Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Merings erster Sieg im dritten Anlauf

Schach

28.11.2019

Merings erster Sieg im dritten Anlauf

Schach, das königliche Spiel. So stehen König und Turm nach einer Rochade
Foto: Peter Kleist

Mering feiert den ersten Erfolg in dieser Schwabenliga-1-Saison. Die dritte Mannschaft rutscht in der Kreisliga immer weiter in den Keller.

Merings erste Schachmannschaft hat endlich den gordischen Knoten zerschlagen. Im dritten Spiel in der Schwabenliga 1 gelang gegen Türkheim/Bad Wörishofen mit 4;5:3,5 der erste Sieg. Mering klettert damit in der Tabelle auf den sechsten Platz, allerdings ist diese verzerrt, da einige Mannschaften ein Spiel weniger absolviert haben.

Geschlossene Mannschaftsleistung

Die akribische Vorbereitung mit Mannschaftskapitän Norbert Krug und eine geschlossene Mannschaftsleistung ermöglichten den Sieg gegen die favorisierten Gäste.

Die Partie Stefan Stoll gegen Wilfried Zellweger folgte 17 Züge lang der Vorbereitung Stolls, danach wurde in unklarer Stellung Remis vereinbart.

Die Mannschaftsorder kam auch in dem Spiel von Winnie Rebitzer gegen Daniel Tudosa zum Tragen. Bei minimalem Vorteil für den seit 1985 in der ersten Mannschaft aktiven Rebitzer wurde ein Unentschieden vereinbart.

Den nominell deutlich stärkeren Mark Erler führte Michael Haubrich auf unbekanntes Terrain und forcierte so das Unentschieden.

Es geht hin und her

Gut vorbereitet war auch Richard Essler gegen Werner Lux. Zwar hatte Lux die bessere Bauernstellung, aber auch dieses Match endete ohne Sieger. Auf dem Posten war dieses Mal der in der Münchener Schachszene aktive Sepp Neiß gegen Manfred Fischer. Nachdem er eine Leichtfigur erobert hatte, führte er die Partie mit präziser Technik zum Sieg.

Gegen den 200 Ratingpunkte besseren Peter Senner verteidigte Alexander Gerhard gut, aber in Zeitnot unterlief ihm der spielentscheidende Fehler.

Norbert Krug gewinnt die Spitzenbegegnung

In der Spitzenbegegnung machte Norbert Krug gegen Nikolas Rogobete mit feinem Angriffsschach den Sack zu und fuhr den vorentscheidenden Punkt ein. Eine gute Leistung bot Ernst-Michael Kürschner gegen Paul Antemia: Im längsten Wettkampf des Tages hielt Kürschner den Angriffsbemühungen Antemias stand und vereinbarte Remis.

Merings dritte Mannschaft rutscht in der Kreisliga 3 immer tiefer in den Tabellenkeller. Das dritte Spiel gegen SG Augsburg III ging 3:5 verloren. Nur Sylvester Mayr gewann; Unentschieden trennten sich Winfried Schwarzmann, Johann Müller-Zurlinden, Bernhard Widl und Walter Peiberg.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren