1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. TSV Friedberg schießt sich selber ab

Landesliga Südwest

05.05.2014

TSV Friedberg schießt sich selber ab

„Addo“ Hajdarevic (beim Kopfball) war einer der besten Friedberger in Oberweikertshofen.
Bild: Otmar Selder

Zwei Eigentore beim 0:4 (0:2) der Kindermann-Elf in Oberweikertshofen

War es das für den TSV Friedberg mit dem „Abenteuer Landesliga“? Die Friedberger verloren in Oberweikertshofen mit 0:4 Toren und sind jetzt wohl nicht mehr vor dem Abstieg zu retten. Dabei machten die Kindermann-Schützlinge erneut keine schlechte Figur. Sie waren in einem teilweise „bärigen“ Spiel neunzig Minuten lang auf Augenhöhe, schossen sich mit zwei entscheidenden Eigentoren aber selbst ab.

Mit Jugendspieler Haug und dem mit null Trainingseinheiten zurückgekehrten Brasilianer Victor Hermogenes hatte Coach Reinhard Kindermann nur zwei Mann auf der Auswechselbank, denn nach dem gesperrten Fischer und dem verletzten Marcel Pietruska fiel zusätzlich auch noch Boran Kalkan aus. Den-noch strotzten die Burschen um Kapitän Emanuel Mioc vor Einsatzwillen und sie spielten über weite Strecken auch wirklich gut. Hajdarevic, Bytyqi, Hornung, Mijailovic und Kindermann hatten auch Zug zum Tor. Aber wieder war es eine Standardsituation, die dem Klassen-Neuling das Genick brach. Noch dazu durch ein bildsauberes Eigentor. Bei einem Freistoß in der 12. Minute aus großer Entfernung hoch in den Strafraum verlängerte Nico Lehmann den Ball unglücklich für Keeper Ignjatovic ins Tor.

Und der Frust darüber war noch nicht richtig verraucht, da erhöhten die robusten Platzherren drei Minuten später durch Karol Kopec auf 2:0. Damit war die Partie vorentschieden. Friedberger Chancen in einem beherzten Spiel gab es aber dennoch: Lichtenstern, Hornung und Co. trafen aber nur den Pfosten oder scheiterten knapp.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Wer geglaubt hatte, die TSV-ler könnten nach der Pause noch einmal zurückkommen, wurde schon in der 48. Minute enttäuscht. Mit einem weiteren unglücklichen Eigentor durch Frank Lehrmann nach einem Schuss von Heiß stand es uneinholbar 3:0 für den Mitaufsteiger. Coach Kindermann schickte Haug für Lehrmann und Hermogenes für Mijailovic ins Rennen und mit einer Kopfballchance von Lichtenstern wurde die Offensive eingeläutet. Aber ohne Erfolg, weil man vorne nicht zwingend genug operierte. Ein berechtigter Foulelfmeter in der 77. Minute, den Schuch erst im Nachschuss unterbringen konnte, besiegelte die deutlich zu hoch ausgefallene Niederlage der Friedberger. Schiedsrichter Peter Lehner (Hohenthann) leitete in einem fairen Spiel ausgezeichnet.

TSV Friedberg Ignjatovic; Mioc, Bytyqi, Huckle, Lehmann, Lichtenstern, Lehrmann (62. Haug), Hornung, Hajdarevic, Mijailovic (65. Hermogenes), Kindermann. – Tore 1:0 Lehmann (12. Eigentor); 2:0 Kopec (15.), 3:0 Lehrmann (48. Eigentor), 4:0 Schuch (77. FE). – Schiedsrichter Peter Lehner. – Zuschauer 170.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren