1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Schwere Hürden für Dasing und Rinnenthal

Fußball-Kreisliga Ost

28.09.2019

Schwere Hürden für Dasing und Rinnenthal

Gegen Burgheim hatten die Dasinger zuletzt keinen Erfolg. Nun steht ihnen mit dem SV Thierhaupten eine herausfordernde Partie bevor.
Bild: Rummel

Dem TSV Dasing und dem BC Rinnenthal stehen am Wochenende harte Aufgaben in der Fußball-Kreisliga Ost bevor.

Sowohl Dasing als auch Rinnenthal haben am Wochenende schwere Partien vor sich. Beide Mannschaften können bisher wenige Erfolge auf ihren Konten verbuchen. Das zu ändern, wird die große Herausforderung des anstehenden Spieltages.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Erst ein magerer Sieg steht beim Kreisliga-Neuling TSV Dasing auf dem Konto. Zuletzt ging die Mannschaft von Trainer Jürgen Schmid mit 2:4 gegen den TSV Burgheim zu Hause baden. Am Sonntag ab 15 Uhr)ist sein Team zu Gast beim SV Thierhaupten. Der Aufsteiger aus der Kreisklasse Nordwest hat bereits drei Siege eingefahren. Mit Spielertrainer Reinhold Armbrost, der im Aufstiegsjahr 30 Treffer beisteuerte, verfügen die Thierhaupter über einen brandgefährlichen Angreifer. Der 35-Jährige hat in der laufenden Runde bereits zweimal getroffen. Prominentester Akteur beim Tabellenfünften ist aber zweifelsohne Dominik Reinhardt. Der frühere Profi des 1. FC Nürnberg und FC Augsburg hatte maßgeblichen Anteil am Aufstieg. Zuletzt steuerte der 34-jährige Allrounder beim 2:1-Auswärtssieg in Langenmosen einen Treffer bei.

Dasings Torwart Benedikt Greppmair fällt aus

Für die junge Dasinger Elf wird der Gang in die Marktgemeinde nach den jüngsten Resultaten nicht leichter. „Wir müssen einfach noch mehr bereits sein, alles für das Team zu investieren“, vermisst der Dasinger Coach von seinem jungen Team derzeit die letzte Bereitschaft, „ans Limit zu gehen“. Dies hat seine Elf in der Aufstiegssaison ausgezeichnet. Schmid: „Klar fehlen uns derzeit einige wichtige Stammkräfte, aber das soll keine Ausrede sein.“ Vielmehr sah er gegen Burgheim streckenweise wieder das brennende Feuer in seiner Elf, „das wir eben über neunzig Minuten abrufen müssen“. Gerade in der neuen sportlichen Umgebung werden Aufbaufehler und kurze Verschnaufpausen „gnadenlos bestraft“. Jürgen Schmid hat seiner Elf eindringlich mit auf dem Weg gegeben, „noch konsequenter in den Aktionen zu arbeiten“. Zum Abschlusstraining schockte Schmid allerdings ein weiterer Ausfall – Torhüter Benedikt Greppmair zog sich eine Verletzung am Knie zu. So verlängerte sich die Liste der Ausfälle im Dasinger Team für das Sonntagsspiel zusätzlich. Das Vorspiel am Sonntag in Thierhaupten bestreitet ab 13 Uhr die dritte Mannschaft des TSV Dasing in der B-Klasse gegen den SV Thierhaupten II.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zwei Wochen nach dem 1:7 Heim-Debakel gegen BC Aichach und der anschließenden, äußerst unglücklichen, Niederlage in Feldheim (2:3) droht dem BC Rinnenthal zuhause möglicherweise erneut ein Waterloo. Denn es kommt mit dem TSV Pöttmes der Tabellenführer der Liga, der vor wenigen Tagen mit dem 5:3 Sieg gegen Aichach seine Anwartschaft auf den Meistertitel eindrucksvoll bestätigt hat. Die Gäste, die seit Jahren in der Kreisliga unzufrieden sind, haben ihren Kader mächtig aufgerüstet und wollen es heuer unbedingt wissen. Mit 18 Punkten in sechs Spielen liest sich ihre Bilanz lupenrein – und das will die Truppe um Simon Fischer (11 Tore), Haci Ay und dem Landesligaspieler Stefan Lukic auch in Rinnenthal betätigen.

BC Rinnenthal-Trainer Lubos Cerny hofft zumindest auf ein Unentschieden

In der vergangenen Saison haben die Rinnenthaler den TSV Pöttmes mit einem 7:1 Auswärtssieg noch ärgern können. Am Sonntag wäre Coach Lubos Cerny schon hochzufrieden, wenn die Punkte geteilt werden könnten. Jedes Spiel muss erst gespielt werden, sagt Abteilungschef Tom Losinger, der an den nur knappen 3:2 Sieg der Pöttmeser zuhause gegen Schlusslicht Untermaxfeld hinweist und eine Überraschung am Sonntag durchaus für möglich hält. Der Kader (aber mit Surauer) ist der gleiche wie zuletzt in Feldheim.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren