Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Ernährung: Fleisch, Zucker, Öl: Ab wann dürfen Babys was essen?

Ernährung
24.02.2021

Fleisch, Zucker, Öl: Ab wann dürfen Babys was essen?

Ein Löffel für Mama, ein Löffel für Papa: Babys zu füttern, kann sich manchmal durchaus kompliziert gestalten.
Foto: Asph, stock.adobe.com (Symbolbild)

Säuglinge müssen sich erst einmal an neue Lebensmittel gewöhnen. Welche Gemüsesorten sich für Brei eignen und warum Eltern mit Fleisch sparsam sein sollten.

Mit einem Baby, vor allem mit dem Ersten, ändert sich alles. Die vielen schönen Erfahrungen, die die Eltern machen, sind verbunden mit jeder Menge Fragen. Oben an steht oft die Ernährung: Wann sollte welche Babynahrung gegeben werden? Hier gilt, dass Muttermilch einfach am besten ist. Von Natur aus enthält sie alle Nähr- und Abwehrstoffe, die das Baby braucht. Doch nicht alle Mütter können ihr Kind stillen. Bei anderen hat vielleicht eines der Elternteile eine Allergie, die nicht weitergegeben werden soll.

Die Alternative ist gekaufte Pre-, 1er-Anfangs- und HA-Milchnahrung. Erstere ähnelt in ihrer Zusammensetzung und Konsistenz sehr der Muttermilch. 1er-Anfangsnahrung enthält dagegen neben Milchzucker zusätzlich Stärke oder Maltodextrin und sättigt dadurch mehr. In HA-Milchnahrung schließlich wurde das Kuhmilcheiweiß aufgespalten, wodurch sie sich speziell für allergiegefährdete Säuglinge eignet.

Salz, Zucker und Gewürze sind für Babys unnötig

Für die Monate danach gibt es ebenfalls pulverförmige Folgenahrungen zur Auswahl. Mit mehr Eiweiß und Kohlenhydraten können sie ab dem siebten (FN 2) beziehungsweise zehnten Monat (FN 3) zusätzlich gegeben werden. Bei der Zubereitung der Flasche sollten Eltern unbedingt auf Sauberkeit und die richtige Trinktemperatur von 37 Grad Wert legen. Ein Tipp: Ein paar Tropfen auf das innere Handgelenk geben. Sie sollten sich lauwarm anfühlen.

Etwa ab dem fünften Monat hält sich das Baby meist schon gut aufrecht und schaut den Großen aufmerksam beim Essen zu. Eine Extraportion sorgt jetzt dafür, den wachsenden Bedarf an Kalzium, Vitaminen und anderen Nährstoffen zu decken. Am besten eignet sich ein schlichter Brei aus einer Gemüsesorte zur Mittagszeit. Dabei stellt jedes neue Nahrungsmittel eine enorme Geschmackserfahrung für einen Säugling dar. Salz, Zucker und Gewürze sind deshalb unnötig.

Zu den geeigneten Gemüsesorten gehören etwa Pastinaken oder Kürbis, ebenso Karotten, Süßkartoffeln, Zucchini oder Blumenkohl. Alle lassen sich von der noch unterentwickelten Darmflora leicht verdauen. Auch sollte pro Woche nur ein weiteres Lebensmittel eingeführt werden. Zum einen kann sich das Verdauungssystem so schrittweise daran gewöhnen, zum anderen lässt sich eine eventuelle Unverträglichkeit auf diese Art leichter identifizieren – dadurch, dass das Kind einen wunden Po oder Durchfall bekommt.

Lesen Sie dazu auch

Was dürfen Babys wann essen? Zwei- oder dreimal pro Woche darf es Fleisch geben

Erst als nächster Schritt folgt die Kombination mit Kartoffeln. Dann darf es zwei- oder dreimal pro Woche eine Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Mahlzeit sein, zum Beispiel mit Hühnchen oder Rindfleisch. Zehn bis zwölf Prozent Fleisch gelten als Richtwert, da dieses unter anderem Eisen liefert. Für Gemüse und Kartoffeln empfiehlt sich ein Verhältnis von 2:1. Fertigbreie und Babygläschen aus dem Handel sollten dies entsprechend berücksichtigen. Farb- und Konservierungsstoffe sind darin gemäß der Diätverordnung und der europäischen Beikost-Richtlinie verboten, trotzdem lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste. Speziell beim Fleisch wird manchmal gespart.

Wenn Eltern selbst kochen, können sie auf hochwertige, bevorzugt regionale Bio-Zutaten achten. Wenn sie auf Öko-Produkte setzen, müssen sie zudem nicht befürchten, dass im Essen Pestizidrückstände, Nitrat oder gentechnisch veränderte Zutaten enthalten sind. Und das Baby lernt von Anfang an den natürlichen Geschmack von Lebensmitteln – das prägt für später.

Die Zubereitung ist leicht: Geputztes Gemüse und Kartoffeln klein würfeln, in etwas Wasser weich dünsten und pürieren. Bei der Fleisch-Variante erst dieses zerkleinern und garen, dann mit dem Gemüse weiterkochen. Zudem schadet etwas Raps- oder anderes Öl nicht, da das der Aufnahme fettlöslicher Vitamine zugutekommt. Genauso kann man ab und zu Seelachs oder Lachs nehmen und so essentielle Fettsäuren zuführen. Tipp: Generell sollten Sie den Brei frisch zubereiten. Sie können aber auch eine größere Menge vorkochen und einfrieren.

Baby-Nahrung: Am Abend bietet sich warmer Getreide-Milchbrei an

Kommt das Baby gut mit der Gemüsemahlzeit zurecht, bietet sich als weiteres Extra ein warmer Getreide-Milchbrei am Abend an. Grieß oder Flocken zwei bis drei Minuten unter Rühren köcheln und fertig. Während beim Getreide mit Sorten wie Dinkel, Hafer, Weizen oder Hirse eine schöne Auswahl zur Verfügung steht, eignet sich als Flüssigkeit frische Vollmilch (anfangs mit Wasser verdünnt und abgekocht). Als Zwischenmahlzeit können Eltern außerdem Obst- oder Obst-Getreide-Brei füttern. Auf dem richtigen Weg sind sie hier mit Birne, Banane und Apfel, während Zitrusfrüchte zu viel Säure enthalten.

Noch ein Tipp: Wenn Sie ihr Baby vegetarisch ernähren möchten, sprechen Sie sich besser mit dem Kinderarzt ab und achten auf eisenreiche Zutaten wie Spinat, Hirse- oder Haferflocken. Ein Löffel Vitamin-C-reicher Saft verbessert dabei die Aufnahme. Vegan sollten Babys nicht ernährt werden.

Zur Person Bettina Pabel ist promovierte Lebensmittelchemikerin. Seit vielen Jahren schreibt die Autorin über ökologische und gesunde Ernährung.

Mehr hilfreiche Informationen finden Sie hier in unserem Ratgeber zum Thema Ernährung.

Hinweis der Redaktion: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag aus unserem Online-Archiv.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.