Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Gartentipp
  3. Auf römischen Spuren: Wie Sie ein Mosaik im Garten selber machen

gartenarchitektur <p> </p>

Auf römischen Spuren: Wie Sie ein Mosaik im Garten selber machen

Mosaik-Kunst hat eine lange Tradition. Mit einem selbstgemachten Mosaik-Muster können Sie Ihren Garten aufwerten.
Foto: A. Rochau, stock.adobe.com

Sie können sich die Kunst des Alten Roms in den eigenen Garten holen. Hier erfahren Sie, wie Sie nach antikem Vorbild ein Mosaik-Muster selber machen.

Was war das alte Rom doch für eine Kultur. Zugegeben, die andauernden Feldzüge in alle Winkel der Welt, die perversen Tier- und Menschenhatzen im Kolosseum sowie die unzähligen Meuchelmorde an Kaisern und anderen Würdenträgern mögen das Vermächtnis des antiken Großreichs ein wenig trüben. Doch wo es vielleicht an Moral und Ethik mangelt, schaffen es die unsterblichen Zeugnisse der Baukunst mit Leichtigkeit, über die eine oder andere Verfehlung hinwegzusehen.

Pompöse Triumphbögen, ausgeklügelte Aquädukte, prunkvolle Villen – all das macht Rom zu dem, was es ist: zur ewigen Stadt. Dazu gehören natürlich auch die beeindruckenden Mosaiken, die hier bereits ab dem 2. Jahrhundert vor Christus mit naturalistischen Szenen aus Jagd, Mythologie oder Theater weitläufig Boden, Wand und Decke zierten. Bestes Beispiel: Das berühmte Alexandermosaik aus Pompeji, geschaffen vor mehr als 2000 Jahren, zeigt einen entscheidenden Augenblick in der Schlacht gegen Perserkönig Dareios III. mit mehr als vier Millionen Steinchen. Ein Meisterwerk, an dem heutige Künstler über Jahre beschäftigt wären.

Mosaik im Garten selber machen

Dass es gar nicht so aufwendig sein muss, ist in immer mehr Privatgärten zu bewundern: Steinkunst liegt im Trend, gleich ob in Form von Kieselmosaikwegen, mediterranen Mosaikterrassentischen oder gar Wandornamenten aus Tessera-Mosaik. Selbst einfache Formen sorgen da schon für mächtig Eindruck und lassen sich mit ein wenig handwerklichem Geschick ganz einfach umsetzen. So leicht geht’s: Zunächst muss der Boden vorbereitet werden, um einen festen und tragfähigen Untergrund zu gewährleisten. Hierfür etwa 20 Zentimeter Mutterboden ausheben, mit 10 Zentimetern festgestampftem Schotter, 10 Zentimetern verdichtetem Kies oder Feinsplitt sowie einer Füllschicht aus Estrichbeton auffüllen. Die seitliche Begrenzung übernimmt ein etwa 15 Zentimeter tiefes Betonfundament oder eine entsprechende Randeinfassung. Nun ausgewählte Kiesel mit relativ homogener Form und Farbe im gewünschten Muster leicht in den Estrichbeton drücken. Die Steine dabei so eng aneinander setzen, dass keine Bewegung in irgendeine Richtung möglich ist. Mit einem Gummihammer die Kiesel anschließend auf etwa gleiche Höhe bringen. Nachdem das Mosaik fertig gestaltet ist, mit einer Leiste nochmals auf gleichmäßige Höhe prüfen – stehen einzelne Steine zu weit heraus, droht Stolpergefahr! Zum Schluss die Kieselsteine mit Fugenmörtel vorsichtig einschlämmen. Fertig ist das einzigartige Kunstwerk nach römischem Vorbild.

Mosaik-Kunst kurz erklärt

Mosaikkunst zählt zu den ältesten künstlerischen Tätigkeiten überhaupt. Zeugnisse, die den Zahn der Zeit überdauert haben, stammen aus der mesopotamischen Kultur und sind damit rund 5500 Jahre alt. In Griechenland und vor allem Rom wurde das Handwerk perfektioniert. Statt Tonstäbchen und Natursteinen kamen nun eigens geschnittene Steine, Keramiken, Terrakotta oder Gläser zum Einsatz, die sogenannten Tessera (lat. für Viereck). An dieser Technik hat sich bis heute wenig geändert, wenngleich die Fertigung mittlerweile freilich industriell erfolgt. Zur leichteren Handhabung findet hierbei ein Trägernetz oder -papier Verwendung, welches zwar ein bequemes Verlegung erlaubt, jedoch den künstlerischen Charme händisch gesetzter Mosaiksteine vermissen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren