1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Wählen Sie den Sportler des Monats Oktober

Abstimmung

13.11.2019

Wählen Sie den Sportler des Monats Oktober

Wählen Sie den Sportler des Monats Oktober
4 Bilder
Bild: Christian Charisius/dpa

Es stehen ein Schachspieler, eine Trampolinturnerin und ein Taekwondo-Kämpfer zur Wahl. Machen Sie mit und unterstützen Sie Ihren Favoriten noch bis zum 28. November.

Wieder stellt die Sportredaktion der Friedberger Allgemeinen ihren Leserinnen und Lesern drei erfolgreiche Athleten zur Wahl. Sie können Ihren Favoriten aussuchen und noch bis zum Donnerstag, 28. November, für ihn oder sie abstimmen und so den Sportler des Monats Oktober bestimmen. Wie es funktioniert, lesen Sie unten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ein Sport mit unendlichen Möglichkeiten

Ben Deppenkemper Erst 14 Jahre alt ist der Schüler aus Kissing, der in die 10. Klasse des Rudolf-Diesel-Gymnasium geht. Doch der Teenager kann schon auf eine ganze Reihe von Erfolgen in einer besonderen Sportart verweisen: im Schach. Der junge Kissinger wurde in diesem Jahr Augsburger Kreismeister der U14, erreichte bei den schwäbischen Meisterschaften Platz zwölf und war eine Stütze beim Kissinger Erwachsenen-Team, das in die B-Klasse aufstieg. Dort holte er 4,5 von sechs möglichen Punkten. Vor kurzem erwarb er auch den Schiedsrichter-Titel und darf nun schwabenweit bei Turnieren als Schiedsrichter tätig sein. Seit fünf Jahren spielt Ben Deppenkemper Schach im Verein, „begonnen hab’ ich schon vor acht, neun Jahren in der Familie“, erzählt er.

Ben Deppenkemper ist mit seinen 14 Jahren schon ein erfolgreiches Talent im Schach.
Bild: Delf Friedrich

Sein Vater und sein großer Bruder erweckten sein Interesse am Schach, mittlerweile ist er der beste Spieler in der Familie. „Mich fasziniert am Schach, dass man mit einer begrenzten Anzahl an Figuren und deren begrenzten Bewegungsfähigkeiten unendlich viele Möglichkeiten hat. Man spielt praktisch nie die gleiche Partie zweimal“, erklärt Ben Deppenkemper. Zweimal wöchentlich trainiert er im Verein, einmal in der Schach-AG der Schule. „Und ich spiele auch online“, meint er. Wichtig beim Schach sei der Blick für die Stellung, wie sich ein Spiel entwickeln könnte. „Man muss auch bei der Eröffnung und dem Endspiel viel auswendig lernen“, erzählt der Kissinger. Ein bestimmtes sportliches Ziel habe er nicht, erklärt der 14-Jährige. „Ich möchte so weit kommen, wie es geht und einer der besseren Spieler der Region bleiben“, sagt Ben Deppenkemper.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Erfolgreich in der Luft und auf dem Wasser

Phoenix Baumgardt Gleich in zwei Sportarten ist die 14-jährige Phoenix Baumgardt erfolgreich, nämlich als Trampolinturnerin und als Wasserskifahrerin. Auf dem Sprungtuch zählt der Teenager, der in New York geboren wurde, zur bayerischen Elite, beim Wasserskin sogar zur deutschen Spitze, obwohl sie diesen Sport erst seit drei Jahren betreibt. In diesem Jahr wurde sie nämlich in Reste auf dem Alfsee deutsche Meisterin in den Disziplinen Trickski und Slalom – und diese Titel bezeichnet sie als ihren bisher „schönsten Erfolg.“ Auch als Trampolin-Turnerin kann die Schülerin, die das Maria-Ward-Gymnasium in Augsburg besucht, einiges an Erfolgen vorweisen. Sie gewann 2018 den Niederbayern-Pokal und wurde schwäbische Meisterin, war in diesem Jahr bayerische Vizemeisterin in ihrem Jahrgang, war beim bayerischen Landesturnfest Dritte und landete beim internationalen Ostsee-Pokal auf dem zehnten Platz unter 78 Starterinnen.

Phoenix Baumgardt ist sowohl beim Trampolinturnen als auch als Wasserskifahrerein äußerst erfolgreich.
Bild: Judith Roderfeld

„Ich habe viel Spaß bei dem Sport und genieße das Fliegen. Ich liebe es, hoch in der Luft zu sein“, so der Teenager, der bis zu fünfmal pro Woche trainiert. Als sie vor fünf Jahren beim TSV Friedberg mit dem Trampolinturnen begann, war diese rasante Entwicklung noch nicht abzusehen. Anfangs hatte sie nicht allzu viel Spaß an der Sache – und beim Wasserskifahren war es zunächst ähnlich. Doch das hat sich grundlegend geändert, mittlerweile ist sie in beiden Disziplinen mit Feuereifer dabei.

Siebenfacher Weltmeister

Markus Klingl Ein äußerst erfolgreiches Event liegt hinter dem Taekwondo-Sportler, der beim TV Prittriching seinem Hobby nachgeht. Bei der Weltmeisterschaft in Kroatien eilte der 32-Jährige nämlich von Erfolg zu Erfolg und brachte die fast unglaubliche Anzahl von 13 Medaillen – darunter sieben goldene – mit nach Hause. In den Disziplinen Disziplinen Bruchtest, Taekwondo-Formen, Softstyle-Formen, Freestyle-Form mit Musik, Freestyle-Form mit Waffen und Musik, Non-Traditionell-Formen ohne Musik, Chinese-Short-Weapon-Form war er nicht zu schlagen und sicherte sich jeweils den Titel. Hinzu kamen bei den Titelkämpfen noch zwei zweite und vier dritte Plätze. Im Alter von 15 Jahren begann er mit dem Taekwondo und ist seitdem mit Begeisterung dabei. „Das Faszinierende am Taekwondo ist, dass man immer etwas dazulernen kann. Je mehr man lernt, desto mehr sieht man, was man noch nicht kann – und wird dadurch immer besser“, meint Markus Klingl.

Ein Meister seines Fachs ist Markus Klingl. Der Prittrichinger wurde heuer siebenfacher Weltmeister.
Bild: Josef Weber

Für ihn sei der Sport eine Lebenseinstellung und ein Lebensweg, so der erfolgreiche Sportler. Der Steuerberater ist an zwei Tagen in der Woche selbst als Trainer aktiv und geht zudem einmal wöchentlich noch zu seinem Trainer in Pullach, um sich weiter zu verbessern. Mittlerweile ist Taekwondo eine sehr zeitintensive Beschäftigung geworden, so Klingl, Zeit für andere Hobbys bleibe so nicht. Doch für eines hat der Prittichinger immer wieder Zeit: Fürs Kochen. Obwohl er schon einiges an nationalen und Titeln erreicht hat, hat sich der 32-Jährige, der den 3. Dan hat, noch Ziele gesetzt. „Es gibt noch die Stufe des meisters, den 4. Dan, und die Stufe des Großmeisters, den 5. Dan – und ich möchte als Trainer meine eigenen Schüler so gut wie möglich ausbilden“, erklärt Klingl.

So können Sie abstimmen

Die Abstimmung läuft vom Mittwoch, 13. November, bis zum Donnerstag, 28. November, um 16 Uhr. Die Stimmabgabe ist wieder per Telefon, SMS oder im Internet möglich.


Und so funktioniert es:

Telefon

Sie können Ihre Stimme abgeben unter der Nummer

0 13 75/80 80 52-10 für Ben Deppenkemper

0 13 75/80 80 52-20 für Phoenix Baumgardt

0 13 75/80 80 52-30 für Markus Klingl

Ein Anruf kostet 14 Cent aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. (Abweichende Gebühren bei Anrufen vom Mobiltelefon sind dabei möglich.)

SMS

Oder Sie schicken uns eine SMS mit folgendem Inhalt

zeitung fa 10 für Ben Deppenkemper

zeitung fa 20 für Phoenix Baumgardt

zeitung fa 30 für Markus Klingl

jeweils an die Nummer 42020

Der SMS-Versand erfolgt zu Ihren regulären SMS-Tarifen.


Internet

Sie können Ihre Stimme auch bei uns im Internet abgeben, und zwar unter

www.friedberger-allgemeine.de/fasportlerwahl

Das Vorschaubild anklicken, dann das Bild des von Ihnen gewählten Sportlers, die kurzen Anweisungen befolgen und dann auf „Abstimmen“ klicken.

Auswertung

Es ist – wie in den letzten Jahren – nicht mehr die absolute Stimmenzahl allein ausschlaggebend, sondern die drei verschiedenen Teilbereiche – Internet, SMS und Telefon – werden separat gewertet. Wer die meisten Stimmen in einem Teilbereich hat, erhält 15 Punkte, der Zweite bekommt zwölf, der Dritte zehn - und diese Punkte aus den drei Teilbereichen werden addiert und so das Ranking ermittelt.

Das Ergebnis dieser nicht repräsentativen Umfrage veröffentlichen wir dann in unserer Ausgabe vom Freitag, 29. November. (pkl)


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren