1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Zugausfälle rund um Friedberg machen ÖPNV-Beauftragtem Sorgen

Interview

12.07.2019

Zugausfälle rund um Friedberg machen ÖPNV-Beauftragtem Sorgen

Die Zugausfälle bei der Bayerischen Regio-Bahn (BRB) könnten zu einer Überfullung der Wagen während des Friedberger Altstadtfests führen.
Bild: Alexandra Sieber

Plus Friedbergs ÖPNV-Beauftragter Manfred Schnell rechnet mit gravierenden Problemen beim Altstadtfest durch die Zugausfälle bei der Paartalbahn.

Herr Schnell, wie schätzen Sie die Auswirkungen der aktuellen Zugausfälle bei der Bayerischen Regiobahn ein?

Manfred Schnell: Das ist für uns ein Schlag vor den Kopf. Vor allem dadurch, dass das Altstadtfest in diese Zeit fällt, gibt es gravierende Auswirkungen. Wir haben obendrein noch im Vorfeld damit geworben, dass die Leute per ÖPNV zur Friedberger Zeit kommen sollen. Das kann ich jetzt ehrlich gesagt nicht mehr uneingeschränkt tun. Ich befürchte eine Überfüllung der Züge während des Altstadtfestests.

Zugausfälle führen nicht nur bei Friedberger Zeit zu Problemen

Zumindest gibt es aber ja beim Altstadtfest Busse im Halbstundentakt zwischen Altstadt und Park-and-Ride-Parkplatz..

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schnell: Genau, und zwar, weil die Stadt da in Vorleistung gegangen ist. Ich wollte sogar für abends noch einen zusätzlichen Wagen, wenn die Linie 200 voll ist, sozusagen als Bereitschaft. Dafür allerdings fehlen beim Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund (AVV) die Busfahrer.

Wie sehen Sie die Auswirkungen des Zugausfalls auch abseits der Friedberger Zeit?

Schnell: Sie sind enorm, denn bei Verspätung eines Zubringerbusses warten die Leute unter Umständen knapp eine Stunde auf ihren Zug. Die Buslinie 211 fährt außerdem jetzt ins Leere, ohne Anschluss an die BRB oder nach Drei von vier Zügen fallen einfach aus, das ist vor allem für Fahrgäste aus Friedberg und Hochzoll eine extreme Angebotsminderung. Ich kenne ÖPNV-Nutzer, die sich nur wegen des üblichen Viertelstundentakts für ein Abo entschieden haben. Die sind jetzt natürlich sauer, denn sie zahlen schließlich dafür.

Friedberg: Bus oder Straßenbahn gute Alternativen zum Zug?

Immerhin gibt es aber ja auch die Straßenbahn und Busverbindungen.

Schnell: Das kann ich als Alternative aber nicht gelten lassen. Wenn man so beispielsweise nach Augsburg möchte, braucht man 40 Minuten. Die BRB fährt nur zehn Minuten.

Welche Möglichkeiten haben Sie jetzt, um das Angebot zu verbessern?

Schnell: Grundsätzlich gar keine, wir können nur Wünsche äußern. Der Landkreis muss diese Angelegenheiten mit dem AVV klären. Trotzdem versuche ich jetzt kurzfristig zu erreichen, dass zumindest je zwei oder drei Triebwagen bei der BRB eingesetzt werden. Das ist bisher nämlich scheinbar nicht der Fall und nicht nur wegen des Altstadtfestes, sondern auch für Pendler ganz wichtig.

Manfred Schnell, ÖPNV-Beauftragter der Stadt Friedberg.
Bild: Matthias Leo

Zugausfälle um Friedberg: Fahrgäste werden schlecht informiert

Werden die Fahrgäste gut informiert?

Schnell: Die Arbeit von BRB und AVV ist da ausbaufähig. Ich war am Donnerstagabend am Bahnhof. Die Anzeige dort stimmte nicht – und das eineinhalb Stunden lang. In der Bahn-App und auf der Internetseite der BRB steht, dass alle Züge Richtung Friedberg pünktlich fahren. Die Busse des Schienenersatzverkehrs vom Park-and-Ride-Parkplatz aus sind Online und über die Bahn-App nicht verfügbar.

Welche Konsequenzen müssen aus der Situation gezogen werden?

Schnell: Ich werde mich erkundigen, ob der Landkreis Schritte eingeleitet hat, um Geld zurückzubekommen. Denn für jede ausgefallene Fahrt müsste die BRB laut Vertrag wohl eine Zahlung an den AVV leisten, die zumindest in Teilen an den Landkreis fließen sollte. Aber auch die Ansprüche der Fahrgäste auf Schadenersatz sind zu prüfen. Auf lange Sicht werde ich mich dafür einsetzen, dass Friedberg Viertelstundentakt erhalten bleibt. Er ist ein Riesending für die Stadt und darf nicht sterben. Ich fürchte aber, dass die Probleme bei der BRB bleiben dürften.

Was ist sonst gerade ihre größte Baustelle als ÖPNV-Beauftragter?

Schnell: Die Änderungen im Busfahrplan ab Dezember. Es gab Ungereimtheiten, die sind zum Großteil ausgeräumt. Nur für Friedberg-Ost kann nicht ganz der Viertelstundentakt garantiert werden. Daran arbeite ich mit dem AVV. Ich sehe die Änderung positiv, auch wenn ich mir einen Zehnminutentakt gewünscht hätte.

Informationen zum Altstadtfestbus finden Sie unter www.friedberg.de/medien/suchergebnis.php?id=5849.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar von Thomas Goßner: Bei der Bahn darf es nicht um Rendite gehen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren