Newsticker

Mehr als 15.000: Daimler will wegen der Krise noch mehr Arbeitsplätze streichen

Wirtschaft in Friedberg

07.11.2016

Wo die Möbel wachsen

Perfektes Wetter für einen Messebummel: Die Veranstalter der Infoschau ziehen eine positive Bilanz des Wochenendes.
3 Bilder
Perfektes Wetter für einen Messebummel: Die Veranstalter der Infoschau ziehen eine positive Bilanz des Wochenendes.
Bild: Michael Hochgemuth

Die Aussteller auf der Friedberger Infoschau präsentieren überraschende Neuigkeiten. Ihre Bilanz fällt positiv aus. Wie die Besucher das Angebot bewerten

Grau in Grau und regnerisch war das Wochenende. Das typische Herbstwetter lud viele dazu ein, die Infoschau in Friedberg zu besuchen. Gäste und Unternehmer nutzen die Messe, die im zweijährigen Rhythmus veranstaltet wird, um miteinander in Kontakt zu treten und sich auszutauschen. Organisator und Aktivring-Geschäftsfühter Gregor Pfundmeir sprach von einem „wahnsinnigen Zulauf. Die Aussteller sind bombig zufrieden.“

Die Aussteller waren überwiegend klassische und regionale Handwerker oder Dienstleister wie Elektriker, Autohändler und Installateure. Neben dem Wohnen durfte auch der Körper zu nicht kurz kommen, deshalb wurden verschiedene kosmetische Behandlungen und EMS-Fitness angeboten. Statt sich an der Hantelbank abzumühen, bekommt man eine Montur, die mit Kabeln ausgestattet ist. Die Muskeln werden durch elektrische Impulse kontrahiert, gleichzeitig werden leichte Übungen wie Kniebeugen gemacht. Das Interesse bei den Besuchern für dieses neuartige Training war groß. Besonders junge Gäste wurden von der Neuheit angezogen. So auch Sebastian Langwalter. Er ist beeindruckt von der Technik, die hinter dem gesamten Anzug steckt. „Neugierig bin ich ja sowieso. Wenn dann auch noch Sport und Technik zusammenkommen, dann erst recht.“

Jennifer Dietel war das erste Mal bei der Infoschau. Sie war gleich mit zwei Ständen mit von der Partie. Der Biologin liegt der Aspekt der Nachhaltigkeit besonders am Herzen. Sie kreiert Schmuck zum Beispiel aus Getränkedosen und Kronkorken. Ihr neues Projekt heißt „Full Grown“. Dabei werden Bäume mit Formen und durch Schnitt so gezogen, dass aus einer Pflanze ganze Möbelstücke wachsen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neu war dieses Jahr auch der Streetfoodmarkt, der von den Veranstaltern in Zusammenarbeit mit dem jungen Augsburger Gastronom Kosrat Hama Salih organisiert wurde. Er selbst hat schon mehrmals bei dem Streetfoodmarkt in Augsburg mitgearbeitet und konnte deswegen seine Erfahrungen über den aktuellen Trend mit den Organisatoren Daniel Schindler und Gregor Pfundmeir teilen. Während in der Turnhalle des Gymnasiums Hama Salihs „Grizzly’s Bar“ die Gäste mit Getränken versorgte, wurde im Außenbereich Essen verkauft. Von Pizza über Crêpes bis hin zu Spiralkartoffeln war einiges geboten. Hama Salih ist zufrieden mit der Arbeit bei der Infoschau und könnte sich vorstellen, noch mal Teil der Messe zu sein. Der Pizzabäcker Bence Csöres nutzt die Infoschau zu Werbezwecken. Er ist vor allem als Cateringservice auf Veranstaltungen unterwegs. Melanie Haber war begeistert von der Pizza und der Infoschau im Allgemeinen. „Es ist immer wieder schön hier. Man trifft bekannte Gesichter und kann sich über die Firmen in der Region informieren.“

Unter dem Motto „Wohnen, Bauen und Lifestyle“ haben sich in diesem Jahr so viele Gewerbetreibende wie bisher noch nie zusammengefunden. Die insgesamt 101 Firmen, Organisationen und Vereine füllten nicht nur die beiden Turnhallen. Die Ausstellung erstreckte sich auch über die nähere Umgebung. Wie bereits in den letzten Jahren wurde auch dieses Mal die Rothenbergstraße für den Verkehr gesperrt.

Bei den Ausstellern überwog eindeutig die Zufriedenheit über die Möglichkeit, mit den Kunden in Kontakt zu kommen und über deren Interessen zu reden. Das sieht auch Dieter Weidner von dem Restaurant Golden Amber so. „Wir sind zum dritten Mal mit von der Partie und freuen uns immer über das Feedback von unseren Gästen“, erklärt er. Die Besucherzahl von 2014 – rund 12000 Menschen – wurde auch heuer wieder erreicht, ist Gregor Pfundmeir überzeugt. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren