1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Mering legt eine Bauchlandung hin

Landesliga Südwest

11.08.2019

Mering legt eine Bauchlandung hin

Copy%20of%20rufi021.tif
2 Bilder
Eine fast symptomatisch anmutende Szene aus dem Spiel des SV Mering gegen den FV Illertissen II: Christoph Mittermaier (rotes Trikot) legt eine Bauchlandung hin. Der MSV verlor auf eigenem Platz gegen die Regionalliga-Reserve mit 1:2.
Bild: Rudi Fischer

Der MSV zieht auf eigenem Platz gegen die Regionalliga-Reserve aus Illertissen den Kürzeren. Was Interims-Spielertrainer Maximilian Lutz bei seinem Team bemängelt.

Wiedergutmachung hatten sie sich vorgenommen, die Landesliga-Fußballer des SV Mering. Wiedergutmachung vor heimischem Publikum für das derbe 1:5 aus der Vorwoche beim SC Ichenhausen. Doch dieses Vorhaben missglückte, denn der MSV zog gegen den FV Illertissen II letzten Ende mit 1:2 den Kürzeren.

„Anfangs machten wir es noch richtig gut, nämlich das was wir uns vorgenommen haben“, meinte Maximilian Lutz, der an diesem späten Samstagnachmittag den privat verhinderten Trainer Ajet Abazi als Spielertrainer auf dem Feld vertrat. Doch eben nur anfangs, denn am Ende der 90 Minuten sah es wieder anders aus.

"Ärgerliche Niederlage"

„Wir sind gut ins Spiel rein gekommen. Wir standen hoch, versuchten über die Außen nach vorne zu kommen und haben das Spiel dann doch in der ersten Halbzeit verloren“, so ein enttäuschter Maximilian Lutz. „Wir haben einfach krasse Fehler im Spielaufbau gemacht, die zweimal zu Toren geführt haben. Es ist dann umso ärgerlicher, wenn man von so einer jungen Mannschaft, die viel Respekt vor uns gehabt hat, dann so ausgekontert wird“, analysierte Lutz weiter. In Halbzeit zwei habe der MSV dann alles versucht, Illertissen habe in den zweiten 45 Minuten eigentlich gar nichts mehr gemacht und daher sei das Ergebnis umso ärgerlicher, führte der Interims-Spielertrainer nach dem Schlusspfiff aus.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Mering kam schnell ins Spiel und kontrollierte Ball und Gegner. Die zweite Garde des Regionalligisten zeigte großen Respekt – und wartete geduldig auf die Fehler der Gastgeber. Hinten standen die Gäste kompakt und machten die Räume für Mering immer wieder geschickt eng. Der MSV biss sich an diesem Bollwerk die Zähne aus und lief in der 24. Minute in einen Konter. Dabei sahen die Gastgeber nicht glücklich aus und mussten zusehen, wie Maximilian Vihl völlig unbehelligt zum 1:0 für Illertissen einlochen konnte.

Nur kurze Freude über den Ausgleich

Die Meringer verstärkten nun den Druck und wurden in der 30. Minute belohnt. Zweimal scheiterte Markus Gärtner an Illertissens Torwart Tizian Fendt, ehe Manuel Utz den Abpraller zum 1:1 versenkte. Nur drei Minuten später hätten die Gäste wieder in Führung gehen können, doch Merings Keeper Julian Baumann parierte den Schuss des allein auf ihn zustürmenden Maximilian Jenuwein jedoch klasse. Eine Minute später aber war Baumann geschagen: Jenuwein sah den MSV-Keeper zu weit vor seinem Kasten stehen, zog fast vom Mittelkreis ab und der Ball senkte sich über Baumann hinweg zum 1:2 aus MSV-Sicht ins Tor.

Ein Treffer mit Wirkung, denn bei den Hausherren war erst einmal die Luft raus. Nach der Halbzeit stellte Mering um, zudem kam Fatih Cosar für Kapitän Stefan Wiedemann.

Und die Gastgeber versuchten noch einmal alles – letztlich aber trotz einiger Chancen ohne Erfolg. Die junge Gästemannschaft spielte zum einen clever und profitierte andererseits aber stets von den Fehlern im Meringer Aufbauspiel. Und so war es letztlich auch ein ums andere Mal Merings Keeper Julian Baumann, der eine höhere Niederlage verhinderte.

Mering Baumann, Krebold, Szilagyi, Lutz, Wiedemann (46. Cosar), Gärtner, Buchhart (63. Karaca), Kristen (83. Spicker), Utz, Kusterer, Mittermaier – Tore 0:1 Maximilian Vihl (24.), 1:1 Manuel Utz (30.), 1:2 Maximilian Jenuwein (34.) – Gelb-Rot Patrick Szilagyi (Mering/(90.+2) – Schiedsrichter Michael Hintermaier (Dachau) – Zuschauer 110

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren