1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Zwei Hunde sterben - Badebucht am Mandichosee gesperrt

Aichach-Friedberg

05.08.2019

Zwei Hunde sterben - Badebucht am Mandichosee gesperrt

Der Mandichosee: Die Badebucht an der Lechstaustufe 23 ist bis auf Weiteres gesperrt. Am Sonntag sind zwei Hunde am Mandichosee gestorben.
Bild: Bernhard Weizenegger

Zwei Hunde haben nach einem Spaziergang am Mandichosee Krankheitssymptome gezeigt und sind gestorben. Die Badebucht ist vorübergehend gesperrt.

Für zwei Hunde endete der Ausflug zum Mandichosee im Kreis Aichach-Friedberg tödlich: Nachdem sie am Sonntagnachmittag in der Nähe der Badebucht unterwegs waren, zeigten sie laut Polizei "starke Krankheitssymptome". Die Tiere wurden sofort versorgt, konnten aber nicht mehr gerettet werden.

Die Badebucht an der Ostseite des Sees, zwischen Surfstation und Kiosk, wurde nach den Vorfällen gesperrt. Nach Angaben der Polizei könne eine Belastung des Wassers mit Blaualgen nicht ausgeschlossen werden. Am Montag wollen die Behörden den Verdacht auf eine erhöhte Blaualgen-Konzentration am Mandichosee genauer untersuchen. Dafür sollen auch die toten Tiere getestet werden.

Verdacht auf Blaualgen am Mandichosee: Wieso sind sie gefährlich?

Die Polizei bittet Hundehalter besondere Vorsicht walten zu lassen und verdächtige Gegenstände und Wahrnehmungen zu melden. Badegäste werden gebeten, die Sperrung der Bucht einzuhalten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Blaualgen werden problematisch, wenn sie sich massenhaft in Gewässern vermehren. Sie lösen beispielsweise Schleimhautreizungen aus. Bei empfindlichen Menschen jucken dann nach dem Baden die Augen oder die Haut. Blaualgen gelten jedoch noch aus einem anderen Grund als gefährlich: Die Cyanobakterien können Toxine produzieren. Die organischen Giftstoffe der Blaualgen wirken aber nur, wenn man das Wasser in großen Mengen schluckt. Kleinkinder oder Hunde sind daher besonders gefährdet.

Auslöser einer Vermehrung von Blaualgen im Wasser sind Nährstoffe wie Phosphor. Als Laie kann man die Cyanobakterien etwa durch grüne Schlieren an der Wasseroberfläche erkennen. Durch die Algen wird das Wasser trüb. "Wenn man knietief im Wasser steht und seine Füße nicht mehr sieht, dann ist Vorsicht geboten", warnt Jutta Fastner vom Umweltbundesamt daher im Gespräch mit dem MDR in Sachsen-Anhalt. (AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.08.2019

Kann es sein, dass die Berichte auf der Startseite wechseln? Jetzt ist er nämlich wieder verschwunden der Artikel. Aichach-Friedberg fehlt und unter Friedberg wird die Linie 6 behandelt.

Permalink
05.08.2019

Ja, das wechselt immer wieder, je nach Aktualität.
Jetzt ist aktuell ein neuer Artikel zu dem Thema im Karussell.
https://www.augsburger-allgemeine.de/friedberg/Zwei-Hunde-starben-Erste-Proben-vom-Mandichosee-ausgewertet-id55103671.html

Permalink
05.08.2019

Ja, danke, dann hatte ich das offensichtlich übersehen. Meinte alle Wechselbilder durchgesehen zu haben.

Permalink
05.08.2019

Warum ist dieser wichtige Artikel zur Warnung von der Startseite verschwunden? Der Mandichosee wird auch von vielen Augsburgern und Königsbrunnern (mit und ohne Hunde) besucht. Die lesen die Seite Aichach-Friedberg eher weniger. Auch wenn die Bucht gesperrt ist und Schilder aufgestellt... wer sagt denn dass sich diese Algen nicht auch an anderen Stellen bilden können. Bei einer soo immensen Gefahr für Hunde sollte die Warnung doch möglichst viele Halter erreichen.

Permalink
05.08.2019

Hallo Maja S., der Artikel ist doch momentan noch auf der Startseite? Und zwar im Karussell ganz oben zu sehen. Dort sind immer die aktuellen und wichtigen Themen aufgeführt. Viele Grüße!

Community-Management der Augsburger Allgemeine
moderator@augsburger-allgemeine.de

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren