1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Gift in Mandarinen: Jetzt will die EU handeln

Verbraucherschutz

06.12.2019

Gift in Mandarinen: Jetzt will die EU handeln

In Zitrusfrüchten finden sich teilweise Insektizide. Die EU will jetzt das Mittel Chlorpyrifos verbieten.
Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Ein giftiges Insektizid findet sich in vielen Zitrusfrüchten. In Zukunft soll es verboten werden. Doch die Gefahr ist damit noch nicht vollends gebannt.

Die Berichte hatten viele Menschen aufgewühlt: Trotz eines Verbotes in Deutschland waren hierzulande Mandarinen, Grapefruit, Orangen und andere Zitrusfrüchte in den Regalen aufgetaucht, die Rückstände des Insektizids Chlorpyrifos aufwiesen. Damit soll nun Schluss sein.

Am Freitag beschloss der zuständige Ausschuss der EU, die Zulassung für die beiden Stoffe Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-Methyl nicht weiter zu verlängern. Die beiden Wirkstoffe dürfen nach dem 31. Januar 2020 nicht mehr in der Landwirtschaft genutzt werden. „Das ist eine gute Nachricht für die Umwelt und den Gesundheitsschutz“, kommentierte der Grünen-Politiker Sven Giegold die Einigung der 28 EU-Vertreter und der Kommission.

Ist Zimt gesund oder ungesund? 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Giftiges Insektizid: EU will Chlorpyrifos verbieten

Bisher war das Versprühen des Insektizids in 20 Mitgliedstaaten erlaubt. In den vergangenen Jahren hatten Untersuchungen nachgewiesen, dass das Präparat schon in geringen Dosen die Gehirnentwicklung von Kindern schädigt. Mediziner brachten Chlorpyrifos auch mit einem erhöhten Risiko für Autismus, Gedächtnisstörungen oder niedrigem Intelligenzquotienten in Verbindung. Zudem gebe es, hieß es in Studien, Hinweise darauf, dass der Stoff das Hormonsystem von Mensch und Tier schädigen könnte. Zusammenhänge mit Krebs, Unfruchtbarkeit und Stoffwechsel-Erkrankungen wurden beobachtet.

Die Gefahr ist allerdings noch nicht völlig gebannt. Im nächsten Schritt muss die Europäische Kommission den beschlossenen Anwendungsstopp auch durchsetzen. Giegold warnte bereits davor, „nicht wie zum Beispiel bei der Zulassung von Neonikotinoiden weitgehende Ausnahmeregelung der Mitgliedsländer zu akzeptieren“. Außerdem forderten Vertreter des Europäischen Parlaments am Freitag geeignete Maßnahmen, um sicherzustellen, dass belasteten Früchte aus Nicht-EU-Staaten nicht mehr auf den Markt kommen.

Lesen Sie dazu auch: Süß und gefährlich: Wie viel Gift steckt in Mandarinenschalen?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren