1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Homeoffice: Arbeitnehmer sind beim Gang aufs Klo nicht versichert

Kein Arbeitsunfall

05.08.2019

Homeoffice: Arbeitnehmer sind beim Gang aufs Klo nicht versichert

Viele Menschen arbeiten im Homeoffice. Wie nun ein Gericht entschieden hat, sind sie beim Gang auf die Toilette nicht versichert.
Bild: Daniel Naupold, dpa (Symbolbild)

Was passiert, wenn Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten und sich auf dem Weg zur Toilette verletzen? Warum das laut Gerichts kein Arbeitsunfall ist.

Wer im Homeoffice auf die Toilette geht, ist im Falle eines Unfalls nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Das hat das Sozialgericht München laut Mitteilung vom Montag entschieden und einem Kläger nicht Recht gegeben, der einen Sturz auf dem Rückweg vom heimischen WC als Arbeitsunfall geltend machen wollte.

Gericht: Arbeitgeber haben keinen Einfluss auf Sicherheit

Während Arbeitnehmer beim Gang zur Toilette im Betrieb gegen Unfälle versichert sind, greift der Schutz im Homeoffice nicht, weil der Arbeitgeber dort keinen Einfluss auf die Sicherheit der Einrichtung hat, wie das Gericht argumentierte. 

Der Kläger arbeitete in einem Büro im Keller seines Hauses. Dort fanden auch regelmäßig Besprechungen mit Kollegen statt. Das Urteil von Juli ist noch nicht rechtskräftig. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.08.2019

... selber schuld !
Jeder, der sich ein Wenig informiert, wenn er vertraglich auf HO umstellt, lässt sowohl den Arbeitsplatz als auch die sog. Arbeitsumgebung vom innerbetr. QM/QMB [ASI] abnehmen und bestätigen - muss eigentlich ja eh gemacht werden, weil es Vorgaben zu Möbel, Technik, Beleuchtung und Raum gibt, die eingehalten werden müssen (siehe: EN ISO 9241 (1-8)).

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren