Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom

Bezirksliga Süd

23.05.2015

Ausklang im Schongang

Geht vorerst zum letzten Mal für den TSV Friedberg auf Torejagd: Marcel Pietruska (weiß), der zum Kissinger SC wechselt.
2 Bilder
Geht vorerst zum letzten Mal für den TSV Friedberg auf Torejagd: Marcel Pietruska (weiß), der zum Kissinger SC wechselt.
Bild: Kleist

Kissing verzichtet gegen Neugablonz auf Spieler im Hinblick auf die Relegation zur Landesliga. Absteiger Friedberg empfängt den Meister Türkspor und der FCS hat ebenfalls Heimrecht

Für zwei der drei Bezirksligisten ist die Saison am heutigen Pfingstsamstag beendet – einer geht in eine erfreuliche Verlängerung. Während der FC Stätzling nach einer tollen Saison und dem dritten Platz sicher gut gelaunt in sein Abschlussfest gehen darf, muss der TSV Friedberg den zweiten Abstieg in Folge verkraften. Der Kissinger SC ist in Gedanken wohl schon in der kommenden Woche, wenn es um den Aufstieg in die Landesliga geht. Die Spiele werden einheitlich um 15.30 Uhr angepfiffen.

KissingerSC – Olympia Neugablonz Eines hat beim KSC und dem scheidenden Trainer Sören Dreßler – der ja im kommenden Jahr Schwaben Augsburg trainieren wird – oberste Priorität: Es darf sich bloß keiner mehr verletzen. Deshalb macht Dreßler auch das wahr, was er zu Wochenbeginn schon angekündigt hatte – er schont jeden angeschlagenen Spieler. Franko Berglmeir, Alex Kergel und Peter Müller werden sicher nicht spielen, ein großes Fragezeichen steht noch hinter Quirin Springer. „Dessen Verletzung hat sich als vernarbter Muskelfaserriss herausgestellt, da muss man abwarten“, so Dreßler. Ebenfalls nicht mit von der Partie ist Dominik Koch, der sicher auch noch im ersten Relegationsspiel nicht einsetzbar sein wird. Fabian Wrba und Oliver Mühlberger konnten zumindest wieder schmerzfrei trainieren – ob sie spielen werden, ist jedoch ungewiss. „Die Mannschaft stellt sich somit fast von alleine auf, von der Zweiten wird noch Jonas Springer dazukommen“, so Dreßler. Der möchte sich – ebenso wie Co-Trainer Uli Antunes, der den KSC ebenfalls verlässt – natürlich nach der „hervorragenden Saison mit Platz zwei und dem Sieg im Pokal“ am liebsten mit dem Aufstieg verabschieden. Mehr als das Spiel gegen Neugablonz interessiert in Kissing die Frage, gegen wen es denn am kommenden Donnerstag in der Relegation geht – mögliche Gegner wären Ottobeuren und Durach. „Wir müssen abwarten und es nehmen, wie es kommt“, so Dreßler diplomatisch. Verlassen wird den KSC neben den beiden Trainern auch Dominik Koch, der sich dem FC Königsbrunn anschließt. Dafür hat der KSC auch schon Neuzugänge – unter anderem die Friedberger Bujar Bytyqi und Marcel Pietruska.

Etliche Ausfälle beim Absteiger

TSVFriedberg – Türkspor Augsburg Beim TSV Friedberg geht eine Ära zu Ende – seit der Saison 1989/90 spielte Friedberg immer in der Bezirksliga oder der Bezirksoberliga, eine Saison gar in der Landesliga. Nun muss man zurück in die Kreisliga – und auch dort wird es nicht leicht, den Konsolidierungskurs fortzusetzen. Mit Bujar Bytyqi und Marcel Pietruska (beide zu Kissing), Marco Heckmeier (zurück zum FC Stätzling) und Harun Nurten (zu Stadtwerke) verlassen einige Stützen das Team. Das hat sich in dieser Frühjahrsrunde aber mehr als wacker geschlagen. Gegen den souveränen Meister Türkspor Augsburg aber sind die Friedberger nur krasser Außenseiter, auch weil einige Spieler fehlen. Manuel Guimaraes und Ibo Yildirim fallen verletzt aus, Florian Haug war die ganze Woche krank und wird wohl nicht von Anfang an auflaufen. „Es ist kurios, dass am letzten Spieltag in zwei Klassen der Meister gegen das Schlusslicht spielt“, so Co-Trainer Stefan Reisinger. Nach dem Spiel steigt das Abschlussfest gemeinsam mit der Zweiten und der A-Jugend.

FCStätzling – FC Wiggensbach Auf eines hofft Stätzlings Trainer „Bobby“ Riedl – seine Spieler mögen gedanklich noch nicht ganz bei der Abschlussfeier sein, die ab 18 Uhr ansteht. „Wir wollen das letzte Spiel schon noch gewinnen“, so der Coach. Und gegen Wiggensbach wäre alles andere als ein Sieg eine kleine Enttäuschung. Fehlen werden neben den Langzeitverletzten Losert, Schäffler und Hassmann diesmal Julian Baumann (Beruf), Loris Horn (Schule) und Christoph Mittermaier (Urlaub), dafür steht Stefan Reinthaler wieder zur Verfügung. Eines steht schon fest: Armin Failer bestreitet sein letztes Spiel, er wechselt zu Schwaben Augsburg.

Die weiteren Spiele Wildpoldsried – Schwaben, Bobingen – Thannhausen, Fellheim – Germaringen, Königsbrunn – Erkheim, Haunstetten – Mindelheim (alle Samstag, 15.30 Uhr).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren