Newsticker

Kanzler Sebastian Kurz: Österreich will kein Après-Ski in der neuen Ski-Saison
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Formationen fahren zur "Deutschen"

16.07.2010

Formationen fahren zur "Deutschen"

Sowohl die Sweet Teens (Foto) als auch die Rockin' delight des SV Mering haben durch die guten Ergebnisse in diesem Jahr die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft erreicht. Foto: Alexandra Wandera
Bild: Alexandra Wandera

Mering Sowohl die "Sweet Teens" als auch die "Rockin' delight" haben durch die guten Ergebnisse in diesem Jahr die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft erreicht. Diese findet am 2. Oktober in Kalkar bei Xanthen.

Im Rahmen des Bad Liebenzeller Jugend-Tanzfestivals wurde auch der Große Preis von Deutschland der Formationen ausgerichtet. Die Crazy Dancers des SV Mering waren dort mit drei Formationen vertreten. Ziemlich lieblos und mit wenig "Knowhow" wurde dieses Turnier durchgeführt, sodass auch in der Halle wenig Stimmung aufkam.

Die Meringer ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringe und bereiteten sich wie gewohnt vor. Die Nachwuchsformation "Rock Busters" in der Startklasse Freedance Jugend war die erste Formation, die ihr Können unter Beweis stellen musste. Angefeuert von den anderen beiden Formationen und den mitgereisten Eltern, tanzten sie eine deutlich bessere Runde als noch vier Wochen zuvor auf der Bayerischen Meisterschaft und erreichten damit den zehnten Platz.

Als nächstes kamen die Sweet Teens an die Reihe. Routiniert und sicher tanzten sie sich mit ihrer anspruchsvollen Choreographie ins Finale. Dort präsentierten sie sich trotz Hitze mit perfekter Ausstrahlung und guter Tanztechnik noch spritziger. Das Training der letzten Wochen hatte sich gelohnt. Aufgrund eines kleinen Fehlers erreichten die Sweet Teens abermals den undankbaren, aber dennoch hervorragenden vierten Platz.

Bei den Freedance Erwachsenen ging die Formation "Rockin' delight" an den Start. Diese Formation kämpfte krankheits- und verletzungsbedingt mit einigen Ausfällen und Umbesetzungen. Sogar die Trainerin Sabrina Walgenbach musste einspringen. Trotz der unglücklichen Umstände zeigten sie eine gute, wenn auch etwas verhaltene Runde. Warum es am Ende nicht für das Finale reichte, wusste keiner. Sie erreichten den siebten Platz und verpassten damit knapp das Finale. (FA)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren