Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Schon über 3000 Euro im "Topf"

06.07.2010

Schon über 3000 Euro im "Topf"

Rederzhausen Beim 4:0 gegen Argentinien kochte die Stimmung auf der Terrasse der Familie Müller in Rederzhausen fast über. "Da war wirklich was los, die Stimmung unter den rund 80 Gästen war verständlicherweise ausgezeichnet", freute sich Cristina Müller. Die Mitorganisatorin des Public Viewings zugunsten der Organisation "mamazone - Frauen und Forschung gegen Brustkrebs" freute sich nicht nur wegen des unerwartet klaren deutschen Erfolgs. "Wir stehen mittlerweile bei 3007 Euro, die wir zusammenbekommen haben - und das ist einfach sensationell", so Cristina Müller.

Noch zweimal Hochbetrieb

Nun geht es mit dem Public Viewing also weiter bis zum "bitteren" Ende - auch beim Spiel gegen Spanien am heutigen Mittwoch sowie entweder im Finale am Sonntag oder im Spiel um Platz drei am Samstag wird auf der Müllerschen Terrasse Hochbetrieb herrschen. "Die Mama hat insgeheim fast gehofft, dass die Deutschen ausscheiden, denn dann wär's vorbei gewesen - aber sie hat sich natürlich dann auch gefreut, dass die Mannschaft ins Halbfinale gekommen ist. Für den Spendentopf sind die zwei ausstehenden Spiele super, für die Nerven eher nicht", lacht Cristina Müller.

Viele leckere Sachen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mutter Sabine sieht das Ganze ähnlich. "Bei zwei noch ausstehenden Spielen ist es ja langsam überschaubar", so Sabine Müller, die mit der Familie und den vielen Helfern auch kulinarisch wieder einige Leckereien vorbereitet. Den heißen Temperaturen angemessen, wird es bei der Europameisterschafts-Revanche gegen Spanien vornehmlich kalte Speisen geben. "Boquerones in vinagre und Gazpacho zum Beispiel und einen Salade di apio mit Orangen", listet Sabine Müller auf. Auf deutscher Seite locken kalter Braten, mit Salami und Schinken gefüllte Blätterteigtaschen und selbst gemachte Küchle.

Einer ist für Spanien

Und dann hofft man natürlich auf eine Fortsetzung des deutschen "Wintermärchens" - allerdings ist man sich auch innerhalb der Familie etwas uneins. "Ich würde mir schon wünschen, dass wir die Spanier diesmal packen, nachdem wir bei der Europameisterschaft verloren haben. Mein Sohn Andi ist dagegen für Spanien", weiß Sabine Müller zu berichten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren