1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Edeka und Rewe rufen Eier wegen Coli-Bakterien zurück

Lebensmittelrückruf

27.11.2019

Edeka und Rewe rufen Eier wegen Coli-Bakterien zurück

Edeka und Rewe rufen Eier des Unternehmens "Thomas Dinkel" wegen Gesundheitsgefahr zurück.
Bild: Victoria Bonn-Meuser, dpa (Symbolbild)

Edeka und Rewe rufen Eier des Unternehmens "Thomas Dinkel" zurück. Grund dafür sind Coli-Bakterien, die schwere Infektionen verursachen können.

Wegen einer Gesundheitsgefahr haben Edeka und Rewe Eier aus der Bodenhaltung zurückgerufen. Betroffen sind Produkte des Unternehmens "Thomas Dinkel" aus dem niederbayerischen Malching. Grund dafür sind Bakterien, die folgenschwere Infektionen verursachen können. Auf Eierschalen des Unternehmens wurden "thermophile Campylobacter spp" - Coli-Balterien-gefunden.

Rückruf bei Edeka und Rewe: Eier von "Thomas Dinkel" betroffen

Diese Bakterien können innerhalb weniger Tage Fieber, Bauchschmerzen und Durchfall auslösen. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab. Gefährdet sind vor allem Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit einem schwachen Immunsystem. Bei ihnen können sich schwere Krankheitsverläufe entwickeln.

Eier-Rückruf wegen Coli-Bakterien: Edeka- und Rewe-Kunden brauchen keinen Kassenbon

Das Unternehmen warnt davor, die Eier zu essen. Kunden, die das Produkt gekauft haben, können diesen auch ohne Vorlage des Kassenbons bei dem jeweiligen Supermarkt zurückgeben. Sie bekommen den Kaufpreis erstattet. Verbraucher, die die Eier bereits gegessen haben und die oben stehenden Symptome aufweisen, sollten ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Edeka und Rewe rufen Eier wegen Coli-Bakterien zurück

Die Eier sind nach Angaben des Herstellers nach dem Durchgaren ohne Gesundheitsgefahr verzehrbar. Beim Backen sei darauf zu achten, dass der Teig für mindestens zwei Minuten auf über 70 Grad erhitzt wird. (AZ)

Lesen Sie dazu unseren Kommentar: Nur mit mehr Kontrollen gibt es mehr Lebensmittel-Sicherheit

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren