Newsticker

Deutschland macht 2020 fast 218 Milliarden Euro Schulden
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Merings Jugend hat keine Chance

Ringen

21.11.2019

Merings Jugend hat keine Chance

Korbinian Krupna (rotes Trikot) gewann seine Kämpfe gegen Kottern.
Bild: Matthias Biallowons

TSC-Nachwuchs zieht gegen den TSV Kottern deutlich den Kürzeren.

Während den Meringer Senioren die Revanche für die Hinrundenniederlage gegen den TSV Kottern eindrucksvoll glückte, musste der Nachwuchs aus Mering eine am Ende deutliche 14:48-Pleite hinnehmen. „Eigentlich fiel das Ergebnis zu hoch aus. Einige Kämpfe waren sehr knapp“, relativierte TSC-Jugendleiter Norbert Lang das Ergebnis.

Zwei Klassen sind unbesetzt

Einer der zentralen Gründe für den klaren Ausgang waren aber auch die beiden unbesetzten Gewichtsklassen des TSC bis 60 und bis 76 Kilo. Auch wenn diese sehr wahrscheinlich nicht hätten gewonnen werden können, gingen alleine dadurch 16 Zähler an die Gäste. Aber auch in den übrigen Duellen musste der Gastgeber aus Mering die Überlegenheit von Kottern anerkennen. Von den restlichen zwölf Kämpfen konnten lediglich vier zugunsten des TSC entschieden werden. Korbinian Krupna (36 Kilo) und Maximilian Kroiß (46 Kilo) gingen zweimal als Sieger von der Matte.

Bis auf vier Kämpfe gehen alle verloren

Alle anderen Begegnungen gingen alle auf Schulter verloren. So mussten Florian Kroiß (29 Kilo), Jonas Imburgia (33 Kilo), Niklas Kroiß (41 Kilo) und Sebastian Klement (50 Kilo) allesamt den „Vierer“ abgeben. Zwar rangiert Mering derzeit noch auf dem zweiten Rang der Bezirksliga Schwaben, hat aber auch zweimal mehr gerungen als Kottern, die dem TSC die Vizemeisterschaft wohl noch abjagen werden. Ganz oben thront wie in den vergangenen Jahren auch der TSV Westendorf, der wohl wieder ohne Niederlage Meister werden wird. Die Meringer Jugend ist bei ihrem letzten Kampf der Saison in knapp drei Wochen dann im Allgäu zu Gast.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren