1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Elektrische Zahnbürsten im Test: Gut muss nicht gleich teuer sein

Stiftung Warentest

20.11.2019

Elektrische Zahnbürsten im Test: Gut muss nicht gleich teuer sein

Im Vergleich bei Stiftung Warentest überzeugten vor allem günstige Elektrozahnbürsten.
Bild: Frank Rumpenhorst, dpa (Symbol)

Bei elektrischen Zahnbürsten ist die Preisspanne groß - von 8 bis 270 Euro ist alles dabei. Der Vergleich beweist, dass eine gute Zahnbürste nicht viel kosten muss.

Zähne sind wie Autos: Wenn man sie nicht gut pflegt, kann es schnell teuer werden. Doch welche elektrische Zahnbürste hält, was sie verspricht und lohnt es sich, viel Geld in die Hand zu nehmen? Stiftung Warentest hat nun elf elektrische Zahnbürsten bis 100 Euro getestet (test-Ausgabe 12/2019). Neun Modelle erhielten die Note "gut". Zwei Zahnbürsten schnitten mit "befriedigend" ab. Auf dem letzten Platz landet die Philips Sonicare mit 88 Euro.

Günstige Zahnbürsten mit der Note "gut" bewertet

Stiftung Warentest prüfte rotierende und vibrierende Schallzahnbürsten. Testsieger ist dabei die Braun Oral-B Pro 900 Sensi Ultra Thin für 95 Euro. Die Zahnbürste wurde mit der Note 1,9 bewertet. Als "Preishelden der Putzparade" empfiehlt Stiftung Warentest die Zahnbürste Dontodent von dm. Sie kostet 16 Euro und ist mit der Note "gut" (2,1) auf Platz zwei gelandet. Auch bei der Zahnbürste Budnident von Budnikowski muss nicht tief in die Tasche gegriffen werden. Die Elektrobürste ist ebenfalls für 16 Euro zu haben und wurde mit der Note 2,2 bewertet.

Auffallend ist, dass sich unter den besten sechs Zahnbürsten auch drei günstige Modelle mit Preisen von 8 bis 16 Euro befinden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Philips überzeugt mit Luxusmodell

Auf dem letzten Platz landete die Sonicare 4500 Protective Clean von Philips für 88 Euro mit der Note "befriedigend" (3,2). Kritikpunkt: Die Zahnbürste entferne Zahnbelege schlechter als andere Modelle in ihrer Preiskategorie. Philips bietet jedoch auch das Luxusmodell Sonicare 9300 Diamond Clean Smart an. Das 270 Euro teure Elektrogerät hält für den Nutzer viele Extras bereit. Neben einer Bluetooth-Verbindung ist die Bürste mit einem Glas in Wasserglas-Optik ausgestattet. Im Test schob sich das Modell auf Platz eins, wird jedoch in der Tabelle nicht aufgeführt, da die Zahnbürste mehr als 100 Euro kostet.

Die Akkulaufzeit reicht bei den Zahnbürsten von 40 Minuten bis zu zwei Stunden. Im Ranking ist auch mit der Nevadent Professional Care von Lidl (Preis: 8 Euro) ein Modell mit Batterien vertreten. Der Vorteil ist hierbei, dass diese ausgetauscht werden können. Das ist bei den anderen Bürsten mit festeingebauten Akkus nicht möglich.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren