Newsticker
Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Gemüsechips selbst machen: Leckere Alternative zu Kartoffelchips

Gesundheit

25.01.2021

Gemüsechips selbst machen: Leckere Alternative zu Kartoffelchips

Ganz viele Gemüsesorten eignen sich zum Trocknen im Backofen.

Mit einem Dörrautomaten werden Kohl, Kürbis oder Kartoffeln ruckzuck zu leckeren Gemüsechips. Das klappt aber auch im Backofen.

Chips lassen sich ganz einfach selber machen. Sei es in einem eigenen Dörrautomat, dessen Anschaffung sich allerdings nur lohnt, wenn man regelmäßig viel Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten hat oder wenn man Lebensmittel „rettet“. Zum Einstieg tut es der Backofen aber auch. „Da funktioniert Chips machen genauso gut. Frisch sind sie einfach unschlagbar und obendrein gesünder als viele gekaufte Produkte“, erklärt Sabine Hülsmann von der Verbraucherzentrale Bayern.

Die Ernährungswissenschaftlerin hat es gerade zum ersten Mal selbst ausprobiert, und zwar mit Grünkohl. Erst mit gekauftem („zwei Arme voll“), anschließend mit Grünkohl aus eigener Ernte, „weil er so schön knusprig und lecker war“. Da der grüne Krauser von Haus aus etwas herb schmeckt, hat sie ihn vor dem Backen mariniert: eine Ladung mit Olivenöl, Sesam und Chili, die zweite mit Olivenöl und Tomatenmark.

Gemüsechips selbst machen: Ein Kochlöffel in der Ofentür hilft Wunder

Vorher muss der Kohl aber natürlich gründlich gewaschen werden, um Steinchen und Erde aus seinen krausen Locken zu entfernen. Ist er trockengeschüttelt und -getupft, knipst Sabine Hülsmann die Blätter vom Strunk und von den derben Rippen und vermengt diese in einer Schüssel gründlich mit der aromatischen Marinade. Dann legt sie die Blätter lose nebeneinander auf mit Backpapier ausgelegte Bleche und schiebt sie für 45 Minuten bei 100 Grad Umluft in den Backofen.

Damit die Chips schön knusprig werden, muss die im Gemüse enthaltene Feuchtigkeit entweichen können. Früher half dabei folgender Trick: Man klemmte einen Stift oder Kochlöffel in die Backofentür, sodass sie einen Spaltbreit offen blieb – der beim Trocknen entstehende Dampf konnte entweichen. Bei modernen Backöfen funktioniert der Trick nicht mehr: Um Energie zu sparen schalten sie automatisch ab, sobald die Klappe geöffnet wird.

Auch aus Karotten lassen sich leckere Gemüsechips machen
Foto: Oliver Berg, dpa

„Muss man halt dabei bleiben und die Klappe alle fünf Minuten einen Moment lang aufmachen, um den Dampf abziehen zu lassen“, erklärt Jacqueline Wohleber, Produzentin in der Gewürzmühle Rosenheim. Auch sie verarbeitet am liebsten Grünkohl zu Chips: „Grünkohl ist eine Vitaminbombe und schließt im Winter eine Versorgungslücke.“ In seinen krausen Blättern steckt doppelt so viel Vitamin C wie in Orangen, außerdem Vitamin B und K, Folsäure, Kalium, Kalzium für die Knochen und Eisen. Nicht nur Vegetarier und Veganer schätzen ihn deshalb als „Superfood“.

Eine gute Alternative zu fettigen Kartoffelchips

Die gelernte Köchin mariniert ihn mit Olivenöl, Zitronensaft und etwas gerebeltem Thymian und backt ihn etwa 20 Minuten lang im Ofen, ob bei 150 oder 170 Grad, das muss jeder für sich herausfinden, weil jeder Ofen anders ist, sagt sie. Wie viele der gesunden Vitamine im Gemüse den Back- bzw. Trocknungsprozess überstehen, ist allerdings nicht ganz klar. Doch fest steht: Je trockener Chips am Ende sind, desto haltbarer sind sie.

Gemüsechips sind eine gute Alternative zu Kartoffelchips. Man kann sie aus allen möglichen Gemüsesorten herstellen. Gute Ergebnisse erzielt man mit Roter oder Gelber Bete, Topinambur, Karotten oder Hokkaidokürbis. „Aus Pastinake weniger, die werden zäh und der Pastinaken-Geschmack sehr intensiv. Und Süßkartoffeln enthalten zu wenig Stärke“, schildert Jacqueline Wohleber ihre Erfahrungen.

Schale der Roten Beete nicht wegwerfen: Aus ihr lassen sich noch Gemüsechips herstellen.
Foto: Holger Hollemann, dpa

Wer Knabbereien selber macht, schlägt drei Fliegen mit einer Klappe: Frischer geht’s nicht, es spart Verpackungsmaterial und schont so die Umwelt und außerdem kann man die Chips ganz nach persönlichen Geschmack würzen – und auch noch Fett und Salz sparen. Denn wie Untersuchungen der Stiftung Warentest wiederholt zeigten, haben gekaufte Chips meist von beidem zu viel. Manche enthielten außerdem Palm-Öl, andere das gesundheitsschädliche Acrylamid, das bei Back-Temperaturen von über 180 Grad entsteht.

Zum Lagern trocken und luftdicht verschließen

Manche Köche blanchieren Gemüse auch zwei bis drei Minuten, bevor sie es zu Chips weiterverarbeiten. „Das soll den Trocknungsprozess beschleunigen und das Ergebnis verbessern. Außerdem behält das Gemüse dadurch seine Farbe“, erklärt Sabine Hülsmann.

Ob man die Gemüsescheiben vor dem Backen mit etwas Öl bestreicht und würzt, ist Geschmackssache. Köchin Christl Kurz, die in Berchtesgaden ein Bio-Hotel betreibt und im Christian Verlag eine vegetarische Kochschule geschrieben hat, verarbeitet das (selbst gezogene) Gemüse pur und manchmal auch samt Schale, wie beim Topinambur. Dazu werden die Knollen gründlich abgebürstet, bevor man sie mit dem Gurkenhobel in hauchdünne Scheiben schneidet und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech nebeneinander ausbreitet. Ideal ist dazu laut Christl Kurz ein Lochblech, „weil da die Feuchtigkeit am besten entweichen kann“.

Die Gemüsescheiben lässt sie solange bei 150 Grad backen, bis sie rascheln. Laut ihrem Kochbuch dauert das etwa zehn Minuten. Aber wie gesagt, es kommt auf den einzelnen Backofen an. Dann sind die Chips knusprig und können trocken und luftdicht in einer Dose verschlossen ein paar Tage lang aufbewahrt werden. Wenn sie nicht vorher schon wegschnabuliert sind…

Mehr hilfreiche Informationen finden Sie hier in unserem Ratgeber zum Thema Ernährung.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren