Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus

Landesliga Südwest

25.05.2015

Per Blitzstart zum klaren Sieg

MSV-Abteilungsleiter Anton Kanjo hatte für Simon Huber auch ein Abschiedspräsent parat. Rechts Ordner Andreas Färber.
2 Bilder
MSV-Abteilungsleiter Anton Kanjo hatte für Simon Huber auch ein Abschiedspräsent parat. Rechts Ordner Andreas Färber.
Bild: Fischer

Mering trifft gegen Durach schon in der ersten Minute und gibt gegen die Allgäuer eindeutig den Ton an. Für einen war es der letzte Auftritt im MSV-Trikot

Die Meringer Fußballer wollten es im letzten Spiel ihren Zuschauern noch einmal so richtig zeigen – was ihnen mit dem 4:0 gegen den VfB Durach auch gelang.

In eindrucksvoller Manier holte der MSV den Dreier – der aber keine Verbesserung in der Tabelle mehr mit sich brachte. Dennoch waren die Verantwortlichen zufrieden. MSV-Präsident Georg Resch meinte: „Schade, wir haben die ganze Saison unsere Leistung gebracht – nur am Schluss nicht mehr ganz. Hätten wir gegen Memmingen und Gundelfingen gepunktet, wären wir ganz vorne gewesen. Aber auch mit Platz vier sind wir am Ende zufrieden.“ Ähnlich sah es Trainer Günter Bayer. „Wir haben in dieser Saison 66 Punkte erkämpft – neun mehr als im letzten Jahr, und dennoch hat es nicht gereicht für den Spitzenplatz. Insgesamt haben wir eine klasse Saison gespielt. Wir sind die stärkste Mannschaft im Landkreis und haben uns in der Landesliga Südwest absolut etabliert“, so der Trainer.

Gegen Durach ließ der MSV nichts anbrennen. Die Viererkette war eine Bank, Keeper Adrian Wolf der sichere Rückhalt und vorne lief es auch. Und schnell durften die Zuschauer jubeln. Schon der erste Angriff brachte das 1:0. Nach Manuel Müllers Zuspiel scheiterte Agustin Barbano zwar noch an Torwart Dominik Rotter – den Abpraller aber setzte Lukas Krebold unhaltbar ins Netz.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Durach hatte auch Chancen, stellte den MSV-Defensivverbund aber vor keine unlösbaren Probleme. Hinten stand also die Null, vorne wurden im ersten Durchgang aber noch einige Möglichkeiten liegen gelassen. Immer wieder war es entweder der letzte Pass, der nicht ankam, oder Durachs Torwart Dominik Rotter, der die Chancen vereitelte.

Hoch konzentriert kamen die Akteure wieder aus der Kabine. Die Meringer attackierten früh, und dann war es Manuel Müller, der einen Ball abfing, an der Strafraumgrenze abzog und auf 2:0 für die Platzherren stellte. In der 65. Minute endete dann Simon Hubers Meringer Zeit – er verlässt den Verein aus beruflichen Gründen. Für ihn kam Peter Schmitt. Auch in der Folge hatte Mering Chancen, Zählbares aber kam erst in der Schlussphase wieder zustande. Zehn Minuten vor dem Ende war es dann Agustin Barbano, der den herbeistürmenden Lukas Krebold bediente und der souverän sein zweites Tor erzielte und zum 3:0 einschob. Den Schlusspunkt setzte Agustin Barbano selbst. Er eroberte sich in der 86. Minute den Ball und traf per Kopf zum 4:0-Endstand.

Mering Wolf, Krebold, Gocevic, S. Huber (65. Schmitt), Lutz (67. Wiedemann), Obermeyer, Barbano, Stapfer, Merk, Mozaffari, Müller – Tore 1:0 Krebold (1.), 2:0 Müller (51.), 3:0 Krebold (80.), 4:0 Barbano (86.) – Schiedsrichter Florian Böhm (Wolfratshs.) – Zuschauer 100.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren