Stockschießen

05.02.2019

Tegernbacher steigen auf

Als „Dritter“ der Bezirksoberliga erkämpften sie den Aufstieg in die Bayernliga Süd: (von links) Martin Kurz, Enrico Peiker, Michael Wagner, Markus Wagner und Stefan Wagner.
Bild: Johann Hamberger

Die Herren schaffen in Sonthofen und Buchloe den Sprung in die Bayernliga Süd. Wie sie sich an den zwei Turniertagen auf den dritten Platz schieben.

Die Stockschützen-Herren des SC Tegernbach lieferten in der Meisterschaft der Bezirksoberliga zwei hervorragende Turniertage ab und erkämpften verdient den dritten Stockerlplatz und damit den erhofften Aufstieg in die Bayernliga Süd.

Die Meisterschaft der Bezirksoberliga mit insgesamt 25 Mannschaften wird in zwei Wettkampftagen ausgetragen. Am ersten Tag auf den Eisbahnen in Sonthofen ging der SC Tegernbach mit Markus Wagner, Michael Wagner, Martin Kurz und Enrico Peiker an den Start. Die ersten drei Partien gegen den SSV Schrobenhausen, TSV Kühbach III und SV Untermeitingen konnten gewonnen werden und gegen den SV Unter-/Oberbrunn gab’s ein 15:15-Unentschieden. Es folgten weitere Siege gegen den TSV Stötten und FSV Eching II ehe man die erste Niederlage gegen den SV Unter-/Oberbrunn II hinnehmen musste. Mit klaren Siegen gegen TV Erkheim und TSV Pähl ging das Team in den „obligatorischen Aussetzer“, der aber den guten Spielfluss der Tegernbacher unterbrach. Gegen den VSC Donauwörth und gegen den EC Augsburg setzte es nämlich Niederlagen und auch der Sieg gegen den SV Fuchstal verbesserte die Stimmung nicht. Trotzdem belegt man in dem ausgesprochen ausgeglichenen Feld nach dem ersten Tag mit 17:7 Punkten einen guten vierten Rang und hatte klare Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen.

Den zweiten Wettkampftag auf den Bahnen des ESV Buchloe bestritten dann Markus Wagner, Micheal Wagner, Martin Kurz und Stefan Wagner. Auch diesmal kam das Team mit drei Siegen gegen den TSV Schwabmünchen, VfB Oberndorf und EC Osterreinen gut aus den Startlöchern. Diese Siege waren sehr hoch einzuschätzen, da sie gegen Mannschaften, die ebenfalls „ganz oben“ mitmischten, erzielt wurden. Gegen den EC Haslangkreit unterlag man knapp mit 11:13, holte einen Sieg gegen den FC Gundelfingen und musste danach auch der an diesem Tag sehr stark aufspielenden Vertretung vom EC Haslangkreit II gratulieren. Es folgten zwei wichtige Siege gegen den ESV 96 Starnberg und TSV Kühbach IV und gegen den TSV Schondorf lag man auch schon mit 17:5 in Führung. Doch mit einem unnötigen 9er brachte man die Schondorfer wieder ins Spiel und hatte Glück, noch ein 17:17-Unentschieden zu erreichen. Dem nächsten Sieg gegen die SF Windach folgte eine klare Niederlage gegen den TV Bad Grönenbach, aber in der letzten Partie gegen den FC Penzing II machte das Tegernbacher Team den Aufstieg perfekt.

In der Endabrechnung der beiden Wettkampftage wurde der EC Haslangkreit mit 40:8 Punkten Meister der Bezirksoberliga vor der „Zweiten“ des EC Haslangkreit mit 36:12 Punkten. Den dritten Rang und damit den letzten Aufstiegsplatz in die Bayernliga Süd belegte Tegernbach mit 34:14 Punkten klar vor dem SV Untermeitingen (30:18). Mit diesem herausragenden Erfolg wird die tolle Entwicklung, aber auch die Mannschaftsleistung der fünf Tegernbacher belohnt. Die Herren ziehen damit auch „ligatechnisch“ mit den Damen des SC Tegernbach gleich, die sich schon einige Jahre in der Bayernliga etabliert haben. (HJ)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Bild%20Hatten%20Sandkrug.tif
Show

Skippolinis verpassten das Finale haarscharf

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen