Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Interview: Stilberaterin Wittig: „Schneewittchen würde niemals Beige tragen“

Interview
15.03.2019

Stilberaterin Wittig: „Schneewittchen würde niemals Beige tragen“

Hosenanzüge in kräftigen Farben sind in diesem Frühling schwer angesagt.
Foto: Strenesse

Die Mode lockt im Frühjahr und Sommer mit bunten Farben. Hosenanzüge sind auch für Frauen angesagt. Doch wie findet man das, was einem steht?

Gibt es denn ein paar Grundregeln, um die passende Mode zu finden? Nehmen wir mal an, eine Frau ist sehr groß und sehr dünn...

Wittig: Diesem Frauentyp würde ich raten, ihre Figur zu unterbrechen, damit sie nicht noch länger wirkt – etwa mit einem Gürtel oder indem die Farbe des Oberteils sich von der Farbe der Hose abhebt. Frauen, die breitere Hüften haben, oder ein paar Pfunde zu viel, sollten keinesfalls zu zeltartigen Oberteilen greifen. Denn darin wirken sie oft noch wuchtiger. Bewundern wir nicht oft den südländischen Frauentyp, bezeichnen wir ihn nicht oft als sexy? Wenn wir aber mal genau gucken, betonen sie oft sogar ihren gut gepolsterten Po, ihren üppigeren Busen und das sieht sensationell gut aus – viel besser, als wenn man alles zu kaschieren versucht. Ich finde es sehr schade, dass viele Frauen hierzulande zu ihrem Frausein nicht mehr stehen, es kommt zumindest nicht rüber. Was viele auch vergessen, sind die passenden Schuhe und tolle Strumpfhosen. Leider gibt es ja generell den Trend zu beobachten, dass alles vor allem bequem sein muss. Der Chic ist bedauerlicherweise ein bisschen verloren gegangen.

Leider oft auch bei den Männern. Welchen Trend für den Herrn haben Sie denn fürs Frühjahr, für den Sommer entdeckt, der wichtig ist?

Wittig: Der Anzug kommt wieder. Obwohl ja der Dresscode immer mehr zurückgeht. Auch Polos sind wieder sehr modern.

Nadine Wittig ist Stilberaterin sowie Kostümbildnerin für Film und Fernsehen,
Foto: Wittig

Aber bei Anzügen verdrehen sicher etliche Herrn die Augen, weil es eben doch Bürokleidung ist, oder?

Lesen Sie dazu auch

Wittig: Das Vorurteil, dass ein Anzug einengt, nur Businesslook ist, kommt daher, dass viele Männer leider einfach nicht den Anzug tragen, der ihnen passt. Der Schnitt ist hier entscheidend. Dann ist ein Anzug auch bequem. Nur ein perfekt sitzender Anzug verleiht dem Mann Kraft und Ausstrahlung.

Gut, Männer sollten also auf den richtig geschnittenen Anzug achten, muss es auch ein Hemd sein?

Wittig: Also ich finde Hemden unglaublich chic. Aber auch hier ist die Passform entscheidend. Ein Hemd darf sich beispielsweise keinesfalls beim Sitzen in der Bauchgegend öffnen und im schlimmsten Fall Haut zeigen. Gut sitzende Hemden zu kaufen, ist aber schwieriger geworden, eine kleine Wissenschaft für sich. Das liegt an den unterschiedlichen Passformen, die von x-slim, body-fit, über modern-fit bis comfort-fit und so weiter reichen. Zudem schneidet jeder Hersteller anders und die Auswahl wird immer größer.

Sie beraten auch seit Jahren beim Film, sorgen dafür, dass Stars etwa beim Tatort, bei den „Bergrettern“, bei „Dr. Klein“ und beim „Bergdoktor“ gut rüberkommen. Nehmen wir mal an, jemand will den Charme des Bergdoktors. Was raten Sie?

Wittig: Über aktuelle Produktionen darf ich leider nichts verraten. Das brächte auch wirklich nichts. Denn einfach einen Typ kopieren, einen Schauspieler zu imitieren, führt garantiert in die Sackgasse. Denn dann würde ich eben gerade nicht meine Persönlichkeit hervorheben.

Aber was kann dann ein Mann tun, wenn er sexy aussehen will?

Wittig: Ja, wann ist ein Mann sexy? Doch, wenn er eine tolle Ausstrahlung hat, wenn er authentisch ist, wenn er Humor hat, sich selbst nicht so furchtbar wichtig nimmt, sondern lachen kann – auch einmal über sich selbst.

Hat das also mit Mode nichts zu tun?

Wittig: Mit der Kleidung hat eine sexy Ausstrahlung sehr wohl zu tun: Also ich finde, Herren sehen in einem gut geschnittenen Anzug attraktiv aus. Ganz wichtig für mich: Sie müssen gepflegt sein. Das heißt, er sollte eine gepflegte Haut haben, gepflegte Hände, einen guten Haarschnitt, und geputzte, chice Schuhe. Auch eine gut sitzende Jeans, ein schönes Hemd und ein passendes Sakko machen Männer sexy. Aber er darf nicht eitel rüber kommen. Er muss wissen, wer er ist, wer er sein will. Er muss seine persönlichen Stärken kennen, dann kann er sie mit Mode noch unterstreichen.

Puh, das ist aber ganz schön schwierig.

Wittig: Nein, gar nicht. Wir Deutschen neigen leider dazu, alles so streng zu nehmen. Was vielen Frauen und Männern bei uns leider fehlt, ist die spielerische Herangehensweise. Bei uns muss immer alles einen Zweck haben. Mode hat aber keinen Zweck – Mode soll vor allem Spaß machen. Seien wir doch ein bisschen mutiger.

Zur Person: Nadine Wittig ist Farb- und Stilberaterin sowie Kostümbildnerin für Film und Fernsehen. Die 55-Jährige lebt in München.

Weitere Seiten
  1. Grundregeln, um die passende Mode zu finden
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.