1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Ein „gebeutelter“ Gegner kommt

Handball

26.11.2016

Ein „gebeutelter“ Gegner kommt

Daniel Okyere (rechts, hier neben Jogo Ferraz bei einem Testspiel gegen die HSG Wetzlar) wird den TSV Friedberg in Richtung Gersthofen verlassen.
Bild: Kleist

Friedbergs Bayernliga-Team trifft zu ungewohnter Zeit auf eine Mannschaft, die ein hartes Sportgerichtsurteil verkraften muss. Ein Spieler verlässt den TSV

Die Bayernliga-Handballer des TSV Friedberg haben es an diesem Wochenende mit einem „gebeutelten“ Gegner zu tun. Der TV Erlangen-Bruck ziert nämlich nun mit null Punkten auf der Habenseite das Tabellenende. Den Franken wurden sämtliche bislang erspielte Punkte abgezogen, das sie einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt hatten. Das Spiel in Friedberg beginnt am Samstag zu ungewohnter Uhrzeit – nämlich schon zum 18 Uhr. Um 20 Uhr bestreitet die „Dritte“ des TSV dann das Bezirksoberliga-Derby gegen den VfL Günzburg. Spielfrei ist die zweite Mannschaft des TSV.

TSVFriedberg I Der TV Erlangen-Bruck steckt nach diesem Sportgerichtsurteil nun auf einen Schlag mitten drin im Abstiegskampf. Eigentlich waren sie im gesicherten Mittelfeld zu finden, ehe ihnen alle erspielten Punkte aus den ersten sieben Saisonspielen aberkannt wurden. Am vergangenen Wochenende verloren sie schließlich zu Hause gegen Rimpar II und bleiben damit weiter ohne jeden Zähler.

Erlangen-Bruck spielt ein ähnliches Defensivsystem wie der letzte Friedberger Gegner Waldbüttelbrunn. In einer 6:0-Formation rücken die beiden Halbspieler weit heraus. Damit hatten die Herzogstädter vor einer Woche große Probleme, in Waldbüttelbrunn konnten sie offensiv nicht überzeugen und kassierten dort somit ihre zweite Saisonniederlage. Der Tabellenletzte ist zudem mit seinen schnellen Außen sehr konterstark und sie haben einen dynamischen Kreisläufer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der TSV Friedberg muss weiterhin auf den am Rücken verletzten Manuel Scholz verzichten. Dafür ist Alexander Grobe am Samstag wieder mit dabei. Außerdem rückt Matthias Lang aus der Zweiten in den Kader. Der Rechtsaußen soll Friedberg weitere Optionen bieten und die beiden Linkshänder auf seiner Seite entlasten. Fraglich ist aber der Einsatz von Paul Thiel. Er ist am Donnerstag im Training umgeknickt.

Und es gibt noch ein Personalie: Daniel Okyere wird nicht mehr für Friedberg auflaufen. Der Kreisläufer kam in dieser Spielzeit bei den Herzogstädtern kaum zum Einsatz, darum wechselt er zurück nach Gersthofen.

Trainer Manuel Vilchez-Moreno will zurück in die Erfolgsspur finden. Nach der Niederlage in Waldbüttelbrunn habe die Mannschaft die gesamte Woche über im Training die richtige Antwort gegeben, so der Spanier. „Die Mannschaft ist motiviert und brennt darauf, wieder zu gewinnen. Alle wollen am Samstag ihren besten Handball zeigen, dafür haben wir eine Woche lang hart gearbeitet.“

Die Abstiegszone wird immer größer

TSVFriedberg II Friedbergs Zweite ist zwar spielfrei, doch die TSV-Akteure werden genau hinschauen, was die Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt treibt. Das hat seinen Grund: Denn auch der TuS Fürstenfeldbruck hatte in zwei Spielen einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt und wurde so mit einem Punktabzug bestraft. Davon profitieren die HSG Würm-Mitte (nun 4:12 Punkte) und der TV Immenstadt (nun 5:11 Zähler). Die beiden Teams rücken dem TSV Friedberg II (6:12) nun dichter auf den Pelz. Die Abstiegszone reicht nun von Platz sieben (Kempten/8:10) bis zum Schlusslicht Süd/Blumenau (4:12). (mit pkl)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_2979.tif
Bezirksliga Ost

Stätzlinger Spieler schauen beim Jubeln nur zu

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket