1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Friedberg und Rinnenthal: Trainer vergeben schlechte Noten

Fußball-Nachlese

16.09.2019

Friedberg und Rinnenthal: Trainer vergeben schlechte Noten

Der TSV Friedberg, hier Sertan Bas (rechts), ist in Babenhausen niedergerungen worden. Von Coach Ali Dabestani gab es für den Einsatz der Mannschaft die Note Sechs.
4 Bilder
Der TSV Friedberg, hier Sertan Bas (rechts), ist in Babenhausen niedergerungen worden. Von Coach Ali Dabestani gab es für den Einsatz der Mannschaft die Note Sechs.
Bild: Otmar Selder

Plus Ali Dabestani bewertet den Auftritt des TSV Friedberg mit einer Sechs. Rinnenthals Coach Lubos Cerny ist enttäuscht über die 1:7-Niederlage gegen Aichach.

Am vergangenen Spieltag im Altlandkreis Friedberg fielen bei mehren Spielen Tore wie am Fließband. In der A-Klasse Ost unterlag die Reserve des SV Ottmaring beispielsweise mit 0:10 der DJK Gebenhofen-Anwalting. In der Kreisklasse Aichach gewann der FC Stätzling II mit 7:2 gegen Rehling und die Sport-Freunde Bachern setzten sich mit 6:2 gegen Ottmaring durch.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Eine herbe 1:7-Niederlage musste der BC Rinnenthal in der Kreisliga Ost wegstecken. Das Team verlor zu Hause gegen den Spitzenreiter BC Aichach. BCR-Trainer Lubos Cerny sagte: „Wir haben uns viel vorgenommen und davon wenig umgesetzt.“ Aichach sei eine gute Mannschaft. „Bei denen läuft es momentan.“ Der BCA verwerte seine Chancen und habe ein gutes Umschaltspiel. „Aber eigentlich haben wir den Anspruch, dass wir mit solchen Mannschaften mithalten können.“ In der Partie am Sonntag führte Aichach allerdings schon in der Pause mit 3:0 und legte in der zweiten Halbzeit noch ordentlich nach. Sein Team sei zu verkrampft und verkopft gewesen, sagte Cerny. Teilweise habe es durch Fehler das Umschaltspiel der Aichacher auch noch begünstigt. „Was mich aber total ärgert, ist, dass die Aichacher wie die Heimmannschaft aufgetreten sind und wir wie die braven Gäste“, sagte Cerny. Es werde nun schwierig, das im Training wieder aus den Köpfen herauszubekommen.

Dasinger Trainer mit Leistung seines Teams zufrieden

Der Dasinger Trainer Jürgen Schmid ist dagegen mit der Leistung seines Teams, ebenfalls in der Kreisliga Ost, zufrieden. Einen Punkt holte seine Mannschaft beim vorherigen Tabellenführer SC Griesbeckerzell – inzwischen steht Aichach oben. Dasing startete gut in die Partie. Früh stand es 2:0 für den TSV, beide Mal traf Florian Higl. Dann holte Griesbeckerzell auf und ging seinerseits mit 3:2 in Führung. Das sei auch Folge von individuellen Fehlern seines Teams gewesen, sagte Schmid. Doch Jörg Marquart erzielte noch das 3:3-Unentschieden. „Vielen Dank an unseren Routinier“, sagte Schmid. „Wir haben verdient einen Punkt beim Tabellenführer geholt.“ Schon in den vergangenen Partien habe sein sehr junges Team gegen starke Gegner gute Leistungen gezeigt. In der vergangenen Saison spielte Dasing noch in der Kreisklasse. „Wir sind nach fünf Spielen nun in der Kreisliga angekommen“, sagte Schmid.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Überhaupt nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war Kissings Abteilungsleiter Mario Mario Borrelli. „Ich bin stinksauer“, sagte er nach der 0:1-Niederlage gegen die SpVgg Lagerlechfeld in der Kreisliga Augsburg. In der ersten Halbzeit habe sein Team vier eindeutige Chancen nicht in Tore verwandelt. Lagerlechfeld machte es dann zu Beginn der zweiten Halbzeit besser und ging 1:0 in Führung. Dabei blieb es. „Weil sie ihre Chancen verwertet haben, haben sie verdient gewonnen“, sagte Borrelli. Etwa in der 75. Minute traf der Kissinger Andreas Lachner mit dem Kopf noch das Tor der Gäste. Aber der Linienrichter entschied auf Abseits. „Ich stand zu weit weg, um das einschätzen zu können“, sagte Borrelli. Er verlange vor allem von seinem Team, dass es seine Chancen verwertet. „Heimspiele müssen gewonnen werden“, sagte er.

Mering feiert ein Erfolgserlebnis

Ein Erfolgserlebnis feierte der SV Mering bereits am Freitagabend in Geretsried. Der Landesligist holte drei Punkte. Zunächst gingen die Gastgeber in Führung, doch am Ende feierte der MSV einen verdienten 4:1-Erfolg. Sein Team habe in der zweiten Halbzeit offensiver und auch clever gespielt, sagte MSV-Trainer Ajet Abazi. Nach wechselhaften Ergebnissen in den Wochen zuvor belegt Mering damit weiterhin einen Platz im Mittelfeld der Tabelle – nun mit 17 Punkten.

Erschüttert über die Leistung seiner Mannschaft zeigte sich Friedbergs Trainer Ali Dabestani. „Das war nicht bezirksligatauglich, das war die Note sechs“, sagte er im Hinblick auf die 1:2-Niederlage in Babenhausen. Die Mannschaft sei nicht in die Zweikämpfe gegangen und die Leistungsträger nicht aufgefallen. „In der ersten Halbzeit waren wir schon auf der Verliererstraße.“ Den Anschlusstreffer für Friedberg erzielte Simon Bunk erst in der Schlussminute. Sein Team sei nach der 0:1-Niederlage gegen Erkheim im Verein und von außen zu sehr gelobt worden, sagte Dabestani. „Das hat die Mannschaft nicht verkraftet.“ An seiner Einstellung müsse das Team nun arbeiten. „Wir müssen sofort eine Wende um 180 Grad machen.“

Kein Tor fiel am Sonntag beim Spiel in Stätzling in der Bezirksliga Nord. FCS-Trainer Andreas Jenik sagte aber: „Im Hinblick auf den Ablauf bin ich mit dem Punkt zufrieden.“ Zunächst lief es gut für Stätzling. Das Team steigerte sich in der ersten Halbzeit und tauchte mehrmals vorm Tor der Hollenbacher auf. Kurz vor der Pause schickte Schiedsrichterin Paulina Koch aber den FCS-Spieler Robin Widmann mit Rot vom Platz. Aus Sicht von Trainer Jenik eine harte Entscheidung. „Man hätte da auch Gelb geben können, aber sie hat sich für Rot entschieden“, sagte er. Mit einem Mann weniger sei Stätzling dann natürlich im Nachteil gewesen. „Die Jungs haben aber gut verteidigt.“ Hollenbach habe zwar mehr Ballbesitz gehabt, aber keine zwingen Torchancen erspielt. Etwa 15. Minuten vor Schluss hatte Stätzling bei einem Konter sogar noch die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Allerdings geriet Atakan Senel im entscheidenden Moment ins Straucheln. In der 84. Minute wurde dann mit Frederik Meissner ein Hollenbacher mit Gelb-rot vom Platz geschickt. Am Ende blieb es aber beim 0:0.

In der Kreisklasse Augsburg-Mitte hat der TSV Merching schon wieder verloren. Nach dem Weggang von Trainer Andreas Schaile wird das Team nun von Jürgen Pestel und Ralph Kapusta übergangsweise geführt. Gegen den SV Hammerschmiede setzte es aber auswärts eine 1:4-Niederlage.

In der A-Klasse Ost haben die Sportfreunde Friedberg im Spitzenspiel gegen den SV Obergriesbach verloren. Sie stehen nun auf dem vierten Platz in der Tabelle. Auf Rang drei davor der FC Laimering/Rieden, der sich bereits am Mittwoch mit 1:1 vom TSV Aindling II getrennt hatte.

In der A-Klasse Augsburg-Mitte war von den Landkreis-Teams nur der Kissinger SC II erfolgreich. Die Reserve gewann mit 1:0 gegen den TSV Haunstetten II. Der TSV Friedberg II verlor mit 3:4 gegen Viktoria Augsburg II und der TSV Merching II unterlag bei Alba Augsburg mit 0:5.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Newsletter der Friedberger Allgemeinen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren