Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft

Snooker

21.02.2018

Sieg auf den letzten Metern

Der BSC Kissing hat Probleme mit dem Tabellenschlusslicht der Bayernliga

Nicht nur im Sport gilt das ungeschriebene Gesetz, seinen Gegner nie zu unterschätzen. Zu Beginn des Spieltags hätte aber wohl niemand daran geglaubt, dass das Snooker-Team des BSC Kissing sich fast am BSV Ergolding, dem aktuell Tabellenletzten der Bayernliga, die Zähne ausgebissen hätte. Für die Heimmannschaft traten die erfahrenen Kissinger Spieler Thomas Egger und Roberto Abart an, am dritten Tisch spielte Stefan Lederer, der in dieser Saison erst ein Ligaspiel bestritten hatte.

Schon in der ersten Runde wurde schnell klar, dass das Kissinger Team hinter seinen Möglichkeiten zurückblieb. Zwar startete Egger gegen Bernd Hill noch mit einem tollen 62er-Break ins Spiel und sicherte sich gleich den ersten Frame, am Ende eines sehr ausgeglichenen zweiten Spiels fiel die schwarze Kugel aber zugunsten des Gegners. Auch Abart und Lederer gingen gegen Johannes Oswald und Andreas Koppauer zunächst leicht in Führung, verspielten diese dann beide. Abart konnte die Runde zumindest mit einem blauen Auge beenden und siegte in beiden Frames auf die letzte Kugel bzw. die Respotted Black. Anders sah es bei Lederer aus, der sich zwar durchaus gut machte, aber in beiden Spielen knapp verlor. Zwischenzeitlich gelang es Egger, sich im dritten Frame wieder leicht von seinem Gegner abzusetzen und die Runde schließlich mit 2:1 für Kissing zu beenden.

Auch im weiteren Spielverlauf lagen alle nah beieinander. Stefan Lederer erlitt gegen Hill dasselbe Schicksal wie zuvor gegen Koppauer. Trotz guter Spielzüge musste er sich seinem Gegner zwei Mal knapp geschlagen geben. Bei Abart und Egger stand es nach zwei Frames gegen Koppauer und Oswald jeweils unentschieden, der dritte Frame musste entscheiden. Egger konnte sich dabei von Oswald freispielen und den dritten Punkt für Kissing holen. Ob Ergolding tatsächlich der Ausgleich gelingen sollte, lag nun in den Händen von Roberto Abart und Andreas Koppauer. Und wie schon in einigen Frames zuvor sollte erst die schwarze Kugel die Entscheidung bringen. Doch passierte Abart am Ende des Frames ein entscheidendes Foul, womit er den Niederbayern das 3:3 sicherte.

Kissing brauchte für einen Gesamtsieg nun zwei weitere Siege. Nach der bisherigen Leistung beider Teams war zum Ende hin noch alles offen. Bei Lederer war nun aber scheinbar der Knoten geplatzt, er ging gegen Oswald von Beginn an in Führung, die er bis zum Ende halten und somit den ersten Frame gewinnen konnte. Auch Thomas Egger spielte gegen Koppauer deutlich befreiter und machte in zwei Frames kurzen Prozess. Mit 4:3 lag der Sieg für Kissing wieder in greifbarer Nähe. Inzwischen ging der erste Frame zwischen Abart und Hill aber an die Gäste aus Niederbayern. Die zweiten Frames brachten wiederum an beiden verbliebenen Tischen den Ausgleich. Spannender hätte ein Endspurt kaum sein können, alle Spieler waren hoch konzentriert.

Letztlich konnte sich Abart aber mit mehr als 40 Punkten von seinem Gegner absetzen und diesen zum Aufgeben zwingen. Zur Krönung des Tages siegte auch Lederer über Oswald, sodass sich das Team über einen 6:3-Heimsieg freute. Nach diesem Nachholspiel aus der Hinrunde geht die Bayernliga-Rückrunde schon am Sonntag weiter, Kissing wird dann zu Gast beim Tabellenersten in Memmingen sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren