1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Friedberg knackt die „Festung“ Regensburg

Handball Bayernliga

12.01.2020

Friedberg knackt die „Festung“ Regensburg

Fabian Abstreiter war einmal mehr der beste Werfer der Friedberger Bayernliga-Handballer. Beim 33:28-Auswärtssieg des TSV 1862 ging mit elf Treffern gleich ein Drittel aller Friedberger Tore auf sein Konto.
2 Bilder
Fabian Abstreiter war einmal mehr der beste Werfer der Friedberger Bayernliga-Handballer. Beim 33:28-Auswärtssieg des TSV 1862 ging mit elf Treffern gleich ein Drittel aller Friedberger Tore auf sein Konto.
Bild: Christian Kolbert

Der TSV gewinnt bei der SG Regensburg und fügt den Oberpfälzern damit die erste Heimniederlage zu. Fabian Abstreiter ragt als Torschütze heraus.

Die Handballer des TSV Friedberger Erste haben der SG Regensburg die erste Heimniederlage der laufenen Saison zugefügt. Mit dem 33:28 (16:15)-Erfolg im letzten Hinrundenspiel festigten die Herzogstädter ihren neunten Rang in der Bayernliga.

Friedberg musste ohne seine Trainerin Christina Seidel in Regensburg antreten. Die war als Trainerin der Bayernauswahl beim Deutschland-Cup aktiv. Für sie übernahm ihr Co-Trainer Christoph Handelshauser die Verantwortung – und das mit Erfolg.

War zufrieden: TSV-Coach Christoph Handelshauser.
Bild: Peter Kleist

Regensburg stand vor dem Spiel auf Rang fünf und war zu Hause noch unbesiegt. Aber der TSVFriedberg hatte die gefährliche Angriffsmitte und den Kreisläufer der Hausherren stets gut im Griff. Nur Konstantin Singwald, der Halblinke der Oberpfälzer, war im ersten Durchgang kaum zu stoppen. Gleich siebenmal war er gegen die defensiv formierte Friedberger 6:0-Abwehr erfolgreich. Die Herzogstädter hielten ihrerseits aber im Angriff sehr gut dagegen. Sie spielten ihre Aktionen geduldig aus und verfielen nicht, wie so oft in den bisherigen Saisonspielen, in Hektik. Diesmal warteten sie auf ihre Chance und vermieden so einfache technische Fehler und Ballverluste, welche der konterstarken Regensburger Mannschaft in die Hände gespielt hätten.

Friedberg knackt die „Festung“ Regensburg

Abwehr steigert sich in Halbzeit zwei

In der lange ausgeglichenen ersten Hälfte konnte der TSV so gut mithalten und war nach 30 Minuten sogar mit 16:15 vorne. Im zweiten Durchgang sorgte die verbesserte Defensive dann für größere Vorteile für die Gäste.

Denn jetzt rückten die Friedberger Abwehrspieler viel früher auf den gefährlichsten Regensburger Angreifer Singwald heraus. Dieser schaffte nur noch zwei weitere Treffer. Flo Wiesner machte im Mittelblock ein sehr gutes Spiel. Stefan Tischinger rückte jetzt defensiv auf die rechte Halbposition und war dort bärenstark.

Friedberg war dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem unbändigen Siegeswillen jetzt stets vorne.

Vorsprung konsequent verteidigt

Über ein 21:17 und ein 27:24 erarbeiteten sich die Gäste diesen Vorteil. Die SG kam acht Minuten vor Schluss nochmals auf 25:27 heran, das sollte es dann aber auch gewesen sein.

Friedberg verteidigte den Vorsprung konsequent und sorgte mit dem wichtigen 33:28-Auswärtssieg für einen erfolgreichen Abschluss der Hinrunde. Herausragender Werfer war Fabian Abstreiter mit elf Treffern.

Die Mannschaft profitierte an diesem Spieltag auch von den Patzern der Tabellennachbarn HT München und Heidingsfeld und erhöhte den Vorsprung auf Rang zehn auf drei Punkte.

TSV Friedberg Dorsch; v. Petersdorff; Häusler (1); Okyere (1); Porterfield; Knittl (4); Wiesner (1); Tomic (1); Müller; Riesenberger (5); Tischinger (3); Abstreiter (11/3); Scholz (4); Prechtl (2).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren