1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Ein übermächtiger Gegner kommt zum TSV Friedberg

Bezirksliga Süd und Nord

15.11.2019

Ein übermächtiger Gegner kommt zum TSV Friedberg

Nicht nur hinterherlaufen wollen Michael Pfeifer (Mitte, rotes Trikot) und Philipp Boser (rechts) vom TSV Friedberg, wenn es gegen Aystetten geht.
Bild: Peter Kleist

Friedberg erwartet den souveränen Spitzenreiter Aystetten. Der FC Stätzling hat sich beim Gastspiel in Altenmünster einiges vorgenommen.

Am Sonntag um 14 Uhr kommt der Landesliga-Aspirant Cosmos Aystetten ins TSV-Stadion an der Hans-Böller-Straße und da wird den Friedbergern eisiger Wind ins Gesicht wehen. Der FC Stätzling gastiert gleichzeitig in Altenmünster und hat durchaus einen Dreier auf der Rechnung.

TSV Friedberg - Cosmos Aystetten Das ist – zumindest auf dem Papier – ein schier übermächtiger Gegner für den Klassen-Neuling TSV 1862. Denn die Gäste unter ihrem ehrgeizigen Trainer Marco Löring wollen unbedingt wieder in die Landesliga, haben die letzten neun Spiele allesamt gewonnen und führen die Tabelle mit neun Punkten Vorsprung an. Und im Hinspiel gab’s für die Friedberger eine 0:5-Klatsche.

Friedberg will sich nicht verstecken

Aber vielleicht ist gerade diese haushohe Favoritenrolle der Aystetter ein Ansporn für die Elf von Markus Specht. Denn gegen hoch eingeschätzte Mannschaften hat sein Team oft gut ausgesehen. „Es wird Zeit, dass wir auch mal zu Hause wieder überraschen“, sagt Specht. Denn vor eigenem Publikum haben Pietruska, Bamario, Bülles und Co. nur vier von 19 Punkten geholt. Mit Ausnahme von Fabian Franz sind alle Mann dabei. Und man hofft, dass die so manches Mal überforderte Abwehr diesmal ähnlich stark wie zuletzt in Königsbrunn auftritt. „Wir werden uns nicht verstecken“ verspricht der TSV-Coach.

Der Trainer will noch zwei Siege

Altenmünster - FC Stätzling Nachdem der große Wurf mit dem 1:3 gegen Gersthofen ausgeblieben ist, wollen die Stätzlinger mit einem Dreier in Altenmünster dranbleiben an der Spitze. Denn die Leistung gegen den Spitzenreiter war respektabel. Die beiden letzten Spiele vor der Winterpause gegen Altomünster und Nördlingen II (beide auswärts) will Coach Andreas Jenik unbedingt gewinnen. Die Platzherren weisen nur drei Zähler weniger auf als der FCS und liegen auf Rang neun. Aber im Hinspiel hatten die Grünweißen mit Altenmünster ihre Probleme, ehe sie doch noch mit 3:2 ihren ersten Sieg einfuhren. Jenik baut am Sonntag um 14 Uhr auf den gleichen Kader wie zuletzt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren