Newsticker

Kanzler Sebastian Kurz: Österreich will kein Après-Ski in der neuen Ski-Saison
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Bei den Trainern herrscht Frust vor

16.03.2009

Bei den Trainern herrscht Frust vor

Nein - den lang ersehnten Auftakt in die Frühjahrsrunde hatten sich die Teams aus dem Altlandkreis Friedberg sicher ganz anders vorgestellt.

Die negativen Ergebnisse überwogen bei der Premiere nach der langen Winterpause - nur der SC Eurasburg durfte in der A-Klasse Aichach jubeln. Der SCE feierte mit 2:1 gegen Hörzhausen einen Sieg, erst seinen dritten in dieser Saison übrigens.

Werner Heiß, dem Trainer des TSV Friedberg, war auch am Tag nach dem 1:3 beim ASV Fellheim der Frust noch deutlich anzumerken. "Leichter hätte man in Fellheim glaube ich noch nie gewinnen können - nur wir haben's nicht getan. Die haben bei drei Standardsituationen dreimal aufs Tor geschossen und zweimal hat bei uns halt die festgelegte Zuordnung nicht gepasst und der Ball war drin", ärgerte sich der verletzte Coach. Fellheim ließ Friedberg spielen und dem TSV fiel wenig Zwingendes ein. Der zweite "Nackenschlag" für Heiß kam dann beim Bekanntwerden der anderen Ergebnisse der Bezirksliga Süd - schließlich hatte Schwaben verloren und Oberhausen nur Remis gespielt. "Wir haben eine große Chance auf Platz zwei verspielt", ärgerte sich Heiß.

Die Moral passt

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unzufrieden mit dem Ergebnis, aber nicht mit der Leistung seines Teams war Oliver Tuffentsammer, der neue Chefcoach des BC Rinnenthal. Das 1:1 gegen Wiesenbach, den Mitkonkurrenten im Abstiegskampf der Bezirksliga Nord, könnte zu wenig gewesen sein. "Wir waren nach vorne einfach zu ungefährlich, wir haben zweimal nur die Latte getroffen und zudem einen Elfmeter verschossen - so hat es halt nicht gereicht", so Tuffentsammer. Einsatz und Moral hätten gestimmt, meinte er, nur der Ertrag nicht. "Wiesenbach hat nur auf unsere Fehler gewartet und es ist einfach auch nicht unser Ding, wenn wir das Spiel machen müssen", erklärte der Trainer.

Auf schweißtreibende Trainingseinheiten müssen sich die Akteure des TSV Dasing in den kommenden Wochen einstellen. Trainer Alex Dürr kündigte an, jetzt nochmal so "richtig Gas" zu geben. Das 0:1 gegen Thierhaupten war ein Rückschlag für die Autobahner im Titelrennen der Kreisliga Ost. "Die Einstellung hat nicht gepasst und wir haben so schwach wie noch nie gespielt. Die Chance auf den Sieg wäre da gewesen, so gesehen ist die Niederlage doppelt ärgerlich", schimpfte Dürr. Am kommenden Sonntag ist Dasing spielfrei, die beiden Wochen bis zur nächsten Partie sollen nun genutzt werden, um auch "spielerische Elemente" wieder zu trainieren, meinte Dasings Trainer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren