Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Gartentipp
  3. Welche Pflanzen sind giftig für Katzen? Ein kleines Abc

bluetenpracht <p> </p>

Welche Pflanzen sind giftig für Katzen? Ein kleines Abc

Diese Zimmerpflanzen sind für Wohnungskatzen gefährlich.
Viele Katzenbesitzer fragen sich: Welche Zimmerpflanze ist für meine Katze giftig? Einige dieser gefährlichen Exemplare finden Sie hier.
Foto: Anatolii, Fotolia

Es gibt viele Zimmerpflanzen, die für Katzen gefährlich werden können. Welche Pflanzen sind für Katzen giftig? Wir haben hier eine Auswahl an Pflanzen, die Ihrem Vierbeiner gefährlich werden können.

Hübsche Mädchen sind gefährlich – diese großväterliche Weisheit trifft nicht nur auf das schöne Geschlecht zu, sondern auch auf manchen Vertreter der Pflanzenwelt. Denn nicht alles, was auf den ersten Blick harmlos und niedlich erscheinen mag ist es auch tatsächlich. Besonders Katzenhalter müssen bei der Wahl ihrer Zimmerbegrünung vorsichtig sein. Die kleinen Stubentiger sind meist schwer zu bändigen, und noch schwerer zu erziehen. Sind Herrchen oder Frauchen außer Haus, wird erst einmal die Wohnung erkundet. Auch die Orte, die für das Fellmonster eigentlich tabu sind. Und bei der Gelegenheit nimmt es dann auch gerne mal eine Geschmacks­probe der neuen Blume auf dem Fenstersims – im schlimmsten Falle das Todesurteil für die Katze. Denn Zimmerpflanzen können für Tiere ausgesprochen giftig sein.

Die Symptome reichen dabei von Erbrechen und Durchfall über Lähmungen und Krämpfe bis hin zum tödlichen Ausgang. Manche Giftstoffe wirken zudem sehr schwach und über einen sehr langen Zeitraum, bis sie wirklichen Schaden anrichten. Dies macht die Diagnose freilich nicht einfacher.

Diese Pflanzen sind gifitig für Katzen

Katzenbesitzer sollten unbedingt folgende Pflanzen vermeiden:

A: Agave, Amaryllis, Aglaonema, Aloe-Arten, Azaleen, Anemonen, Asparagus, Ampelkraut, Alpenveilchen

B: Besenginster, Brunfelsia, Bogenhanf, Begonien, Baumfreund, Buntnessel, Bootspflanze, Belladonnalilie, Buntblatt, Bromelien

C: Clivia, Chrysanthemen, Cotyledon, Calla

D: Dieffenbachia, Doldenrebe, Dipladenie

E: Efeu, Efeutute, Einblatt, Eisenhut, Edelweiß

F: Fensterblatt, Farne, Fetthenne, Fingerhut, Flamingoblume, Flammendes Käthchen, Fleißiges Lieschen,  Frauenschuh, Fuchsia-Hybriden, Fuchsschwanz

G: Geranien, Gilbkraut, Glanzkölbchen, Goldtrompete, Grünlilie, Gummibaum-Arten

H: Hortensien, Henne-mit-Küken, Huckepackblume, Heliotrop

K: Kakteen, Kaffeebaum, Kaiserwinde, Kakteen, Kanonierblume, Katzenschwanz, Kolbenfaden, Korallenbeere, Kroton

L: Liliengewächse, Lanzenrosette

M: Monstera, Madagaskarpalme, Mauerpfeffer

N: Nesselschön, Nachtschattengewächse

O: Orchideen

P: Palmfarn, Passionsblume, Philodendron spp., Prunkwinde, Purpurtute

S: Stechpalme, Madagaskarpalme, Mauerpfeffer, Sonnenwende

T: Trichterwinde

U: Usambaraveilchen

V: Vanilleblume

W: Wasserranke, Wasserstrauch, Weihnachtsstern, Wunderstrauch

Y: Yucca-Palme

Z: Zierhopfen, Zierpaprika, Zierpfeffer, Zierspargel, Zimmerahorn, Zimmeraralie, Zimmerlinde, Zwergpfeffer

Die Auflistung hat natürlich keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit – und mancher Tierbesitzer wird nun sagen: „Ich habe schon immer eine Trichterwinde und meine Katze hatte noch nie Interesse daran, geschweige denn irgendwelche Vergiftungserscheinungen.“ Diese Pflanzen sind natürlich nur potenzielle Gefahren für die Pelzträger.

Gesund und nahrhaft für Katzen: Katzengras

Katzenbesitzer kennen es: Die Fellknäuel lieben Katzengras! Hierbei handelt es sich um einen Sammelbegriff für grasähnliche Pflanzen wie Zyperngras, Seychellengras oder Clorophytum, welcher den Tieren einerseits hilft, Nährstoffe wie Folsäure aufzunehmen, andererseits das Herauswürgen unverdaulicher Haarbälle erleichtert. Da der Bedarf nach „grünem“ Futter ein natürlicher Instinkt ist, den die Katzen sonst durch Anknabbern anderer Wohnungspflanzen kompensieren, empfiehlt es sich, immer ein solches bekömmliches Gras bereitzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren