Newsticker
Syriens Präsident Baschar al-Assad positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Niederlage zum Start ins neue Jahr

Handball

21.01.2019

Niederlage zum Start ins neue Jahr

Kissings Trainerin Anita Steiner war trotz der Niederlage ihres Teams gegen Göggingen nicht ganz unzufrieden.
Bild: Peter Kleist

Kissings Herren unterliegen in eigener Halle dem Tabellendritten aus Göggingen

Die Kissinger Herren verloren ihr Auftaktspiel im neuen Jahr daheim knapp mit 21:23 gegen den Tabellendritten TSV Göggingen.

Das Spiel zwischen dem Tabellendritten und -vierten hielt, was es versprach: zwei hochmotivierte Teams kämpften um jeden Ball. Die insgesamt recht torarme, aber durchaus schnelle, Partie kam durch die beiden starken Abwehrreihen zustande, die zudem von ihren Keepern eine enorme Unterstützung erhielten. Göggingen lag aber in der ersten Halbzeit stets mit ein bis zwei Toren vorn. Die taktisch clever gestellte Abwehr der Gäste stellte den durch Krankheit ausgedünnten Kissinger Kader vor große Probleme. Ohne gelernten Rechtsaußen lief der KSC auf, im Rückraum machte sich das Fehlen von Tobi Barth extrem bemerkbar. Die zweite Welle der Paartaler, die im Hinspiel ein großer Baustein des Auswärtserfolgs war, kam ohne ihn nur zögerlich ins Laufen und aus dem Positionsangriff lief man sich oft fest. Mit einem 8:10 ging es in die Kabinen.

Göggingen kam deutlich stärker auf das Parkett zurück und stellte zur 39. Minute zum ersten Mal auf einen fünf-Tore-Vorsprung. In dieser Phase kritisierte Trainerin Steiner vor allem die „ungaren“ Chancen, die sich die Spieler nahmen. Viel zu schnell wurde abgeschlossen, was gegen eine solch starke Abwehr ins Auge geht. Auch die Time-Out-Karte des KSC bewirkte zunächst nur wenig und Göggingen setzte sich zur 50. Minute auf 21:15 ab. Eine Energieleistung im KSC-Abwehrspiel mit schnellem Umschalten resultierte aber in einem 4:0-Lauf zum 19:21 für die Gastgeber und das Spiel war wieder offen. Die Augsburger verteidigten diesen Vorsprung aber bis zur 60. Minute.

Trainern Steiner zeigte sich nach der knappen 21:23-Niederlage aber trotzdem zufrieden: „Wir haben heute eine kämpferische Meisterleistung abgeliefert. Es war toll zu sehen, dass die Mannschaft sich auch nach sechs Toren Rückstand wieder hochgekämpft hat. Wir haben uns nicht leider nicht dafür belohnt, die Fehlerquote war einfach heute zu hoch.“

Kissing Leuprecht, Tolks, Krais; Fuchs (8/1), Ußling, Antonitsch (2), Schneider (1), Brandl, Zechmann (4), Buschendorf (5), Kupfer, Zaja (1).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren