Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Essen & Trinken: Auspacken und loskochen: Für wen sich Kochboxen lohnen

Essen & Trinken
01.12.2016

Auspacken und loskochen: Für wen sich Kochboxen lohnen

So sieht die Kochbox vom Anbieter Kochhaus aus: Alle Zutaten sind portionsweise zu den mitgelieferten Rezepten enthalten.
Foto: Kochhaus Gmbh via dpa

Kochboxen ersparen einem viel Arbeit: Alle Zutaten sind portionsgerecht abgepackt und werden samt Rezept nach Hause geliefert. Doch es gibt auch ein paar Negativpunkte.

Rezepte können einen in den Wahnsinn treiben. Jeder, der schon einmal drei Läden nach Garam masala erfolglos abgesucht hat, weiß das. Oder das Rezept verlangt nach 50 Gramm frischem Spinat, im Supermarkt gibt es aber nur 500-Gramm- Beutel. Eine Lösung für diese Probleme bieten die Erfinder von fertigen Kochboxen: Darin sind alle Zutaten portioniert verpackt. 

Das Prinzip funktioniert bei allen Anbietern ähnlich: Auf der jeweiligen Internetseite kann man fertig gepackte Boxen im Abonnement auswählen - entweder für zwei oder vier Personen, mit nur vegetarischen Zutaten oder mit Fisch und Fleisch. Ausgewählt werden kann dann weiter, wie viele Gerichte pro Woche es sein sollen. Preislich gesehen liegt die Spanne bei Gerichten für zwei Personen pro Mahlzeit zwischen rund 6 und 10 Euro. Günstiger wird es bei allen Anbietern, je mehr Wochengerichte bestellt werden.

Seit 2010 ist der Anbieter Kochhaus auf dem Markt. Das Besondere an dem Berliner Unternehmen ist, dass es nicht nur online Lebensmittel versendet, sondern in einzelnen Städten auch Läden betreibt - unter anderem in der Hauptstadt, in Frankfurt am Main, München und Köln. Dort können sich Kunden zu den einzelnen Rezepten ihre Zutaten auch selbst zusammenstellen, wie Pressesprecherin Friederike Klasen erklärt. Die Kochhausangebote zielten vor allem auf berufstätige Menschen mittleren Alters ab, denen die Zeit zum Kochen fehlt - die aber trotzdem Wert auf gutes Essen legen. Das Kochhaus ist nicht der einzige Anbieter: Hello Fresh, Kochzauber und Marley Spoon sind ebenfalls auf dem Markt, allerdings ohne eigene Läden. 

Wirklich falsch machen können Verbraucher mit einer Kochboxbestellung nichts, wie Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern erklärt. "Die Rezepte sind abwechslungsreich, es bleiben keine Lebensmittel übrig." Die Schritt-für-Schritt Anleitung ist auch für Kochanfänger machbar. Bei einem Marktcheck der Verbraucherzentrale Berlin haben alle fünf getesteten Anbieter gut abgeschnitten. Positiv fiel den Verbraucherschützern außerdem auf, dass Abos problemlos beendet oder pausiert werden können.

Das Negative an Kochboxen

Ein paar Negativpunkte gibt es aber: Der Preis liegt natürlich deutlich über dem, was man sonst für ein selbst gekochtes Gericht ausgeben würde. Weiterer Minuspunkt: Oft bleibt mehr Verpackungsmüll zurück als beim Supermarkteinkauf. Und: Obwohl die Kochboxen eigentlich ideal für Singlehaushalte erscheinen, bietet keines der Unternehmen eine solche Boxgröße an. Hello Fresh begründet dies auf seiner Homepage damit, dass die Lieferung kleiner Portionen zu kompliziert und nicht zu einem vernünftigen Preis möglich sei.

Zwar listen die Anbieter die gelieferten Zutaten pro Rezept auf ihrer Webseite auf, allerdings gibt es nur wenig konkrete Hinweise, woher die Sachen kommen, kritisiert Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätetik. "Der Verbraucher weiß zum Beispiel nicht, wie lange das Gemüse zwischengelagert wurde, oder wie hoch der Bioanteil ist." Während sich die Transportwege in Städten kurz halten lassen, sehe es in ländlichen Gebieten vermutlich anders aus: "Da ist dann die Frage, wie lange sich etwa Milchprodukte halten, wenn ich die im Hochsommer bestelle." Auch Verbraucherschützerin Krehl sieht das Problem: "Bei frischen Produkten gibt es kein Widerrufsrecht." Reklamieren sollten Kunden nicht mehr so frische Zutaten beim Kundendienst des jeweiligen Anbieters aber in jedem Fall.

Und was sagen Profiköche?

Und wie bewerten professionelle Köche die Erfindung der Kochbox? Positiv, wenn man Alexander Huber fragt. Er ist Chefkoch und Inhaber des Restaurants "Huberwirt" in Pleiskirchen (Oberbayern). "Die Kochbox kann vielleicht die Fertigpizza- und Baguettejünger abholen", glaubt er. Für Koch und Caterer Oliver Koy aus Berlin greift die Kochbox vor allem das auf, woran es vielen fehlt: Ruhe und Zeit zu haben, um über den Wochenmarkt zu schlendern, sich über Zutaten zu informieren und das zu kochen, worauf man gerade Lust hat. "Mit solchen vorgefertigten Sachen wird es einem eben sehr leicht gemacht." Für ihn selbst käme die Box aber nicht in Frage. "Ich mache lieber alles frisch, auch Fleischbrühe oder Früchtesirup." Von Julia Kirchner, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.