1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Fußballer schwelgen in „guten alten Zeiten“

Jubiläum

15.08.2019

Fußballer schwelgen in „guten alten Zeiten“

Copy%20of%20Team_SG_BCR_SCE.tif
2 Bilder
Die A-Jugend-Meistermannschaft Rinnenthal/Eurasburg, die 1989 im Elfmeter-schießen den Titel holte.
Bild: Thomas Gutmann

Vor 30 Jahren waren die Jugendteams aus Rinnenthal und Eurasburg sowie Ottmaring und Bachern punktgleich an der Spitze.

Das waren noch Zeiten, als Fußballer schwarze Fußballschuhe namens Copa Mundial oder Matthäus und keine bunten Ballettschuhe trugen, stolz ihre Vokuhila und nicht ihre Tattoos präsentierten. Und die am Wochenende in der Disco Studio 80 in Eurasburg abhingen und nicht in einem Club, die literweise Goaßen und Rüscherl (Cola-Rum) trinken konnten und Red Bull noch ein Gummibärensaft war. Damals also, als Dorfvereine noch eine gesunde Feindschaft pflegten und nicht in Spielgemeinschaften mangels Spielern aufgehen mussten. Es waren Fußballer dieses Schlages, die in der legendären A-Jugend-Saison 1989/90 dabei waren, als drei Mannschaften – die SG Rinnenthal/Eurasburg, SV Ottmaring, SF Bachern – punktgleich Meister wurden.

Viele Ehemalige treffen sich

33 Beteiligte aus besagter Saison kamen auf Einladung von Jochen Winter vom BC Rinnenthal zu einer Art Jahrgangstreffen am Sportplatz in Rinnenthal zusammen, um die Saison von vor 30 Jahren wieder aufleben zu lassen. Neben Spielern und Trainern kamen auch Betreuer, Jugendleiter und sogar Fans zu dem Treffen.

Schnell wurde klar, dass für viele diese Zeit einen besonderen Stellenwert in ihrem Leben hat. Anhand einer Chronik, die mit Zeitungsberichten und Fotos an Stellwänden aufgebaut war, wurde die legendäre Saison nochmals in Erinnerung geholt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Ein Blick zurück ins Jahr 1989

Die Dramaturgie wollte es damals so, dass am Ende der Spielzeit alle drei Vereine punktgleich an der Tabellenspitze lagen. Bereits zu den normalen Punktspielen kamen teils über 100 Zuschauer. Das Ganze gipfelte schließlich in zwei Entscheidungsspielen um die Meisterschaft, wobei der SV Ottmaring das erste gegen Bachern knapp mit 2:1 für sich entschied, um dann im entscheidenden Spiel auf dem alten Sportplatz des TSV Friedberg an der Wiffertshauser Straße vor fast 300 Zuschauern gegen die SG Rinnenthal/Eurasburg anzutreten. Beide Lager schenkten sich nichts und so ging das Spiel nach einem 1:1 nach Verlängerung noch in ein dramatisches Elfmeterschießen, welches mit 4:3 von den glücklicheren Spielern aus Eurasburg und Rinnenthal gewonnen wurde.

Torwandschießen macht Spaß

Um nicht nur in den alten Zeiten zu schwelgen, wurde als aktiver Programmpunkt ein Torwandschießen gemacht. Jeder, der fit war, trat an und ging nach dem alten Sportstudio-Motto „Drei unten, Drei oben“ vor. Und hier zeigte sich schnell, dass die meisten nichts von ihrem fußballerischen Können verloren hatten.

Am besten zielte Thomas Magg (SF Bachern) mit vier Treffern, gefolgt von Manfred Kramer (BC Rinnenthal), Thomas Frank und Christoph Bayr (jeweils SC Eurasburg) mit je drei Treffern. Letzterer spielt sogar noch aktiv in der ersten Mannschaft des SC Eurasburg. Danach stärkte man sich bei selbstgegrillten Koteletts und Würsteln garniert mit der ein oder anderen halben Bier und Goaßen-Maß, bevor noch lustige Texte aus der Welt des Fußballs zum Besten gegeben wurden.

Man schwelgte noch lange in den guten alten Zeiten und war sich einig, dass dies nicht das letzte Revival dieser Art war. Schlussendlich konnte der Jugendabteilung der SG Paar-Eisbachtal (BC Rinnenthal, SC Eurasburg, SF Bachern, SV Ried, SV Ottmaring) noch eine Spende über 100 Euro übergeben werden, welche aus dem gesammelten Geld für den Verzehr übrig geblieben war. Es wäre den jungen Fußballern zu wünschen, Ähnliches erleben zu dürfen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren