Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche

30.03.2015

Erneut Prügel für den TSV II

Viel zu selten setzten sich die TSV-Angreifer wie hier Christian Loris (schwarz) durch.
Bild: Peter Kleist

Friedberg unterliegt dem Vorletzten aus Ismaning deutlich

Im Handball-Kellerduell setzte es für den TSV Friedberg II unerwartet deutliche Prügel. Gegen den Vorletzten der Bayernliga, den TSV Ismaning, verloren die Friedberger mit 16:31 (6:15).

Diese Begegnung war quasi das Spiel um den vorletzten Tabellenplatz in der Bayernliga. Doch von Beginn an lief nicht viel bei den Hausherren. Die Herzogstädter versuchten, mit einem offensiven Stefan Knittl die Kreise des Ismaninger Mittelmannes zu stören. Dies gelang leidlich, dafür hatten die anderen gegnerischen Rückraumspieler manchmal zu viel Platz. Dafür lief vorne gar nichts. Ohne Alex Kurtenbach fehlte die Gefahr aus der Distanz völlig, die Abschlüsse von Knittl und Schwarz waren letztlich zu harmlos. Der TSV tat sich unglaublich schwer, zu gefährlichen Aktionen zu kommen – und hatte man mal freie Wurfbahn, waren die Würfe zu unplatziert. Die erschreckende TSV-Quote blieb bei zwei erfolgreichen Angriffen in zehn Minuten – und so lag man zur Pause schon aussichtslos mit 6:15 hinten.

Im zweiten Durchgang hielten die Friedberger Offensivprobleme an. Bis zur 45. Minute hielten die Gäste das Tempo hoch und setzten sich immer weiter ab, über ein 20:7 und 24:9 steuerte das Kellerduell seinem Ende entgegen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der aus der dritten Mannschaft reaktivierte Michael Stehr brachte noch etwas Leben ins Friedberger Angriffsspiel – zudem fuhr Ismaning sein Tempo angesichts der klaren Führung herunter. Für die daraus resultierenden Tore waren auch die vier A-Jugendlichen Loris, Prechtl, Wiesner und Morbitzer verantwortlich. Am 31:16-Sieg der Ismaninger änderte das freilich nichts mehr.

Trainer Dieter Braun war enttäuscht: „Wir waren im Angriff zu harmlos. Das war keine gute Leistung, wir dürfen nicht so hoch verlieren.“ (gia)

Friedberg Eberle, Dorsch; Loris (3), Prechtl (2), Schneider (2/2), Knittl, Basch (3), Spremann, Stehr (1), Schwarz, Hartl (2), Wiesner (1), Grobe (1), Morbitzer (1)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren