Newsticker
"Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht": Karl Lauterbach rechnet mit weitergehenden Einschränkungen
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Energiepreise: Warum die Preise für Strom, Öl und Gas gerade explodieren

Energiepreise
04.10.2021

Warum die Preise für Strom, Öl und Gas gerade explodieren

Die Energiepreise haben sich in manchen europäischen Ländern teilweise verfünffacht.
Foto: Stefan Sauer, dpa

Seit Anfang des Jahres klettern die Energiepreise in Europa in die Höhe. Einige EU-Staaten greifen nun ein, um Haushalte vor hohen Strom- und Heizkosten zu schützen.

Gas und Strom sind in Europa so teuer wie lange nicht. Vor dem Winter wird befürchtet, dass Haushalte Rechnungen nicht bezahlen können. Die Finanz- und Wirtschaftsminister der Euro-Länder wollen sich an diesem Montag mit dem Thema befassen. Was steckt hinter dem Preisanstieg - und was kann die EU tun?

Wie hat sich der Energiepreis zuletzt entwickelt?

Seit Anfang des Jahres steigen internationale Energiepreise rasant. Laut Simone Tagliapietra von der Denkfabrik Bruegel liegt das vor allem am Gaspreis. Der Großhandelspreis von Erdgas ist zwischen Januar und Oktober um rund 440 Prozent gestiegen. Gas wird genutzt zum Heizen, aber auch zur Stromerzeugung - der fossile Brennstoff hat also auch Einfluss darauf, wie viel Strom kostet. In Deutschland ist Strom an der Börse seit Januar rund 140 Prozent teurer geworden, in Italien 340 Prozent und in Spanien sogar 425 Prozent. Rund drei Viertel des Strompreises werden hierzulande nicht durch die Energiekosten sondern Steuern, Umlagen und Netzentgelte bestimmt.

Was bedeuten die hohen Preise für Verbraucher?

Der Preisanstieg spiegelt sich auch in den Strom- und Heizkostenrechnungen von Haushalten wider - auch wenn noch nicht so dramatisch wie im Großhandel. Laut dem Portal Check24 sind die Heizkosten in Deutschland im September im Vergleich zum Vorjahr um 33 Prozent gestiegen. Für Strom zahlten Verbraucher 4 Prozent mehr.

Warum sind die Energiepreise so rasant gestiegen?

Es gibt verschiedene Faktoren. Zunächst ist die Nachfrage nach Energie während der Erholung von der Corona-Pandemie weltweit gestiegen, da die Wirtschaft wieder mehr produziert. Gleichzeitig ist das Angebot an Energie gesunken - etwa durch Dürren in Brasilien, wo viel Strom aus Wasserkraft produziert wird. Dann war der Winter vielerorts besonders hart, wodurch Reserven geschmälert wurden. Thilo Schäfer vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) weist darauf hin, dass im Sommer weniger erneuerbare Energie produziert wurde. 

Darüber hinaus wird vermutet, dass große Firmen die Entwicklungen am Markt ausnutzen. Georg Zachmann von Bruegel sagt, der russische Gasproduzent Gazprom habe zwar seine Lieferverträge mit Europa erfüllt, jedoch die Nachfrage darüber hinaus trotz der attraktiven Preise nicht bedient. Damit könnte Gazprom darauf abzielen, die Preise hochzutreiben - oder Druck auszuüben, damit die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 schneller in Betrieb genommen werde.

Lesen Sie dazu auch
Die Bepreisung von Kohlenstoffdioxid-Emissionen hat nur zu einem geringen Teil zu dem Preisansteig beigetragen.
Foto: Daniel Bockwoldt, dpa

Hat die Energiewende etwas mit dem Preisanstieg zu tun?

Kritiker machen dafür auch Klimaschutzmaßnahmen verantwortlich. Der Preis von Kohlenstoffdioxid (CO2) im Handel mit Emissionsrechten ist gestiegen, was die Energieerzeugung aus Kohle unattraktiver macht, aber auch Strom teurer machen kann, wenn es keine Alternativen gibt. Im Emissionshandelssystem der EU müssen etwa Stromanbieter für den Ausstoß von Treibhausgasen wie CO2 zahlen. Kritiker fürchten, dass eine Ausweitung des Systems Verbraucher zusätzlich belastet. Der Handel mit Emissionsrechten ist laut Tagliapietra nur für ein Fünftel des Preisanstiegs verantwortlich. Das EU-System habe zudem dafür gesorgt, dass Kohle bei den hohen Gaspreisen keine Alternative wird - und so höhere Emissionen verhindert. Aus Sicht von Zachmann kann die Alternative nur Energieeffizienz und sauberer Strom sein.

Ist der Anstieg temporär?

Politiker und Experten halten den Preisanstieg für vorübergehend. Schäfer vom IW schätzt, dass es eine Erholung geben könnte, sobald sich die Reserven wieder füllen oder Nord Stream 2 in Betrieb geht. Laut Tagliapietra könnte sich der Gaspreis bis April halbieren.

Wie reagieren die EU-Staaten?

Einige EU-Länder haben Maßnahmen eingeleitet, um Verbraucher zu schützen. Frankreich hat eine Tarifbremse für Strom und Gas angekündigt und will ärmeren Haushalten je 100 Euro zahlen. Italien will 3 Milliarden Euro ausgeben, um Haushalten einen Teil ihrer Strom- und Gasrechnungen zu erlassen, etwa durch Steuersenkungen. Spanien hat Maßnahmen auf EU-Ebene gefordert, etwa eine gemeinsame Plattform für Gaseinkäufe. Luxemburg macht Spekulation am Gasmarkt für den Preisanstieg mitverantwortlich und schlug eine Überarbeitung der EU-Richtlinie vor. "Wir müssen das extrem spekulative Verhalten einiger Händler unterbinden", sagte Luxemburgs Energieminister Claude Turme. Polen fordert ein Umdenken im EU-Emissionshandel.

Was kann die EU tun?

Kurzfristig kann die EU wenig eingreifen, sagen Experten. Es liege bei den Mitgliedstaaten, die sozialen Konsequenzen abzufedern, so Schäfer. Die EU-Kommission kann laut Tagliapietra die Staaten beraten und Maßnahmen koordinieren, vor allem, um Marktverzerrung zu verhindern. Die Brüsseler Behörde hat eine "Toolbox" angekündigt, die einen solchen Leitfaden enthalten könnte. Langfristig sollte die EU ihr Klimapaket schneller umsetzen, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren, sind sich Experten einig. Gas billiger zu machen, löse langfristig nicht das Problem, sagt Zachmann. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.10.2021

...um es kurz zu machen:

Es ist auch die Energiemafia, die hier den Rahm absahnt. Die Verteuerung ist Länderübergreifend hausgemacht, um die schweren Verluste in allen Arbeitsfeldern und Ressourcen aus der Vergangenheit auszugleichen.
Geld, Macht sind die Optionen der Upperclass, die dem Fußvolk den Freiraum zum besseren Leben einengen.
Die ach so klugen und schlauen Köpfe aus Politik und Wirtschaft machen das sehr geschickt und überzeugend.
Ich kann nur hoffen, dass die Erde, die Natur oder unsere Umwelt sehr viele Katastrophen und Reaktionen bereithält,
um diesem Treiben ein Ende zu setzen.
Nicht nur Politiker haben vergessen, dass man nur gemeinsam mit den Völkern dieser Welt, in allen Ebenen, eine
Lösung finden kann, ein Ende der Menschheitsgeschichte zu verhindern. Denn wir halten keine Stürme mit 300 km/h,
oder Überschwemmungen, oder Deichbrüche in gigantischer Größe, über lange Zeiträume aus.

Ich wünsche uns kein Glück, sondern die Erkenntnis richtig zu handeln.
In diesem Sinne - gute Recherchen beim Aufdecken dieser Ungereimtheiten.

Permalink
06.10.2021

Wir wundern uns über die hohen Kosten für u.a. Mineralölprodukte usw. Was in keinem Bericht zu sehen oder zu lesen ist, könnte die Preise nach unten bringen. Es handelt sich nach meiner Meinung um die sogenannte Doppelbesteuerung. Auf den Kraftstoffen, Heizölen Strom und so weiter sind enorme fiskalische Belastungen enthalten, auf die dann die MWSt erhoben wird. Es wird nur über hohe Preise geklagt, aber keiner sagt etwas, wenn uns der Staat das Geld aus der Tasche zieht.

Permalink
05.10.2021

"der russische Gasproduzent Gazprom habe zwar seine Lieferverträge mit Europa erfüllt,"

Geliefert wird bestellt. Wo ist bitte das Problem. Russland ist nicht der einzige Lieferant für Europa, wird aber umgehend als Schuldiger angeprangert. Seltsam.

Was bestellt wurde hat Gazprom sich geliefert. Wieso wurde zu wenig bestellt und wird jetzt gemault? Ist es denn jährlich überraschend, dass es zum Jahresende Winter wird? Schuld sind diejenigen, die absichtlich zu wenig bestellt und auf fallende Preise spekuliert haben. Das sind aber unsere Energie Konzerne und nicht Gazprom.
Es ist leicht, die Schuld auf andere zu schieben.

Permalink
07.10.2021

(edit/mod/persönliche Angriffe/NUB 7.3)

Permalink
07.10.2021

Unterlassen Sie bitte diesen Rassismus Herr Stefan K. !

Permalink