Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige

Volleyball

22.01.2019

Die Siegesserie wird ausgebaut

Da kommt Freude auf: Die Herren II des TSV Friedberg sind nach wie vor ein Titelkandidat in der Bayernliga.
Bild: Philipp Schröders

Der TSV Friedberg II führt nach dem Sieg gegen Haunzenberg die Bayernliga weiter an. Das Team feiert den siebten Erfolg hintereinander.

Mit großem Rückenwind gingen die Volleyballer des TSV Friedberg II in die Partie gegen den TV Haunzenberg. Schließlich war man Tabellenführer und hatte gegen Dachau III überzeugend gespielt.

Der erste Satz begann aus Sicht der Heimmannschaft mäßig. Sie verpasste den Start und Haunzenberg ging mit bis zu fünf Punkten in Führung. Ersatzcoach Pegter Wörner sah sich gezwungen, eine Auszeit zu nehmen um die Mannschaft „aufzuwecken“ und den Spielfluss des Gegners zu unterbrechen. Das gelang ihm auch, denn jetzt erkämpften sich der den Ausgleich. Friedberg war fortan sowohl technisch, als auch spielerisch besser und entschied den hart umkämpften ersten Satz doch noch mit 25:22 Punkten für sich. Der Übergang vom Ende des ersten Satzes zum Anfang des zweiten war fließend. Friedberg startete weiter durch und führte schnell. Das Match hatte sich gedreht und nun musste Haunzenberg alle Register ziehen. Wörner wechselte aber klug und brachte mit Böck, Gmeiner und dem Bayernliga-Debütant maximilian Gold neue Energie ins Spiel. Die Konstanz der Leistung wurde nicht gefährdet, der TSV ließen sich den Satz nicht mehr entreißen und gewann klar mit 25:18.

Danach wurde Friedberg allerdings ein wenig zu siegessicher. Haunzenberg arbeitete sich Stück für Stück wieder in das Spiel hinein und verhinderte durch viel Einsatz in den langen Ballwechseln eine Friedberger Führung. Der Satz blieb bis zum Ende hin offen und umkämpft. Durch mehr Anstrengung und mehr Motivation hatten die Gäste jedoch die Nase knapp mit 25:23 vorn. Die folgende Ansprache von Wörner hatte sich gewaschen. Er feuerte seine Mannschaft zu mehr Mut und Spielfreude an, wechselte erneut und hatte mit dieser Strategie Erfolg. Die Mannschaft schaffte es, die Vorgaben umzusetzen und ihre spielerische Stärke zu zeigen. Auch technisch war die Heimmannschaft nun klar überlegen und setzte sich mit 25:20 durch. Mit dem 3:1 setzte der Tabellenführer seine Siegesserie weiter fort und bleibt im Kampf um die Meisterschaft dabei. Am Sonntag muss der TSV II zum Internat WWK VCO München.

Friedberg Bajusz , Böck, Décombe, Fröhlich, Gold, Gmeiner, Hofmann, Sdzuj, Strempel, Vo.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren