Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland

Handball Bezirksoberliga

16.03.2015

Erfahrung schlägt Jugend

Gegen die Erfahrung eines Johannes Luderschmid (links) hatte der KSC (rechts Felix von Trotha) wenig entgegenzusetzen.
Bild: Kolbert

Im Derby gegen Kissing präsentiert sich der TSV III bärenstark aufgestellt

Einen deutlichen Sieg warfen die Handballer des TSV Friedberg III im BezirksoberligaDerby gegen den Kissinger SC heraus. Mit dem 32:24 (17:11) machten die diesmal bärenstark aufgestellten Friedberger den Klassenerhalt perfekt, während der KSV als Neunter nach wie vor zittern muss.

Kissings einzige Führung war gleich zu Beginn das 2:1, danach liefen die KSCler stets einem Rückstand hinterher. Im Vergleich zur Vorwoche trat Kissing eher emotionslos auf – das junge Team agierte ohne Biss und Friedberg hatte leichtes Spiel. Mit Luderschmid, Schupp und Heekeren hatten die Gastgeber Spieler in ihren Reihen, die die Lücken in der offensiven Abwehr nur allzu gerne ausnutzten. Schon zur Pause führte der TSV III komfortabel mit 17:11. Kissing kämpfte sich bis auf 15:20 heran, musste dann dem hohen Tempo Tribut zollen und Friedberg enteilte auf 23:16. Beim TSV stand reichlich Erfahrung im Kader, die höherklassig erfahrenen Spieler waren der Garant für den Sieg. Der jungen KSC-Truppe (Durchschnittsalter 22 Jahre/Friedberg 28 Jahre) konnte ohne Führungsspieler nicht mithalten. So stand am Ende nach einem „unaufgeregten“ Derby ein deutliches 32:24 für den TSV III an der Anzeigetafel. (jura)

Friedberg Schwarz, Schießl, Stehr, Weigl (3), Weiß (2), Scheiber (2), Schupp (4/3), Schwair (1), Luderschmid (4), Guba (5), Wuttke (1), Morbitzer (3), Heekeren (4), Egidy (2). – Kissing Fischer, Leuprecht; von Trotha (1), Zechmann (1), Baur, Barth (3), Th. Fuchs, Schneider (1), Reichel (8/3), T. Fuchs, M. Sannwald (4), Antonitsch, B. Sannwald (3), Zaja (3)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren