Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Mering und Kissing erwarten Spitzenteams

Kreisklasse Augsburg-Mitte

02.11.2017

Mering und Kissing erwarten Spitzenteams

Trainer Stefan Scheurer und die Reserve des Kissinger SC müssen sich auf ein schweres Spiel gegen Firnhaberau einstellen.
Bild: Michael Hochgemuth (Archiv)

Reserve-Teams sind gegen Firnhaberau und Pfersee gefordert. Ottmaring empfängt den TJKV Augsburg. Merching bei Gold-Blau im Einsatz.

Noch zwei Spieltage plus Nachholspiele stehen vor der Winterpause in der Kreisklasse Augsburg-Mitte auf dem Programm. Alles deutet derzeit auf einen Dreikampf zwischen Pfersee (31 Punkte), Firnhaberau (29) und dem Verein Suryoye (28) hin, wobei letzterer die beste Ausgangslage hat. Die beiden Spitzenreiter sind am Sonntag beim Kissinger SC II (Firnhaberau) und beim Meringer SV II (Pfersee) zu Gast. Äußerst wichtig ist die Partie des TSV Merching (12) beim SV Gold Blau. Der SV Ottmaring (24) hat Heimrecht gegen den TJKV Augsburg.

Kissinger SC II – TSV Firnhaberau Die Gäste sind klarer Favorit, aber man weiß, dass heuer mit der Kissinger Reserve nicht zu „spaßen“ ist. Und Faber, Genitheim, und Co. wollen als „Überraschungsei der Liga“ (Scheurer) die Augsburger Vorstädter durchaus ein wenig ärgern. Eine 0:3-Schlappe wie im Vorrundenspiel soll es jedenfalls nicht mehr geben, sagen die Trainer Stefan Scheurer und Bastian Bregulla. Anpfiff ist am Sonntag bereits zur Mittagszeit um 12 Uhr.

SV Mering II – TSV Pfersee Nach dem ersten Sieg (3:1) im hochemotionellen „farbigen“ Spiel bei Öz Akdeniz kommt nun am Sonntag um 12 Uhr kein Geringerer als der Tabellenführer Pfersee. Aber vielleicht hat der Erfolg das Selbstvertrauen für einen weiteren „Husarenritt“ gefördert. Jedenfalls will man nicht so düpiert werden wie in der Vorrunde (0:5).

SV Ottmaring – TJKV Augsburg Da haben die Ottmaringer noch eine Rechnung offen, denn das Vorrundenspiel verloren die Schützlinge von Günter Seiler mit 2:3 sehr knapp. Ein Dreier ist „Pflicht“, damit man wenigstens in Sichtweite zu den „Leuten“ oben bleibt. Zumal es acht Tage später zum Einwintern zum Spitzenreiter nach Pfersee geht (Sonntag 14.30 Uhr).

SV Gold Blau – TSV Merching Nur mehr zwei Punkte trennen die Merchinger vom Abstiegs-Relegationsplatz und diesen hat der sonntägliche Gegner SV Gold Blau inne. Ein Erfolg wäre also äußerst wichtig für die Gäste um das Trainer-Duo Schaile/Bauer. Das Vorrundenspiel (4:3 für Merching) ist symptomatisch für die Leistung des Aufsteigers: Guter Angriff, aber Schwächen in der Abwehr). Das Spiel wird am Sonntag um 10.30 Uhr auf dem Nebenfeld des Rosenaustadions angepfiffen.

Weiter spielen Öz Akdeniz – Suryoye (Sonntag, 13 Uhr); Türkspor II – Stadtbergen; Trenk - Schwaben II (beide Sonntag, 14.30 Uhr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren