Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland

Bezirksliga Süd

11.11.2018

Kissing rutscht weiter ab

Frust und Freude nah beieinander: Während Torhüter Alessandro Borrelli dem Ball hinterherschaut und auch Angela Cena ungläubig dreinblickt, drehen die Königsbrunner Spieler nach dem entscheidenden Treffer zufrieden ab.
Bild: Hochgemuth

Nach dem 0:1 gegen Türkgücü Königsbrunn liegt der KSC nun auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Und das Restprogramm vor der Winterpause hat es in sich

Es sieht nicht rosig aus beim Kissinger SC, der in den letzten Spielen vor der Winterpause durchaus dicke Brocken vorgesetzt bekommt – die drei Topteams der Liga nämlich mit Türkgücü Königsbrunn, Bad Grönenbach und Durach. Der Auftakt gegen den bisherigen Tabellendritten aus Königsbrunn sollte der Papierform nach keineswegs die leichtere der drei Aufgaben sein. Schließlich war man im Hinspiel hoffnungsloser unterlegen, als es die 1:3-Niederlage vermuten lassen würde. Und der spielstarke Aufsteiger entführte auch im Rückspiel mit einem 1:0 die Punkte aus Kissing, wodurch der KSC nun auf den Abstiegsrelegationsplatz abgerutscht ist.

Dabei wären die Mannen aus der Nachbarstadt an diesem Tag durchaus zu bezwingen gewesen, aber Kissing fehlte einfach die Durchschlagskraft. Bis zur 20. Minute konnte man das 0:0 halten, dann verlor man auf der linken Abwehrseite unnötig einen entscheidenden Zweikampf und Murat Civek erzielte mit einem Schuss fast von der Torauslinie den Treffer für die Gäste, der sich letztendlich als spielentscheidender herausstellen sollte. In der 15. Minute hatte man noch mit vereinten Kräften einen Torerfolg der Königsbrunner verhindern können.

Aber Kissing hatte nur zwei Minuten nach dem Rückstand die gute Chance zum Ausgleich. David Bulik scheiterte aber in der 22. Minute am Torsteher Nuri Carpan. Als Bulik zehn Minuten nach dieser Szene doch den Ball im Königsbrunner Tor untergebracht hatte, entschieden die Unparteiischen, dass die aus einer Abseitsposition geschehen war. So blieb es weiter beim 0:1-Rückstand.

Julian Büchler setzte in der Schlussphase der ersten Halbzeit von der Strafraumgrenze einen guten Schuss ab, Carpan lenkte den Ball mit den Fingerspitzen über den Querbalken.

Zu Beginn der zweiten Spielzeithälfte musste dann Alessandro Borrelli in der 52. Minute mit einem Reflex das 0:2 verhindern. Und in der 70. Minute hätte es fast erneut im KSC-Kasten geklingelt, hätte nicht Karsten Binder für seinen bereits geschlagenen Torwart auf der Linie gerettet. Kaan Arkac hatte aus halbrechter Position abgezogen. Borrelli rettete dann erneut nach einem Freistoß von Cakin (78.). Letztendlich fehlte einfach das bedingungslose Aufbäumen seitens des Kissinger SC, um etwas Zählbares zu Hause zu behalten. Die Schussversuche in den letzten Minuten fanden nicht den Weg ins Gästetor, dafür stand die Abwehr der Gäste zu vielbeinig. Königsbrunn brachte so den knappen Sieg über die Zeit und kletterte auf den zweiten Platz.

Kissinger SC Borrelli, Wrba, Binder, Cena, Gashi, , Kergel, Kerzel (58. Lachner) Büchler, Ogino (64. Schuller) Gottwald, (84. Lang), Bulik.. – Tor 0:1 Murat Civek (20.) – Schiedsrichter Moritz Rohn (FC Bayern München) – Zuschauer 100

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren