1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wie kann Rinnenthal in Zukunft aussehen?

Partein

01.04.2018

Wie kann Rinnenthal in Zukunft aussehen?

Thomas Kraus (vorne links) und Peter Treffler (rechts) erhielten Ehrenurkunden für ihre 30- bzw. 20-jährige Mitgliedschaft. Matthias Stegmeir, Renate Kigle und Christian Treffler (hinten von links) gratulierten.
Bild: CSU

Bei der CSU-Versammlung werden Wünsche formuliert.

Bei der Jahreshauptversammlung der CSU Rinnenthal wurde wieder deutlich, dass die Stadtteilbewohner stets durch Information und Diskussion in die aktuellen politischen Themen eingebunden werden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Vorsitzender Matthias Stegmeir berichtete, dass die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung schon seit Langem Thema des Ortsverbandes war. Für die Weiterführung der schnellen Datenleitungen, auch für Einödhöfe, engagierte sich stellvertretende Ortsvorsitzende Renate Kigle.

Im stets gut besuchten politischen Früh- oder Dämmerschoppen mit dem Landtagsabgeordneten Peter Tomaschko, Stadt- und Kreisräten, dem „Bürgerdialog“, befasste man sich mit der Situation jugendlicher Flüchtlinge, den betreffenden Stadtratsbeschlüssen bis hin zum Ortsentwicklungskonzept für Rinnenthal. Zusammen mit der Stadt Friedberg sollen hier Überlegungen getroffen werden, wie Rinnenthal in 15 bis 20 Jahren aussehen könnte beziehungsweise wie derzeit Wichtiges und Wertvolles für den Ort gesichert werden kann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine Stadtführung in Aichach mit Zweitem Bürgermeister Helmut Beck begeisterte viele Teilnehmer. Bei der vom Ortsverband organisierten Sommerwanderung um Rinnenthal mit dem Bundestagsabgeordneten Hansjörg Durz konnten viele Gäste aus dem Augsburger Raum den lebendigen Stadtteil kennenlernen.

Stadt- und Kreisrat Leo Büchler berichtete über die aktuellen Stadtratsthemen, wie das Friedberger Bürgerschloss, den Neubau des Bauhofes, die Sozialwohnungen sowie die positiven Auswirkungen der Landesausstellung 2020 für Friedberg und die Ergebnisse der Haushaltsberatungen.

Kirchenpfleger Georg Pfundmair bat, auch in ländlich geprägten Stadtteilen für zukunftsfähige Kindergärten einzutreten. Seit 2015 liege für den Rinnenthaler Kindergarten bereits eine Mängelliste vor, die einen bedarfsgerechten Neubau eines Kindergartens in Rinnenthal bei der derzeit außergewöhnlich hohen Neubauförderung zur Folge haben müsste.

Anton Wittmann mahnte nochmals an, sich bei Wohnbauvorhaben der professionellen gemeinnützigen Kreiswohnbau oder der Baugenossenschaft zu bedienen, um wirtschaftlich zu arbeiten und nicht ständig eine Überlastung der Verwaltung zu veranlassen. (FA)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren