Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Kolumne: Nebenjob im Studium? Das gilt es zu beachten

Kolumne
28.09.2021

Nebenjob im Studium? Das gilt es zu beachten

Volkswirtschaft studieren und nebenher am Grill arbeiten – das geht, wenn man die Regeln beachtet.
Foto: dpa

Wer neben dem Studium einen Nebenjob haben will oder muss, sollte bei Einkommensgrenzen, Ausbildungsförderungen und Versicherungen einige Regelungen beachten.

Morgens lang schlafen, den Tag über politisieren und abends feiern. So ein Studentenleben kennt man nur noch aus großelterlichen Erzählungen. Heute ist ein Vollzeitstudium ein Fulltime-Job. Da bei Vorlesungen, AGs und Seminaren meist Anwesenheitspflicht ist, bleibt eigentlich nicht viel Zeit zum Jobben. Dennoch tun dies zwei Drittel der Studierenden. Hierbei sind einige Regeln zu beachten.

Ein Nebenjob im Studium? Nicht zu viel Geld verdienen

Neben dem Studium darf in der Vorlesungszeit nicht mehr als 20 Stunden die Woche gearbeitet werden, andernfalls werden Beiträge für die Sozialversicherung fällig und man verliert seinen Studentenstatus.

Die meisten Studierenden können bis zum 25. Lebensjahr in der Familienversicherung der Eltern mitversichert bleiben und dadurch viel Geld sparen. Doch Vorsicht, ein besser bezahlter Job kann diesen Vorteil schnell zunichtemachen. Wer monatlich regelmäßig mehr als 455 Euro verdient, muss sich selbst krankenversichern und Beiträge zur Pflegeversicherung zahlen. Hierbei werden auch Einkünfte aus Kapitalerträgen als Einkünfte gezählt. Dies gilt übrigens auch für das BAföG. Bei Einkommen von über 455 Euro wird ein Teil auf die Förderung angerechnet. Wer sichergehen will, der macht ausschließlich Minijobs, weil diese ausgenommen sind und man so in der Familienversicherung bleiben kann.

Manche Studierende möchten bewusst mehr verdienen und die Einkommensgrenzen der Familienversicherung überschreiten. Hier bietet sich die Studentische Krankenversicherung an. Mit einem monatlichen Gesamtbeitrag für Kranken- und Pflegeleistungen von ca. 96 Euro zuzüglich Zusatzbeitrag eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative.

Ein Nebenjob im Studium? Nicht zu viel Geld verdienen

Maximale Flexibilität versprechen sich viele Studierende durch eine Selbstständigkeit zu erreichen. Bestimmte Tätigkeiten wie Musikunterricht, Promotion- oder Messejobs bieten sich an, auf eigene Rechnung ausgeübt zu werden. Aber auch hier sind die Einkünfte maßgeblich. Solange man nicht mehr als 455 Euro verdient, kann man beitragsfrei in der Krankenversicherung der Eltern bleiben.

Lesen Sie dazu auch

Letztlich entscheidet die Krankenkasse, ob die selbstständige Tätigkeit tatsächlich nebenberuflich ist oder doch mehr. Anzeichen für eine hauptberufliche Studententätigkeit können sein, wenn mehr als 20 Stunden die Woche gearbeitet wird und dabei mehr als 1645 Euro (2021) verdient werden. Gleiches gilt, wenn zwar weniger Stunden geleistet, jedoch mehr als 2467,50 Euro (2021) Einnahmen erzielt werden. Mal eben was im Studium dazu verdienen, ist nicht immer ganz so einfach, aber mit der richtigen Vorbereitung durchaus machbar.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.