Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige

Schwimmen

23.01.2019

Drei Starts – drei Titel

Der Friedberger Robin Lienhart erlebte äußerst erfolgreiche bayerische Meisterschaften in Würzburg. Er startete dreimal, holte dreimal den Titel und stellte zwei neue Bestzeiten auf.
Bild: Henrik Herzog

Der Friedberger Robin Lienhart trumpft in Würzburg bei den bayerischen Meisterschaften groß auf. Zweimal ist er dabei so schnell wie noch nie.

In Würzburg, der Hauptstadt des Bezirks Unterfranken, fanden die bayerischen Meisterschaft im Schwimmen über die langen Strecken statt. Im Wolfgang-Adami-Bad, wo sonst die Freiwasser-Stars des SV Würzburg 05 trainieren, waren 24 Vereine und 143 Teilnehmer gemeldet. Als einziger Landkreisschwimmer ging der Friedberger Robin Lienhart für den SV Augsburg an den Start.

Er hatte ein hartes Programm vor sich. Es standen 1500 Meter Freistil, 400 Meter Lagen und 800 Meter Freistil auf dem Programm. Für einen Tag bedeutete das 2700 Wettkampf-Meter. Eine Mammutaufgabe, doch diese Herausforderung machte dem Athleten auch Spaß. Über 1500 Meter Freistil fand er schnell in seinen Rhythmus und schwamm ziemlich konstante Durchgangszeiten. Nach einem schnellen letzten Hunderter beendete er sein Rennen mit einer neuen Bestzeit von 18:20,83 Minuten. Dies bedeutete Platz 1 im stark besetzten Jahrgang 2006 vor seinen Konkurrenten aus München und Aschaffenburg.

Nach einer nur kurzen Erholungszeit von eineinhalb Stunden stand bereits das nächste Rennen, die 400 Meter Lagen, auf dem Programm. Hier werden hintereinander jeweils 100 Meter Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil geschwommen. Eine sehr anspruchsvolle Strecke. Robin Lienhart teilte sich sein Rennen geschickt ein und konnte das Rennen wieder mit einer neuen Bestzeit von 5:18,56 Minuten deutlich vor seiner Konkurrenz aus München und Regensburg für sich entscheiden.

Den dritten bayerischen Titel holte sich der Friedberger dann am späten Nachmittag über 800 Meter Freistil. Fast die gesamte Konkurrenz seines Jahrgangs schwamm mit ihm im selben Lauf. So konnte er sich gut orientieren. Bereits nach 200 Meter setzte sich Lienhart von seinen Kontrahenten ab und lieferte sich ein packendes Rennen mit dem ein Jahr älteren Schwimmer auf der Nachbarbahn. Beide zogen sich gegenseitig und hatten am Ende über eine halbe Bahn Vorsprung vor dem Rest des Feldes. Dank seines guten Schlussspurtes hatte Robin Lienhart am Ende die Nase vorn und wurde in einer tollen Zeit von 9:34,20 Minuten wieder Erster. Die Plätze zwei und drei gingen an seine Konkurrenten von den Wasserfreunden aus München. Trotz des anstrengenden Wettkampftages war die Freude über drei erste Plätze riesengroß. Ende Februar findet nun – ebenfalls in Würzburg – die süddeutsche Meisterschaft über die langen Strecken statt. Auch da wird Robin Lienhart wieder ins Becken steigen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren