1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Sportlerwahl: Wer triumphiert bei der Abstimmung für Juli?

Sportler des Monats

14.08.2019

Sportlerwahl: Wer triumphiert bei der Abstimmung für Juli?

Wir wird Sportler des Monats?
4 Bilder
Wir wird Sportler des Monats?
Bild: Christian Charisius/dpa (Archiv)

Diesmal stehen ein begeisterter Marathonläufer, eine erfolgreiche Rennradfahrerin und ein junger Tennisspieler zur Wahl.

In allen Monaten werden sportliche Höchstleistungen in allen Bereichen erbracht und so kann die Sportredaktion der Friedberger Allgemeinen auch für den Monat Juli wieder drei Kandidaten für die Wahl zum Sportler des Monats vorstellen: einen begeisterten Läufer, eine erfolgreiche Rennradfahrerin und einen talentierten jungen Tennisspieler. Wie Sie für den Kandidaten Ihrer Wahl abstimmen können, sehen Sie im unten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Andreas Greppmeir hat 101 Marathons bewältigt

Andreas Greppmeir Der 47 Jahre alte Polizist, der in Friedberg seinen Dienst absolviert, ist ein absolut passionierter Läufer – allerdings „erst“ seit elf Jahren. 2008 absolvierte Greppmeir seinen allerersten Marathon – den München-Marathon. „Dann hat mich der Laufvirus befallen und nicht mehr losgelassen“, meint der verheiratete Vater einer erwachsenen Tochter. Seitdem läuft Greppmeir Marathons wo es nur geht, mittlerweile sind es stolze 101 Läufe, die bewältigt hat. Dabei war die Nummer 100 ein ganz besonderer Lauf und das nicht nur der runden Zahl wegen. Greppmeir bestritt seinen Jubiläumslauf nämlich in Irland – einem Land, das ihm und seiner Frau Silke besonders ans Herz gewachsen ist. „Wir machen alle zwei Jahre Urlaub auf dieser Insel. Vor drei Jahren bin ich schon mal in Wexford gelaufen und hab dann versprochen, zum hundertsten wiederzukommen – und das hab ich dann gemacht“, erzählt Greppmeir. Mit der Startnummer 100 bestritt er dann seinen Jubiläumslauf auf der Grünen Insel. Der 47-Jährige trainiert sehr dosiert. „Ich bestreite so viele Läufe, da ist die Regeneration wichtiger als das Training“, erklärt er. Das Laufen sei für ihn wie eine Sucht und es brachte ihn auch schon ziemlich in der Weltgeschichte herum. Dennoch bleibt Zeit für Hobbys wie das Schießen bei Mandicho Merching oder die Arbeit als Pressewart und Kassier der Leichtathletikabteilung des Kissinger SC. Die Nummer 101 auf Greppmeirs Liste ist übrigens noch ganz frisch: Am Wochenende bestritt der den Allgäu-Panorama-Marathon in Sonthofen.

Sibylle Vormittag verzeichnet drei Saisonsiege

Sibylle Vormittag Seit zwölf Jahren betreibt die noch 37 Jahre alte Kissingerin Sibylle Vormittag das Rennradfahren – und das mittlerweile auch sehr erfolgreich. „Im Jahr 2007 haben mein Mann Stefan und ich beschlossen, es mal mit dem Rennradfahren zu versuchen – und seit 2008 sind wir nun beim RSC Mering dabei“, erzählt die Notarfachangestellte, die in Friedberg arbeitet und zuvor viel auf dem Mountainbike unterwegs war. Spätestens mit dem Start beim Arber-Rad-Marathon in Regensburg, den sie als „erstes Reinschnuppern“ bezeichnete, hatte sie Blut geleckt. Seitdem stehen immer wieder anspruchsvolle Rennen auf dem Programm und immer öfter war Sibylle Vormittag auf Spitzenplätzen zu finden. So gewann sie 2017 die Lienzer-Dolomiten-Rundfahrt und wurde im Jahr darauf an gleicher Stelle Zweite. Im gleichen Jahr bewältigte sie den „Maratona dles Dolomites“ und belegte Platz zwei beim Arlberg-Giro. 2018 siegte sie beim Mondsee-Marathon und wiederholte diesen Triumph bei ihrem Lieblingswettbewerb in diesem Jahr. 2019 stehen auch noch weitere Siege im Kalender. So gewann Sibylle Vormittag das Rennen im italienischen Marostica und setzte sich auch bei den Wachauer Radtagen an die Spitze. „Dieses Jahr hat richtig Spaß gemacht und nun kommt der gemütliche Teil der Saison“, erklärt die Kissingerin. Fünfmal pro Woche wird trainiert, teils Ausdauer – Fahrten zwischen 70 und 150 Kilometer in der näheren Umgebung –, teils Intervalltraining stehen dann an. Im Winter geht es auch ins Fitnessstudio – und als Ausgleich steht auch einmal Wandern auf dem Programm.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lasse Bergmiller hat noch große Pläne

Lasse Bergmiller Bald zwölf Jahre alt ist das Tennistalent des TC Friedberg – und damit der Jüngste der drei Kandidaten. Lasse Bergmiller kann in diesem Jahr schon auf einige bemerkenswerte Erfolge verweisen. So belegte er bei einem BTV-Turnier in Krumbach Platz zwei, wurde bei den schwäbischen Meisterschaften sowohl in der Halle als auch im Freien Dritter und kam bei den bayerischen Titelkämpfen bis ins Achtelfinale. Zudem brachte der Gymnasiast, der nach den Ferien in die 6. Klasse des Augsburger Holbein-Gymnasiums kommt, ein besonderes Kunststück fertig: Er wurde in der Punktspielsaison 2019 gleich mit drei Mannschaften des TC Friedberg Meister. Bergmiller holte sich mit den Bambini und den Knaben die Meisterschaft in der Bezirksliga und damit den schwäbischen Mannschaftsmeistertitel und wurde mit den Junioren 18 II auch Meister in der Bezirksklasse 1. Zum Tennis kam der talentierte Bub bereits im Alter von vier Jahren – über seinen Vater Ralf, der ebenfalls beim TCF das Racket schwingt. „Das ist Familienerbe, das wurde ihm in die Wiege gelegt“, meint Mutter Ylwa. Drei bis viermal pro Woche wird bei Jiri Zavadil trainiert, entweder einzeln oder in der Gruppe. „Mit macht Tennis Spaß, ich mag die Bewegung und spiele gerne Turniere“, meint Lasse Bergmiller. Der Paradeschlag des Linkshänders ist die beidhändige Rückhand. Der Schüler, der Sport als Lieblingsfach angibt und Rafael Nadal zum Vorbild hat, hat noch ehrgeizige Ziele. „Ich möchte noch größere Turniere gewinnen und vielleicht mal Profi werden“, sagt er. Und Mutter Ylwa ergänzt, dass ihr Sohn, der in der Schulmannschaft auch Skater-Hockey spielt, später einmal mit einem Sportstipendium in die USA gehen möchte.

So können Sie abstimmen

Die Abstimmung läuft vom heutigen Mittwoch, 14. August, bis zum Donnerstag, 29. August, um 16 Uhr. Die Stimmabgabe ist wieder per Telefon, SMS oder im Internet möglich.

Und so funktioniert es:

Telefon

Sie können Ihre Stimme abgeben unter der Nummer

0 13 75/80 80 52-10 für Andreas Greppmeir

0 13 75/80 80 52-20 für Sibylle Vormittag

0 13 75/80 80 52-30 für Lasse Bergmiller

Ein Anruf kostet 14 Cent aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. (Abweichende Gebühren bei Anrufen vom Mobiltelefon sind dabei möglich.)

SMS

Oder Sie schicken uns eine SMS mit folgendem Inhalt

zeitung fa 10 für Andreas Greppmeir

zeitung fa 20 für Sibylle Vormittag

zeitung fa 30 für Lasse Bergmiller

jeweils an die Nummer 42020

Der SMS-Versand erfolgt zu Ihren regulären SMS-Tarifen.

Internet

Sie können Ihre Stimme auch bei uns im Internet abgeben, und zwar hier.

Das Vorschaubild anklicken, dann das Bild des von Ihnen gewählten Sportlers, die kurzen Anweisungen befolgen und dann auf „Abstimmen“ klicken.

Auswertung

Es ist – wie in den letzten Jahren – nicht mehr die absolute Stimmenzahl allein ausschlaggebend, sondern die drei verschiedenen Teilbereiche – Internet, SMS und Telefon – werden separat gewertet. Wer die meisten Stimmen in einem Teilbereich hat, erhält 15 Punkte, der Zweite bekommt zwölf, der Dritte zehn - und diese Punkte aus den drei Teilbereichen werden addiert und so das Ranking ermittelt. Das Ergebnis dieser nicht repräsentativen Umfrage veröffentlichen wir dann in unserer Ausgabe vom Freitag, 30. August.


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren