1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wie wird das Museum im Schloss einmal aussehen?

Friedberg

11.02.2019

Wie wird das Museum im Schloss einmal aussehen?

Schloss
4 Bilder
Wie sieht das zukünftige Museum im Wittelsbacher Schloss aus?
Bild: Atelier Hammerl München

Plus Das Museum im Schloss Friedberg soll im Frühling eröffnen. Leiterin Alice Arnold-Becker erklärt, was bis dahin alles zu tun ist und wie es einmal aussehen wird.

Im Friedberger Museum haben die Handwerker Einzug gehalten. Momentan werden Vitrinen aufgebaut und die Eingänge für die Zimmer gestaltet. Das Konzept für die Ausstellungsfläche im Südflügel steht, der Zeitplan ist eng getaktet. Die Eröffnung, zu der unter anderem Wissenschaftsminister Bernd Sibler kommt, ist für den Frühling angesetzt. Vorab verraten Museumsleiterin Dr. Alice Arnold-Becker und Kulturamtsleiter Frank Büschel bei einem Rundgang, was geplant ist.

Die Stadt lässt sich die Ausstattung des Museums, das fast 1000 Quadratmeter Nutzfläche aufweist, über eine Million Euro kosten. Die modern und multimedial aufbereitete Schau wird in sieben Schwerpunkten präsentiert: Schloss- und Stadtgeschichte, Uhren, Fayencen, Archäologie, Wallfahrt/Sakralkunst sowie die Künstler Fritz Schwimbeck und Reinhart Heinsdorff. Mitte März, wenn Schreiner, Vitrinenbauer und Grafiker ihre Arbeit beendet haben, kommen die Restauratoren und stellen rund 900 Objekte auf – von der Tonscherbe bis zum Schlossmodell als 3D-Druck.

Die Zimmer des Friedberger Museums sind recht klein

Die Museumschefin Arnold-Becker beschäftigt sich mit dem Thema, seit sie 2007 in Friedberg angefangen hat, schwerpunktmäßig seit dem Umzug des Museums ins Depot im Business-Park 2015. Unterstützt wird sie dabei außer von ihrem Team vom Münchner Innenarchitektur-Büro Hammerl & Dannenberg, das unter anderem für das das Museum Brandhorst und die Pinakothek der Moderne tätig war. Das Konzept auszutüfteln, war nicht einfach, denn die Räumlichkeiten sind in dem denkmalgeschützten Bau vorgegeben. Hauptproblem: Die Zimmer sind vergleichsweise klein. „Das ist eine Herausforderung, ich hoffe aber, dass es auch einen Reiz entfalten wird“, sagt Arnold-Becker.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und so sieht das Konzept aus: Die Schlossgeschichte wird in einem eigenen Raum im Torbogen präsentiert, der kostenlos zugänglich ist. Stadtgeschichte, Uhren, Fayencen und Archäologie werden im ersten Stock präsentiert, wo auch die Museumspädagogik angesiedelt ist. Im Erdgeschoss ist Platz für die Friedberger Künstler sowie Wallfahrts- und Sakralkunst.

Außergewöhnlich ist im Obergeschoss die Enfilade, die viele Besucher bei den Tagen der offenen Tür bewundert haben. Das ist eine Zimmerflucht, die eine besondere Raumwirkung entfaltet. Man wird allerdings nicht von Raum zu Raum durch die Türen gehen können, das lässt die geringe Größe der Zimmer nicht zu. Doch die Perspektive wird mit „Highlight-Objekten“ bestückt, die auf ein Gemälde der Kurfürstin Maria Anna zulaufen. Sie überblickt einen Raum, in dessen Mitte auf einer Tafel die Tonwaren präsentiert werden. Der Künstler Thomas Weil aus Rinnenthal gestaltet dafür einen Läufer mit Motiven von Friedberger Fayencen.

Wie sieht das zukünftige Museum im Wittelsbacher Schloss aus?
Bild: Atelier Hammerl München

Während diese zwei miteinander verbundene Räume umfassen, erhalten die Uhren, die von Friedberg nach ganz Europa verkauft wurden, fünf – davon ein Zimmer, in dem ein Film über das Handwerk läuft. Durch den Flur gelangen die Besucher in die jeweiligen Räume, finden aber zum Beispiel eine Werkbank in einer Nische, auf der sie eine Uhr zusammenbauen können.

Selber etwas zu machen oder zu erforschen, gehört zum Museumskonzept. So wird es in den zwei Räumen für Stadtgeschichte Klappen geben, hinter denen sich Friedberg-Objekte verbergen. Auch der Einsatz von Medien ist vielfältig; hier ist die auf Museen und Ausstellungen spezialisierte Firma P.medien federführend: In den drei Räumen der Sakralkunst werden „mystische Klänge“ zu hören sein, bei den Zeitmessern Uhrenklicken. Bei den Fayencen soll der Kupferstich eines Töpfers als Animation belebt werden, in der Stadtgeschichte sind Interviews mit Zeitzeugen des Kriegsendes als Film zu sehen.

Rund eineinhalb Stunden wird ein Rundgang dauern, schätzt Arnold-Becker. Man kann ihn auf eigene Faust oder mit einem Audio-Guide unternehmen. Für Kinder gibt es eine eigene Variante, durch die der Uhrmacherlehrling Philipp führt, der auch als Figur im Museum präsent sein wird.

Auch ein Café wird es in Schloss Friedberg geben

Erholen können sich Besucher in dem Café mit Terrasse, welches das Museum betreibt. Momentan läuft die Auswahl des Personals für Kasse, Aufsicht und Café. Die Öffnungszeiten werden auf Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr ausgeweitet. Arnold-Becker hofft, dass sich so die Besucherzahlen von früher bis zu 18000 im Jahr weiter erhöhen. Kulturamtsleiter Büschel setzt auf eine Initialzündung durch die Landesausstellung 2020. Das Museum ist zu dieser Zeit, im Gegensatz zum restlichen Schloss, „in Betrieb“. „Das ist ein Glücksfall, denn so kommen wir in den Fokus“, sagt Frank Büschel.

Eindrücke vom Schloss gibt es auch in unserer Bildergalerie:

FA_Schloss_Samstag_77.jpg
86 Bilder
Friedberg feiert sein Schloss
Bild: Mareike König und Ute Krogull


Lesen Sie außerdem den Kommentar: Das Museum wird eine Bereicherung für Friedberg

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Unfallgaffer(2).tif
Aichach-Friedberg

Plus Gaffer bei Unfällen machen Rettungskräften Probleme

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden