Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Ein erster Schritt für den TSV Friedberg in der Fußball-Bezirksliga

Fußball-Bezirksliga

21.09.2020

Ein erster Schritt für den TSV Friedberg in der Fußball-Bezirksliga

Debütant Theo Prendke (schwarzes Trikot) feierte beim 3:0-Sieg des TSV 1862 Friedberg gegen Neusäß einen guten Einstand. Für den TSV ist es ein erster Schritt zum angestrebten Klassenerhalt.
Bild: Otmar Selder

Stätzling muss sich trotz guter erster Hälfte geschlagen geben, Friedberg hält den Anschluss an die Nicht-Abstiegsränge in der Fußball-Bezirksliga.

In der Bezirksliga könnten die Gefühlswelten bei den beiden Friedberger Vereinen unterschiedlicher nicht sein. Während der TSV Friedberg mit einem 3:0 gegen Neusäß perfekt startete, kam Stätzling zuhause mit 0:4 unter die Räder.

FC Stätzling - TSV Meitingen 0:4 Eine vom Ergebnis her deutliche 0:4-Niederlage musste der FCS im Heimspiel gegen den TSV Meitingen einstecken. Dennoch gefielen die Stätzlinger mit einer ansprechenden Leistung und vielen Torchancen in der ersten Hälfte. Dabei hatten Horn und Heiß die ersten guten Gelegenheiten. Zwischendurch verzeichnete Meitingen zwar einen ersten Warnschuss, , in der 26. Minute kämpfte sich Heiß jedoch bis an die Torlinie vor, fand mit seiner Hereingabe jedoch keinen Abnehmer.

Die Begegnung hatte ein gutes Tempo und war umkämpft, worunter jedoch der Spielfluss litt. Die beste Stätzlinger Torchance hatte schließlich Horn in der 40. Minute mit einem Kopfball. Die ansehnliche Leistung des FCS in den ersten 45 Minuten bekam kurz vor der Pause jedoch einen Dämpfer, als Meitingen durch Duvnjak in Führung ging.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Stätzling verliert klar in der Fußball-Bezirksliga

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel zwang Sert den Gästekeeper zu einer Parade. In der 56. Minute schlugen erneut die Meitinger eiskalt zu. Heider verwertete einen Steilpass zum 0:2. Auf der Gegenseite gesellte sich nun das Pech hinzu, weil ein abgefälschter Freistoß von Losert nur die Querlatte traf.

Die Entscheidung fiel schließlich in der 63. Minute: Deppner spitzelte den Ball am FC-Torwart Mrozek zum 0:3 ins Gehäuse. Gut fünf Minuten später verwertete Deppner eine Hereingabe und erhöhte auf 0:4. Stätzling bemühte sich zwar um den Ehrentreffer, konnte aber keinen gefährlichen Abschluss mehr abgeben.

TSV Friedberg - TSV Neusäß 3:0 Beim Re-Start der Bezirksliga Süd haben die Friedberger Fußballer den TSV Neusäß verdient mit 3:0 besiegt und damit im Kampf um den Klassenerhalt zumindest diesen Mitkonkurrenten auf Abstand gehalten. Dadurch, dass aber die übrige Konkurrenz (Kaufering, Viktoria, Babenhausen) ebenfalls punktete, bleibt es hinten weiterhin äußerst spannend.

Fußball-Bezirksliga: Friedberg fährt einen Sieg ein

Trainer Markus Specht war mit seinen Mannen zufrieden, auch wenn er einräumte, dass die Neusäßer sicherlich keinen guten Tag erwischt hatten. Zurecht, denn Friedberg war offensiv eine Klasse besser als die Neusäßer, die es in dieser Saison auf magere zwölf Tore bringen. Zu sehen war das an den Bemühungen ihrer Offensive, die über 90 Minuten keine wirkliche Torchance verbuchte.

Dafür verstärkten die Neusäßer aber die Abwehr um Libero und Ex-Friedberger Frank Lehrmann, an der sich die Offensivleute des TSV 1862 mit Pietruska, Bunk und dem erfrischend aufspielenden jungen Debütanten Theo Prendke oftmals festrannten.

Aber die Hausherren ließen nie einen Zweifel aufkommen, dass die Punkte in Friedberg bleiben wer-den. Marko Mladenovic ließ die Friedberger erstmals in der 15. Minute jubeln, als ihm Pietruska den Ball mustergültig auflegte.

Fußball-Bezirksliga: Pietruska schnürt einen Doppelpack

Nach der Pause plätscherte die Partie ein wenig dahin und es dauerte, bis die Friedberger nachlegen konnten. Mladenovic und Pietruska vergaben gute Chancen, ehe Simon Bunk in der 80. Minute das 2:0 besorgte. Bujar Bytyqi hatte zuvor zwei Gegenspieler ausgetanzt und dann seinen Mitspieler in Schussposition gebracht. In der Schlussphase wech-selten die Gäste drei frische Kräfte ein und spielten offensiver. Doch der Schuss ging nach hinten los: Mit einem Konter in der Nachspielzeit besorgte Pietruska das 3:0, das auch dem Spielverlauf entspricht. (mit bidi)

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren