1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Diese Keim-Fallen lauern im Urlaubsflieger und Hotel

Gesundheit

10.07.2018

Diese Keim-Fallen lauern im Urlaubsflieger und Hotel

Auf der Toilette lauern Keime - doch an anderen Orten im Flugzeug ist das Risiko noch größer.
Bild: Heiko Stolzke, dpa

Der Urlaub als Keim-Falle? Schon bei der Anreise warten die ersten gefährlichen Bakterien auf die Reisenden. Den größten Ekel-Faktor gibt es im Flugzeug.

Rein in den Flieger und raus ins Urlaubsparadies. Im Kopf nur die Sonne, Entspannung, das Meer. Wer denkt da schon an Keime? Doch bereits während der Hinreise geht es los mit den Hygiene-Fallen.

Gefahren lauern besonders an den Stellen, wo sie keiner vermutet. Am schlimmsten ist es dort, wo Menschen aus aller Welt aufeinandertreffen: an Flughäfen und im Flugzeug. Wer nicht aufpasst, bekommt anstatt einer Auszeit unter Palmen ein Problem mit der Gesundheit.

Los geht's mit der Ankunft am Flughafen. Kurze Pipi-Pausen vor dem Abflug gehören für fast jeden Reisenden dazu. Wer aus Angst vor gefährlichen Bakterien ungern auf öffentliche Toiletten geht, wird in einer im Journal of Applied Microbiology veröffentlichten Studie bestätigt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So mancher denkt: Wird die Klobrille nicht berührt, bleiben die Keime fern. Nicht ganz. "Mit den Oberschenken und dem Hintern isst ja keiner. Sich auf öffentlichen Toiletten nicht hinzusetzen ist eher eine Frage der Ästhetik und Appetitlichkeit", sagt Dr. Ernst Tabori, Ärztlicher Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene. Selbst wenn das Klo noch so unappetitlich aussehe: "Entscheidend ist, ob ich mir danach die Hände wasche."

Gefährliche Bakterien sitzen an automatischen Handtrocknern

Ohnehin bietet der Drucklufthandtrockner die größeren Risiken als das Klo. Den Untersuchungen zufolge, schleudern die Übeltäter Bakterien mit bis zu 600 Kilometer pro Stunde umher. Damit werden laut Studie 1300 Mal mehr Keime durch die Luft gewirbelt als bei Papierhandtüchern. "Ich empfehle Einweghandtücher. Damit habe ich die Sicherheit, dass sie vorher niemand benutzt hat", sagt Tabori.

Das Innere eines Flugzeugs wirkt auf den ersten Blick sehr sauber. Der Eindruck trügt. "Überall, wo Leute auf engem Raum zusammenkommen, steigt das Infektionsrisiko. Vor allem während der Erkältungszeit", sagt Tabori. Gerade wenn man so eng beieinander sitzt wie im Flugzeug, bestehe ein höheres Risiko, krank zu werden. Außerdem seien Flugzeuge meist nicht so hygienisch super gereinigt.

Die Reisewebseite "travelmath.com" beauftragte einen Mikrobiologen, der stichprobenartig mehrere Flughäfen kontrollierte. Demnach lauern die meisten Keime auf den herunterklappbaren Tischchen. Also doch kein Mythos? "Nein, nicht unbedingt", sagt Tabori. Das liege nur nicht am Tischchen selbst, sondern an den Menschen, die ihn vorher benutzten. "Das ist ein Hotspot, weil man ihn häufig anfasst." Viele waschen sich zu selten die Hände. Außerdem gebe es Eltern, die ihre Kinder auf dem kleinen Tisch wickeln. "Dann kann der Klapptisch zum Problem werden."

Trotzdem: Haften an dem Tisch viele Darmkeime, heißt das nicht, dass jeder Reisende krank werden muss. Tabori empfiehlt neben dem Händewaschen in dem Fall auf kleine Desinfektionsfläschchen zurückzugreifen. 

Die Knöpfe der Trinkwasserspender sind nach Ergebnissen des Mikrobiologen ebenfalls stark belastet. Und die Schnallen der Gurte sowie die Überkopfbelüftung sollen genauso keimbelastet sein wie die Toiletten-Spültasten. Kaum zu vermuten: Eine der größten Keimschleudern ist der Wasserspender.

Wasserspender als Keimschleuder

Hygiene-Mängel gibt es genauso in den meisten Hotels. Für die Wellnesszertifizierung überprüft der deutsche Wellnessverband, wie sauber die Häuser sind. "Bedenklich sieht es manchmal in den Badezimmern aus, wenn die Tester WCs, Abflüsse und Lüftungen genauer unter die Lupe nehmen", sagt Lutz Hertel vom Wellnessverband. Mängel seien besonders dort zu finden, wo Wärme und Feuchtigkeit dauerhaft aufeinander träfen. "Wenn unsere Prüfer das Gitterrost über den Überlaufrinnen der Pools anheben, finden sich da immer wieder ganz unappetitliche Ablagerungen."

28279133.jpg
10 Bilder
Paradies für Keime: Das sind die dreckigsten Orte im Haushalt
Bild: Bodo Marks, dpa (Symbolbild)

In der Saunakabine seien Sitzbänke oft stark verunreinigt. Unter den Bänken wird laut Hertel kaum geputzt. In Dampfbädern gibt es ähnliche Probleme. Weil das Wasser dort lange auf den Sitzbänken bleibe, sagt Hertel, könnten sich unter der Einwirkung der Hitze Keime bilden.

Viele Hotels bieten eine Wäscheschleuder zur Selbstbedienung für nasse Badekleidung an. "Das ist vielleicht ein gut gemeinter Service, aber sie ist mitunter eher eine gefährliche Mikroben-Schleuder", erklärt der Verbands-Vorsitzende.

Tabori warnt davor, Keime und Bakterien zu verteufeln. "Nur ein kleiner Anteil aller Bakterien macht Menschen krank." Ob sich der Reisende eine Darm- oder Atemwegserkrankung  zuzieht oder nicht, hänge letztendlich von der persönlichen Reinlichkeit ab. Sie entscheidet, ob der Urlaub getrübt wird, bevor er angefangen hat. "Wir haben es selbst in der Hand."

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Nicht mit «Kanonen auf Spatzen» schießen: Statt gleich zum Desinfektionsmittel zu greifen, reicht auch einfache Handwäsche. Das raten Experten. Foto: Uli Deck
Einfache Hygiene genügt

Desinfektionsmittel sind im Haushalt nicht nötig

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden