Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch

Landesliga Südwest

18.11.2018

Die Mannschaft muss liefern

Die Akteure des SV Mering stehen nach dem 0:7 gegen Landsberg nun im Heimspiel gegen den FC Kempten in der Pflicht. Gegen den Aufsteiger aus dem Allgäu wird vom Trainerduo Kitzler/Cappek ein Sieg gefordert.
Bild: R. Fischer

Eine Woche nach dem Debakel beim TSV Landsberg fordert Merings Trainerduo Kitzler/Cappek einen Sieg. Das dürfte gegen Kempten aber nicht leicht werden.

Die Aussage von Merings Trainer Gerhard Kitzler ist klar un unmissverständlich: „Ein Sieg ist Pflicht!“ Eine Woche nach dem debakulösen 0:7 gegen den TSV Landsberg steht der MSV vor dem Spiel gegen den starken Aufsteiger FC Kempten (Sonntag, 14 Uhr) also in der Pflicht.

Während der Woche mussten die Meringer Fußballer im Training erfahren, wie tief ihre Trainer durch das Desaster beim Tabellenführer getroffen waren. „Wir haben schon etwas härter trainiert“, räumte gerhard Kitzler. Doch nicht nur das, es wurde auch intensiv gesprochen. „Wir haben noch einmal betont, dass man so, wie wir in Landsberg gespielt haben, nicht auftreten darf – und die Einsicht bei den Spielern war da“, erklärte der Coach. Nun werde also ein sichtbare Reaktion von der Mannschaft erwartet. „Man kann mal derb verlieren, aber dann muss man auch wieder aufstehen“, gab Kitzler seinem Team mit.

Eines hat der Meringer Coach bereits angekündigt: Es wird Veränderungen geben – nur welche, das wollte er nicht verraten. „Wir wollen die Spannung hoch halten, die Spieler werden es selbst erst am Spieltag erfahren“, meinte der Trainer, der sich und seinen Trainerkollegen Christian Cappek ebenfalls in der Pflicht sieht. „Wir können nicht jemandem die Schuld zuweisen, auch wir stehen im Fokus“, sagte er.

Gegen Kempten wird es sicher nicht leicht, dessen sind sich die beiden Trainer bewusst. „Da haben wir in der Hinrunde 1:3 verloren und das ist eine starke, unangenehm zu bespielende Mannschaft – aber wir brauchen etwas Zählbares und das wollen wir auch erreichen“, so Kitzler. Personell wird der MSV den Kader im Einsatz haben, der in den letzten Wochen zur Verfügung stand. Bajram Gocevic ist nach wie vor im Urlaub, dafür haben die angeschlagenen Harald Kerber, Markus Gärtner und Markus Nix weitere Fortschritte gemacht. „Die sind alle ein gutes Stück weiter als letzte Woche“, meinte Kitzler – also durchaus Alternativen für die Startformation. Wie auch immer, einen weiteren Ausrutscher jedenfalls wollen sich die Meringer nicht leisten.

Die weiteren Spiele Egg an der Günz – Türkspor Augsburg, SoVgg Kaufbeuren – Cosmos Aystetten, FC Gundelfingen – BCF Wolfratshausen, VfR Neuburg – SC Olching (alle Samstag, 14 Uhr); Garmisch-Partenkirchen – FC Memmingen II, Geretsried – SC Ichenhausen (beide Samstag, 15 Uhr); FV Illertissen II – Oberweikertshofen (Sonntag, 14 Uhr); TSV Gilching – TSV Landsberg (Sonntag, 15 Uhr).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren