Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Mit dem Flieger nach Weißrussland

Sportakrobatik

27.02.2015

Mit dem Flieger nach Weißrussland

Nicole Boxler/Sophie Kirschner starten bei einem internationalen Wettkampf im weißrussischen Mogilev. Zwei Formationen des TSV wurden zu einem Sichtungslehrgang vom Bundestrainer nach Riesa eingeladen.
Bild: Werner Miller

Die Friedberger Nicole Boxler und Sophie Kirschener starten überraschend am Wochenende bei einem internationalen Wettkampf in Mogilev

Im besonderen Maße bevorzugt fühlen sich derzeit die Sportakrobaten des TSV Friedberg. Schon kurz nach Amtsantritt des neuen Bundestrainers der deutschen Sportakrobaten, Igor Blintsov, bekam Nina Wente, Sportakrobatik-Trainerin beim TSV Friedberg, einen überraschenden Anruf aus Riesa: Zu einem Sichtungslehrgang wurden zwei herausragende Formationen des TSV Friedberg in das Landesleistungszentrum in das sächsische Riesa berufen, wo seit geraumer Zeit schon das Friedberger Talent Emily Langenmayr beim SC Riesa, einer Hochburg der Sportakrobaten, trainiert.

Blintsov wollte sich ein Bild des aktuellen Trainingsstandes der beiden Friedberger Formationen Nicole Boxler/ Sophie Kirschner sowie Alexandra Hesse/Jacqueline Kreutzpointner/Sina Lippert machen und hat die fünf Akrobatinnen kurzerhand zum Sichtungslehrgang nach Sachsen eingeladen. Zwar gehören die beiden Formationen aktuell nicht zum Bundeskader, dennoch stehen sie unter Beobachtung des Bundestrainers.

So standen drei Tage hartes Training, neue Techniken und Optimierung auf dem Programm. Für Nicole Boxler und Sophie Kirschner zahlen sich die intensiven Trainingseinheiten auf das große Ziel Weltmeisterschaft 2016 bereits aus. Am kommenden Wochenende geht es für die beiden zu einem internationalen Wettkampf nach Mogilev in Weißrusslands, zu dem sie vom Bundestrainer nominiert wurden. In Begleitung von Trainerin Nina Wente freut sich das Friedberger Akrobatenpaar ganz besonders auf den 1800 Kilometer weiten Flug von München in die drittgrößte Stadt Weissrusslands am Dnjepr mit 370000 Einwohnern, nahe der russischen Grenze, nichtsdestoweniger doch auf einen Wettkampf mit internationalem Flair, von dem sie sicher mit vielen Erfahrungen auf höchster Ebene wieder heimkehren werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren