1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Erster Saisonsieg: Handballer des TSV Friedberg nicht zu halten

Handball Bayernliga

29.09.2019

Erster Saisonsieg: Handballer des TSV Friedberg nicht zu halten

Alexander Prechtl vom TSV Friedberg (schwarz) setzt sich hier gegen zwei Spieler von Rimpar II durch. Nachdem die Heimmannschaft im ersten Durchgang zahlreiche Chancen ausließ, zeigte sie sich danach deutlich effizienter.
Bild: kolbert-press

Nach einem schwachen Saisonstart gelingt den Friedbergern gegen Rimpar II der erste Erfolg. In der zweiten Halbzeit agiert die Mannschaft wie entfesselt.

Den ersten Saisonsieg hat der TSV Friedberg am Samstagabend in der Bayernliga gefeiert. Die Handballer gewannen zu Hause vor rund 200 Zuschauern mit 31:18 (12:12) gegen die SG DJK Rimpar II. Nach diesem klaren Erfolg hatte es in der ersten Hälfte noch nicht ausgesehen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Handball: TSV Friedberg kommt schwer in die Partie

Friedberg hatte zwar den gegnerischen Rückraum von Beginn an im Griff, erlaubte dem Kreisläufer der Franken aber zu viel Raum – viele Treffer fielen so nach demselben Muster. Der starke Keeper Felix Dorsch war bei den Würfen aus sechs Metern meist machtlos. Die übrigen Angreifer von Rimpar II kamen jedoch kaum zum Zug. Es hakte in den ersten 30 Minuten allerdings in der Friedberger Offensive: Vor allem die schwache Trefferquote bei den freien Abschlüssen vom Kreis sorgte dafür, dass die Partie sich zunächst ausgeglichen gestaltete. Gleich siebenmal liefen TSV-Spieler bei einem Konter ungestört Richtung Tor, um dann am starken Gästekeeper oder dem Aluminium zu scheitern.

Am Ende stand eine unbefriedigende erste Hälfte. Friedberg stand defensiv sicher, erspielte sich über die erste und zweite Welle zahlreiche gute Möglichkeiten, verwarf dann aber auch viele Bälle. Darum stand es trotz klarer Überlegenheit zur Pause nur 12:12.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Handballer des TSV Friedberg steigern sich gegen Rimpar II

Was für den TSV möglich ist, wenn die Spieler vor dem Tor konzentrierter sind, zeigte sich aber rasch im zweiten Durchgang: Denn plötzlich saß fast jeder Konter, Friedberg nutzte seine Chancen nun konsequent. Nach dem 17:12 nahm der Gästetrainer sehr früh die Auszeit, doch das hielt den TSV nicht auf. Bis zur 40. Minute schafften die Franken nur einen Treffer. Mit einem 9:1- Lauf hatte der TSV sich bereits auf 21:13 abgesetzt.

In der Folge glaubten die Rimparer nicht mehr an eine Wende, die junge gegnerische Mannschaft zeigte kaum einmal ein Aufbäumen. Friedberg hatte mit den blendend aufgelegten Fabian Abstreiter und György Szouszki zwei sichere Vollstrecker im Rückraum und in seinem pfeilschnellen Rechtsaußen Karlo Tomic, der zehnmal traf, den besten Werfer. Bis zum 23:16 Mitte des zweiten Durchgangs war das Spiel noch einigermaßen umkämpft, danach kam aber fast gar nichts mehr von den Gästen. Der TSV hatte leichtes Spiel und gewann schließlich mit 31:18. Mit dem ersten Saisonsieg am dritten Spieltag verbessern sich die Friedberger Handballer auf Rang zehn in der Bayernliga. Rimpar bleibt punktlos und ist jetzt Letzter.

Trainerin Seidel zufrieden mit TSV-Handballern

TSV-Trainerin Christina Seidel hatte viel Gutes von ihrem Team gesehen: „Eigentlich hätten wir uns schon vor der Pause klar absetzen können, da haben wir aber zu wenig aus den vielen guten Möglichkeiten gemacht.“ Sie konnte aber auch dem ersten Abschnitt etwas Positives abgewinnen: „Die Abwehr stand durchgehend gut. Nach einer gewissen Zeit hatten wir uns dann auch besser auf den Rimparer Kreis eingestellt, der uns anfangs noch einige Probleme bereitet hatte. Da wir nach der Pause viel konsequenter vor dem Tor waren, konnten wir diesen wichtigen Sieg feiern.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren