01.02.2014

Doppelspieltag

Die Friedberger in Siegerpose – so möchten sich Andreas Eichhorn, Christian Hurler, Florian Schweikart (verdeckt), Fabian Gumpp und Alex Hurler (von links) auch beim ersten Heimspiel im Jahr 2014 ihrem Publikum präsentieren.
Bild: Kleist

Die Herren und die Damen des TSV Friedberg genießen am Sonntag Heimrecht und haben sich Siege gegen Neumarkt und Ingolstadt zum Ziel gesetzt

Gibt es am Sonntag sechs Punkte in der TSV-Halle zu bejubeln? Möglich wäre es, denn die Herren (3. Liga) und die Damen (Landesliga) des TSV genießen am 2. Februar Heimrecht. Die Herren treffen ab 15 Uhr auf Neumarkt, die Damen schlagen um 12 Uhr gegen Ingolstadt auf.

Die im Jahr 2014 bislang durchwegs siegreichen Damen I des TSV empfangen den Tabellenvierten MTV 1881 Ingolstadt. „Wir stellen uns auf ein spannendes Spiel ein. Ingolstadt ist das einzige Team der Liga, gegen das wir bisher noch nicht gespielt haben“, so TSV-Trainer Christian Hurler. Der möchte trotz der letzten, sehr erfolgreichen Monate das Wort Aufstieg aber noch nicht laut aussprechen. „Wir sind angetreten, um eine gute Saison zu spielen. Das ist auch weiterhin unser Motto. Dass wir als derzeit Tabellenzweiter alle Chancen haben, ist ein gutes Gefühl. Entscheidend ist aber, wo wir Mitte März positioniert sind“, lässt Hurler wissen und richtet seinen Fokus auf Sonntag: „Um auch später noch über dieses Thema sprechen zu können, sollten wir am Sonntag erst mal die drei Punkte holen.“

Drei Punkte sind auch das Ziel seines Bruders Alexander, der gemeinsam mit Sven Lehmann die erste Herrenmannschaft in der 3. Liga trainiert. Deren Gegner wird ab 15 Uhr der ASV Neumarkt sein. „Mit unseren derzeitigen Ansprüchen, mit den besten Teams der Liga um die Tabellenspitze zu konkurrieren, sollten wir gegen Neumarkt auf alle Fälle punkten“, setzt Alexander Hurler die Zielvorgabe, warnt aber auch davor, den Gegner zu unterschätzen. „Neumarkt hat in diesem Jahr bereits den MTV München geschlagen und auch wir waren im Hinspiel mit 0:1 im Rückstand. Deshalb wissen wir, dass keiner von uns den ASV auch nur eine Sekunde auf die leichte Schulter nehmen darf“, so die eindringliche Warnung des Spielertrainers. Im Hinspiel wendete sich das Blatt noch zugunsten des TSV. Der Satzverlust rüttelte die Mannschaft wach, was letztlich mit einem 3:1-Erfolg belohnt wurde.

Doch erweist sich die Situation der Mannschaft derzeit als weit komplizierter. Spielertrainer und Zuspieler Alexander Hurler und Trainer Sven Lehmann müssen in den letzten Tagen zahlreiche Ausfälle in Kauf nehmen: „Prüfungsstress, Verletzungen und arbeitsbedingte Ausfälle erschweren unsere Trainingssituation enorm“, spricht das Trainerduo die verletzungsbedingten Ausfälle von Marco Schreiber und Lucas Nawrath ebenso an wie die Trainingsabwesenheit von Samuel Podstupka und Fabian Gumpp, die unter der Woche in Karlsruhe und Heidelberg sind. „Trotz allem hat Fabian am letzten Wochenende ein super Spiel gemacht und auch Lucas wird voraussichtlich bis zum Wochenende wieder zu uns stoßen“, hofft das Trainerduo, das sich auf das erste Heimspiel 2014 freut: „Nach zwei Auswärtsspielen ist es umso schöner, wieder vor heimischem Publikum antreten zu dürfen“, meinten die beiden. „An unser letztes Heimspiel, das 3:2 gegen Zschopau vor über einem Monat, erinnern wir uns gerne. Hoffentlich können wir unsere Zuschauer auch diesmal mit einem hochklassigen Spiel und möglichst drei Punkten beglücken“, so Hurler und Lehmann. Der Kader: Münster, Lehmann, Eichhorn, Panz, Nawrath, Podstupka, Birkholz, Hurler, Schweikart, Gumpp, Stöcker, Hurler

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20rufi013.tif
A-Klasse OstOst

Rinnenthal II trotzt dem Spitzenreiter

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen