Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Mering: Die Energiewende nimmt in Mering Fahrt auf

Mering
24.11.2022

Die Energiewende nimmt in Mering Fahrt auf

Organisatorinnen und Referenten bei "Energie in Bürgerhand": (v. l.) Till Skudelny, Thomas Rebitzer, Laura Rebitzer, Petra von Thienen , Florian Mayer , Peter Mießl, Ernst Haile.
Foto: Florian Mayer

Wie kann Mering seine eigene Energie erzeugen? Laufende Projekte, Ideen und Diskussionen: Im Wasserhaus dreht sich einen Abend lang alles um das Thema erneuerbare Energien.

Zum Thema "Energie in Bürgerhand" konnten sich nach Veranstaltungen in Friedberg nun auch die Meringerinnen und Mering informieren. Die Umweltbeauftragte Petra von Thienen und Bürgermeister Florian Mayer hatten mit dem Forum Zukunft dazu eingeladen. Die Referenten Peter Mießl von der Bürgerenergiegenossenschaft Neuburg-Schrobenhausen-Aichach-Eichstätt (BEG) und Laura und Thomas Rebitzer (DoppelErnte) gaben Einblicke in ihre Arbeit. 

Petra von Thienen berichtete, dass das erste Bürgerprojekt zusammen mit Marktgemeinde und BEG inzwischen in Gestalt einer PV-Anlage auf dem Dach des Kindergartens Kapellenberg umgesetzt worden sei. Aus ihrer Sicht sei es wichtig, dass die Gemeinde die Energieerzeugung in die eigene Hand nimmt, um von Großkonzernen, dem Weltmarkt und fossiler Energie unabhängig zu werden. 

Kreative Ideen für die Bürgerinnen und Bürger

Bürgermeister Florian Mayer ergänzte, dass der Gemeinderat bereits einen Grundsatzbeschluss gefasst habe, demzufolge die Gemeinde energieautark werden möchte. Windenergie und Wärmeversorgung seien ebenfalls Teil des Gesamtpakets und müssten geprüft werden. Die Bürgerinnen und Bürger wiederum könnten ihre Dachflächen für die Stromerzeugung zur Verfügung stellen. Man müsse sich zudem verlässliche Partner suchen, denn allein könne die Gemeinde dies aus seiner Sicht nicht stemmen.

Ernst Haile, der als Moderator durch den Abend führte, stellte als Sprecher des Forums Zukunft dieses vor. Das Forum versteht sich als Plattform für alle Akteure im Bereich der Nachhaltigkeit im Landkreis. Unter anderem sind daraus die Ökomodellregion Paartal und das Projekt "Wittelsbacher Land blüht und summt" hervorgegangen. Als lokaler Akteur ist das Bündnis "Nachhaltiges Mering" Teil des Forums Zukunft. Peter Mießl, Vorstandsmitglied der BEG, stellte deren Aktivitäten in seinem Vortrag vor. Nach erfolgreicher Umsetzung zahlreicher Projekte kann sich diese aktuell vor Anfragen kaum retten. Die BEG verfolgt ein Genossenschaftsmodell. Jede und jeder kann sich daran mit einer Einlage zwischen 100 und 5000 Euro beteiligen. Projekte werden meist über Darlehen der Genossenschaftsmitglieder finanziert, die dann mit zwei bis vier Prozent verzinst werden. Auch die PV-Anlage auf der Kita Kapellenberg wurde so finanziert.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Thomas Rebitzer aus Merching ist vielen als Energiepionier im Landkreis bekannt und außerdem Umweltpreisträger des Landkreises. Bei seinem neuesten Projekt entwickelte er zusammen mit Schülerinnen und Schülern an der BOS Friedberg einen einzigartigen Typ der Agri-PV-Anlage. Die PV-Module sind drehbar, richten sich nach der Sonne aus und können senkrecht gestellt werden, sodass landwirtschaftliche Maschinen die Felder uneingeschränkt bearbeiten können. Auf diese Weise ist es möglich, sowohl Strom als auch Nahrungsmittel auf der gleichen Fläche mit gutem Ertrag zu ernten. Eine erste Anlage befindet sich an der Grenze zu Merchinger Flur. 

Innovative Energie-Projekte in Mering und Merching

Laura Rebitzer, seine Tochter, stellte anschließend mit ihrem Geschäftspartner Till Skudelny das gemeinsam gegründete Unternehmen DoppelErnte vor. In jungen Jahren konnte sie nicht immer die Begeisterung ihres Vaters teilen: "Als Tochter eines Pioniers aufzuwachsen, lässt einen manchmal unter der kalten Dusche verzweifeln, weil die neueste Ökokonstruktion eines Heizungsimitats ausgefallen ist. Aber nur durch Engagement und Erfindergeist funktioniert eine echte Energiewende in Bürgerhand." Nun setzen sie mit der DoppelErnte GmbH überregional Projekte mit dem Agri-PV-System um. Auch steht ein Windradprojekt in Merching kurz vor dem Abschluss. An diesen und anderen Projekten ihres Unternehmens können sich Bürgerinnen und Bürger, auch aus Mering, beteiligen.

Im Anschluss an die Vorträge stellten sich die Beteiligten den Fragen der Gäste. Das Interesse war groß, sich an Bürgerenergieprojekten zu beteiligen. Kritisch gesehen wurde von einer Zuschauerin die Rolle der hiesigen Energieversorger beim Anschluss von PV-Anlagen. Sie habe bereits seit sechs Monaten eine betriebsbereite PV-Anlage auf dem Dach, und der Anschluss sei immer noch nicht freigeschaltet. Dies müsse schneller gehen, wenn man die Energiewende voranbringen wolle.

Beifall fand Landwirt Martin Scherer, der mit seiner Biogasanlage Schul- und Sportzentrum mit Fernwärme versorgt. Dieses Projekt wurde ebenfalls bereits mit dem Umweltpreis des Landkreises ausgezeichnet. Herr Scherer nahm die vielen Fragen zum Anlass, die Gäste auf seinen Hof einzuladen und die dort installierten Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung zu besichtigen. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.